Worauf sollte man bei Kauf eines Motor-Rollers achten?

illmerdd · 15. September 2015

Meine Tochter will sich einen Roller zulegen...

jemand hier der eigene Erfahrungen mitteilen kann, worauf man achten soll?

Antworten

bingo1973 · 19. September 2015 · 0x hilfreich

Also so kann ich es nicht da stehen lassen.

Habe seblst fast 5 JAHRE ein Retroroller von NOVA-MOTORS gefahren.

Bin damit immer zur Arbeit gefahren und bin immer angekommen.

Habe den jetzt verkauft mit über 10.000 KM und er läuft immer noch.

Ich kann nicht sagen das die 4Takter china mist ist.....

osnajo · 18. September 2015 · 0x hilfreich

gegenüber meinem vorposter:

 

4takter sind china mist (da die damals guten honda 4takter - nicht mehr auf dem markt sind).  habe die erfahrung selber gemacht.  eine preisklasse von 800 - 1200 ist schon ok

darüber hinaus wird es auch wieder gemischt. lohnt meist für den genutzten zeitraum nicht!

bingo1973 · 17. September 2015 · 0x hilfreich

Hallo

 

Ich denke mal deine Frage war mehr auf den Roller bezogen.

 

1. Ich würde abraten von den ganzen Baumarktroller für 600€

 

2.Was will die Tochter normalen Roller,  Cityroller , Retroroller?

 

3 Würde zum 4 Taktermotor raten , sind leiser und laufen ruhiger.

 

4. Wen es geht beim Händler um die ecke schaun wegen Inspektion und Reparatur.

Chris1986 · 16. September 2015 · 0x hilfreich

Mehr Informationen bitte. Was schwebt dir vor (Marke, Motorbauart)? Preisvorstellung? Gebraucht/Neu?

Nuts · 16. September 2015 · 0x hilfreich

Ich würde daruf achten das alles original ist, habe mal einen von einem etwas jüngeren Mann abkaufen wollen da war der Auspuff zu laut die verkabelung vermurkst kaufe lieber von einem händler wenn es geht oder einer älteren Person (ohne jetzt vorurteile gegen Jugentliche) aber die Probieren halt gerne mal aus das ding etwas schneller zu bekommen.

dbrasco777 · 16. September 2015 · 0x hilfreich

Also ich geh jetzt einfach mal von einem 50er roller aus(die man mit einem Autoführerschein fahren darf), denn da habe ich Erfahrung.

Man braucht eine Versicherungsplakette von einem Versicherer. Diese werden jedes Jahr mit einer anderen Farbe vergeben. Aktuell ist es ein Kennzeichen aus himmelblauen Buchstaben und Zahlen und es wechselt jedes Jahr die Farbe(Daran erkennt es das Ordnungsamt bzw. die Polizei) ob das Fahrzeug versichert ist. Diese muss jedes Jahr erneuert werden. Man muss jedes Jahr erneut eins beantragen und man kann die alte in die gelbe Tonne werfen.

Der Versicherungszeitraum ist vom 01.03. bis 28.02.

Das heisst wenn man z.B. im September eins anmeldet dann für den Zeitraum 01.09. bis 28.02. anteilig bezahlen muss (wird also günstiger, da geringerer Zeitraum).

Ein Vergleich zwischen Versicherungen lohnt sich evtl. da hier Unterschiede von 30-40 € liegen können.

Zur Eingewöhnung hat mir jemand geraten und ans Herz gelegt, dass das Üben mit langsamen fahren und wenden etc. wichtiger sei als das schnelle geradeaus fahren. Ich hab leider keine Zeichen mehr

siddious · 16. September 2015 · 0x hilfreich

hmm Qualität hat vorrang... ansonsten würde ich die Versicherung bei der selben Versicherung  abschliessen die Papa für sein Auto hat... gibts eltern-kind rabatt...   statt von 140%  kann es gleich auf 75% gehen... 

 

Wenn Kind als halter eines KFZ ( Motorrad, Auto etc) ist, dann sollte papa/mama als Versicherungsnehmer fungieren - zweitfahrzeug usw.   Kind fällt auf 48% ( zumindest bei der Huk coburg)  und kann dann nach ein paar monaten oder nach einem jahr die 48% übernehmen...   statt bei 75% oder 140% zu starten oder so was...

 
 

Schlaufuchs-Suche

 
Suchbegriff