Warum zählen viele große Hunde als Kampfhunde?

Harmonix · 13. Juni um 22:15

Warum werden viele große Hunde als gefährlich gezählt, aber kleine Hunde dagegen nicht obwohl die meistens gefährlicher sind?

Antworten

kaetzchentine · 15. Juni um 23:30 · 0x hilfreich

weil es meistens nach der rasse geht

k471772 · 15. Juni um 17:15 · 0x hilfreich

weil es das gesetz so vorgibt und es gibts auch kleine hunde die gefährlich sein können

porske · 14. Juni um 11:48 · 0x hilfreich

Es gibt auch Kleine Hunde welche auf der Rasseliste stehen

Wuestengecko · 14. Juni um 07:39 · 0x hilfreich

u.a. weil Behörden statistische Auswertungen als Grundlage nahmen. Bisse von großen Hunden wurden öfter angezeigt als Bisse von kleinen Hunden. Große Hunde können aufgrund Masse und Beisskraft größere Schäden anrichten. Und Hundekämpfe wurden (werden) meistens mit größeren/massigen/kompakten Hunden, gerne Terrier-Arten, ausgeführt und dadurch steigt die Rate der Verletzungen zusätzlich und somit steigt der Hund in der "Gefährlichkeit". Der Bund hat Regeln, die Länder/Gemeinden zusätzliche Verordnungen, meist Rassen-Bezogen, welche Rasse nun genau zu den "Listenhunden" gehört und welche nicht. Das Bundesverfassungsgericht sagt allerdings, dass eine Rasse nicht sofort bedeutet, dass jeder Hund dieser Rasse automatisch gefährlich ist.

Mehlwurmle · 14. Juni um 06:48 · 0x hilfreich

Kleine Hunde sind vielleicht lauter und zwacken auch gerne mal, dass ist jedoch deutlich weniger gefährlich, als wenn ein großer Hund das macht.

 

Bei den großen Hunden stecken da auch ganz andere Kräfte dahinter, wenn die zubeißne, so dass dies mehr Schaden anrichtet.

Zudem sind sie meist schneller und können durch ihre Masse auch Kinder umwerfen, wenn sie sie anspringen.

 

Außerdem haben manche Rassen einen ausgeprägten Jagdtrieb und/oder Agressivität (wohl genetisch bedingt), was gerade die Gefahr für Kinder erhöht, da sie von der Größe und Verhalten prinzipiell ins Beuteschema passen.

 
 

Schlaufuchs-Suche

 
Suchbegriff