Vatertag - Warum?

Alex.K · 25. Mai um 19:04

Am heutigen (Feier-)Tag "Christi Himmelfahrt", begehen viele, viele junge Männer, aber auch Noch-Jungs und einige Frauen und Noch-Mädchen den feucht-fröhlichen Brauch, sich um einen Bollerwagen zu scharen, der meistens alkoholische Getränke und eine lautstarke Musikanlage enthält. Dann geht diese Meute auf "Wanderschaft" und läuft entsprechend in der Landschaft herum, bis die meisten von ihnen nicht mehr gerade stehen können...

 

Kann mir irgendjemand erklären, was es mit diesem Brauch auf sich hat und wie es dazu kam, dass er heute SO und nicht anders zelebriert wird?

 

Beste Antwort

s125817 · 25. Mai um 20:20 · 2x hilfreich
Beste Antwort

Vielleicht - zweifellos - ist es eine allgemeine Tendenz, daß vor allem religiöse oder heidnische Feste (Ostern, Weihnachten, Silvester, Erntedank, Allerheiligen, Karneval etc.) immer mehr ihre eigentliche Bedeutung verlieren und immer mehr dem Kommerz anheimfallen - oder in Saufgelage ausarten. Wer kennt denn noch die eigentliche Bedeutung des heutigen Himmelfahrtstages?

 

Die heutige Mode des Vatertages/Männertages/Herrentages kam in Berlin Ende des 19. Jhdts. auf

Antworten

Witchinferno · 01. Juni um 00:24 · 1x hilfreich

Seinen Ursprung hat der Vatertag in Deutschland in Berlin und dessen Umland. Dort wurde er seit Ende des 19. Jahrhunderts begangen. Besonders junge alleinstehende Männer, die nur kleinen Wohnraum zur Verfügung hatten, trafen sich in großen Gruppen im Wald zum Wandern und zum Trinken . Die etwas besser gestellten Männer haben eine sogenannte Herrenpartie unternommen und sind mit der Kutsche aufs Land gefahren. Getrunken wurde dabei natürlich auch. Es gab auch sogenannte Schinkentouren. Das waren von Kutschunternehmen organisierte Fahrten ins Grüne, die speziell für Männer gedacht waren. Frauen waren nicht zugelassen.

swinxx · 31. Mai um 23:05 · 1x hilfreich

Ich dachte die meiste Zeit das der Vatertag einfach zur Gleichberechtigung der Männer ist da es ja auch einen Muttertag gibt. In Wirklichkeit hat dieser aber religiöse Hintergründe. Und das die Bollerwagen-Sache so beliebt ist liegt wohl wie bei vielem anderen einfach daran das man frei hat und sich besaufen kann :)

porske · 30. Mai um 15:47 · 0x hilfreich

Das ist der Tag wo Gott Jesus nach Hause geholt hat, deshalb Vatertag

RoyalPunch · 29. Mai um 00:42 · 0x hilfreich

Die Umzüge hatten mal einen religiösen Hintergrund!

Harmonix · 27. Mai um 10:32 · 0x hilfreich

diese hatten mal einen religiösen Hintergrund

Andrew1302 · 26. Mai um 10:17 · 1x hilfreich

Monotone Arbeit, virtuelle Kommunikation, die Menschen nutzen jede Gelegenheit für echte Begegnungen und einen unvergesslichen Urlaub.

Wuestengecko · 26. Mai um 10:12 · 2x hilfreich

früher waren es heilige Prozessionen, die meist mit einem kleinen Umtrunk an der Kirche oder der Heiligenfigur endeten. Heute gibt es rein kirchliche Prozessionen am Christi Himmelfahrt immer noch. Es wird vermutet, dass der "Vatertag" ein Ausgleich zum Muttertag darstellen sollte aufgrund des Gleichberechtigunggesetz. Und Muttertag ist bekanntlich kurz vor Himmelfahrt.  Durch den Wandel der Zeit ist es "Männertag" geworden, die "Bollerwagentouren" werden vor allem bei jüngeren Männern (und Frauen) immer beliebter, vermutlich weil an dem Tag einige Menschen nicht arbeiten müssen und "die Sau rauslassen" und feiern wollen. 

Roseausk · 26. Mai um 08:31 · 0x hilfreich

diese Umzüge hatten mal einen religiösen hintergrund

s125817 · 25. Mai um 20:20 · 2x hilfreich
Beste Antwort

Vielleicht - zweifellos - ist es eine allgemeine Tendenz, daß vor allem religiöse oder heidnische Feste (Ostern, Weihnachten, Silvester, Erntedank, Allerheiligen, Karneval etc.) immer mehr ihre eigentliche Bedeutung verlieren und immer mehr dem Kommerz anheimfallen - oder in Saufgelage ausarten. Wer kennt denn noch die eigentliche Bedeutung des heutigen Himmelfahrtstages?

 

Die heutige Mode des Vatertages/Männertages/Herrentages kam in Berlin Ende des 19. Jhdts. auf

melgarejo1975 · 25. Mai um 19:15 · 3x hilfreich

Touren am Vatertag 2017:

Umzüge verlieren religiösen Sinn

In manchen Kirchen ist es Brauch, an diesem Tag in der Kirche eine Christusstatue zur Decke hinaufzuziehen. Im Umfeld des Himmelfahrtstages finden an vielen Orten Prozessionen durch Felder oder Weinberge statt, in denen die Gläubigen um ein gutes Erntejahr beten. Schon seit dem 17. Jahrhundert gibt es Berichte darüber, dass diese Umzüge in manchen Gemeinden ihren religiösen Sinn verloren und in Trinkgelagen endeten.

 

evt hat noch jemand eine bessere antwort..

 
 

Schlaufuchs-Suche

 
Suchbegriff