Woher leitet sich das Wort "Einlagenfazilität" etymologisch ab?

anthonius · 03. Januar um 06:31

Ich habe gelesen die EZ nennt ihre Strafzinsen auf Einlagen "Einlagenfazilität". Woher leitet sich dieses Wort etymologisch ab?

 

Antworten

Alex.K · 03. Januar um 19:36 · 0x hilfreich

Aus dem lateinischen facilitias.

Somit sind es erleichterte Einlagemöglichkeiten.

bs-alf · 03. Januar um 14:16 · 0x hilfreich
  1. (veraltet) Leichtigkeit, Gewandtheit; Umgänglichkeit
  2. (Wirtschaft) Kreditmöglichkeit, die bei Bedarf in Anspruch genommen werden kann; Erleichterung von Zahlungsbedingungen

Einlagefazilität ist ein geldpolitisches Mittel der Europäischen Zentralbank. Dabei haben die Geschäftsbanken die Möglichkeit, bei den nationalen Zentralbanken im Rahmen des Europäischen Systems der Zentralbanken überschüssige Gelder bis zum nächsten Geschäftstag zu einem festen Zinssatz anzulegen.

s125817 · 03. Januar um 14:04 · 0x hilfreich

Aus dem Deutschen (Einlagen) und dem Lateinischen (Fazilität).

tastenkoenig · 03. Januar um 10:09 · 0x hilfreich

Fazilität ist dem Englischen entlehnt ("facility") und leitet sich ursprünglich vom lateinischen "facilitas" (Leichtigkeit) ab.

Sealord · 03. Januar um 09:59 · 0x hilfreich

Bedeutet Möglichkeit der Einlage (etymologisch)

Im Klartext in Europa:

Geld das die Länder nich brauchen können sie bei der EZB bunkern

Husky09 · 03. Januar um 08:59 · 0x hilfreich

Die Einlagenfazilität ist ein wichtiges geldpolitisches Instrument der Europäischen Zentralbank im Rahmen des Eurosystems und bietet den Geschäftsbanken die Möglichkeit, kurzfristig nicht benötigte Geldmittel bis zum nächsten Geschäftstag anzulegen.

 
 

Schlaufuchs-Suche

 
Suchbegriff