Warum spielen Menschen Lotto?

Mehlwurmle · 30. Juli 2015

Eigentlich kann man ja rein statistisch nur dabei verlieren, denn 50 % der Einsätze gehen als Steuer an den Staat.

 

Die Chance auf einen Gewinn, der wenigstens den Einsatz deckt ist auch nicht sonderlich hoch (1 zu 63 in der Gewinnklasse 8 ist das Beste).

 

Vom rein logischen her, dürfte doch dann eigentlich kein Mensch mitspielen.

Wieso machen dass dann trotzdem vergleichsweise viele?

Antworten

pipundpop · 17. Oktober 2015 · 0x hilfreich

Ich kann nur für mich sprechen. Ich spiele ab und an Lotto und schaue dann längere Zeit nicht nach ob ich gewonnen habe und geniesse es mir auszumalen was ich mit dem Geld alles mache.

Es kurbelt also meine Fantasie an lässt mich träumen.

Das geniesse  ich ab und an, der Traum vom perfekten Leben.

Ok ein perfektes Leben hat nix mit Geld zu tun, das ist schon klar. Aber in der Vorstellung male ich ich mir dann auch alles nicht käufliche dann rosa rot aus.

 

Und sollte ich doch mal viel gewinnen dann wär es doch ein schönes Wunder, lach.

 

Happy dreaming

Viper · 06. September 2015 · 0x hilfreich

Und ich kenne auch schon jemanden der mal 5 Richtige hatte! ;)

Bonze66 · 23. August 2015 · 0x hilfreich

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

inferno_kerpen · 06. August 2015 · 1x hilfreich

Mein Statistikprofessor bezeichnete Lotto als die "Steuer für Leute die nicht rechnen können". Trotzdem ist die Versuchung natürlich bei großen Jackpötten besonders hoch. Die andere Sache die man in der Statistik lernt ist nämlich, das jedes Ereignis möglich ist, also auch der Jackpottgewinn. Leider klappt es meistens dann doch nicht, aber der Nervenkitzel ist schon da.

kiritiano · 04. August 2015 · 0x hilfreich

es ist eben Glückssache ob man gewinnt und das ist auch der Kitzel,warum man  Glücksspiele macht.

k280382 · 02. August 2015 · 0x hilfreich

Viele sind schon süchtig nach Glückspiele wie nach Lotto und die können auch nicht mehr anders.

Boesesbambi · 02. August 2015 · 0x hilfreich

Da der Mensch irrational in seinem Denken und  Handeln ist, liebt er Glücksspiel.

Der Traum mit geringen Einsatz die ganz dicke Kohle zu machen, ist zu schön um wahr zu sein.

Auch bei einer Chance von 1:145000000 versuchen die meisten ihr Glück,

denn unverhofft kommt oft

anthonius · 01. August 2015 · 0x hilfreich

Du gibst due Antwort doch eigentlich selbst, die meisten Menschen handeln eben nicht logisch. Jeder Lottospieler hofft insgeheim, dass er der unwahrscheinliche Glückspils ist, der den Hauptgewinn zieht.

Heidi1978 · 31. Juli 2015 · 0x hilfreich

Weil man gewinnen möchte, damit man ausgesorgt hat. Manche spielen auch aus Sucht.

k280382 · 30. Juli 2015 · 1x hilfreich

nun so ganz still und heimlich hofft doch jeder so ein bisschen, auch mal fett abzusahnen. Meistens gewinnt man aber leider nur an Erfahrung....

sonofmetal · 30. Juli 2015 · 0x hilfreich

Es gibt viele Gründe. Die schon genannte Spielsucht ist ein Argument. Sucht resultiert meist aus einem Mangel (z.B. an "Glückshormonen"). Wenn ich selbst spiele, finde ich es extrem aufregend, die Ziehung der Lottozahlen zu verfolgen. Ich merke, wie mein Herz anfängt zu pochen und der Schweiss rinnt. Es ist einfach aufregend, denn irgendwer holt ja immer den Jackpot und da es Lotto schon so lange gibt, kennt fast jeder jemanden, der jemanden kennt, der wenigstens ein paar tausend Euro oder DM gewonnen hat. Somit erscheint es dem Gefühl nach wahrscheinlich, dass man auch selbst die richtigen Zahlen erwischen könnte. Unser Bauchgefühl und unsere Wünsche, die mit Geld nicht selten einfacher zu erreichen sind, haben ja nichts mit Mathematik zu tun - das ist den meisten Menschen (auch mir) viel zu abstrakt.

Das_Ding · 30. Juli 2015 · 0x hilfreich

So spielt das leben, mal gewinnt man , mal verliert man. Wer nicht riskiert gewinnt auch nix

Emelyberti · 30. Juli 2015 · 1x hilfreich

Ich glaube,es hat etwas mit Sucht zu tun,und Spielsucht isf genauso gefährlich,wie jede andere Sucht.Die Medien tun ihren Teil auch dazu bei,in dem jeder große Gewinn breitgetreten wird.Das animiert wiederrum viele Menschen zum spielen,mit dem Gedanken,mich könnte das Glück auch mal treffen und wenn nicht diese Woche,dann vielleicht die kommende.So setzt sich das fort und das logische Denken ist damit ausgeschaltet.Was den einen arm macht,macht andere reich.Das ist das Prinzip

Skurilius · 30. Juli 2015 · 1x hilfreich

als ich noch spielte war das kleingeld uninterressant einen 6er strebt man an man sieht dabei nicht wie niedrig die chancen sind weil man ja auf das glück hofft. ich denke das hirn schaltet sich ab und man will unbedingt mit minimalsten einsatz so reich wie möglich werden. hat mit logik nix mehr zu tun man denkt wie ferngesteuert und geldgierig

 
 

Schlaufuchs-Suche

 
Suchbegriff