Hilft Blutspenden als Therapie gegen zu hohen Blutdruck?

safranes · 15. Juni um 15:42

Als Argument, dass Blutspenden den Blutdruck senkt kann man es gelten lassen denke ich, aber die Blutspende als Therapieform anzupreisen ist mir fraglich. Wie seht Ihr das Problem?

Antworten

Han.Scha · 19. Juni um 10:00 · 1x hilfreich

Zu porske: Stelle eine Pumpe mit Druckschlauch in eine mit Wasser gefüllte Regentonne und lasse den Schlauch wieder in die Tonne einmünden. Jetzt kannst Du einen halben Liter Wasser aus der Regentonne entnehmen. Am Druck im Schlauch wird sich nichts ändern. Der Druck im Schlauch wird aber steigen, wenn Du den Schlauch einklemmst.

porske · 19. Juni um 08:59 · 0x hilfreich

Das ist völlliger Schwachsinn. Blutspenden fördert sogar Bluthochdruck dadurch dass das Herz vermehrt pumpen muss weil etwas weniger Blut vorhanden ist

wieso · 17. Juni um 18:35 · 0x hilfreich

ICH GLAUB NICHT

Han.Scha · 16. Juni um 10:12 · 0x hilfreich

Im Prinzip wird der Blutdruck von der Pumpe (Herz) verursacht. Die Körperteile fordern Blut (Energie, Aufbaustoffe, etc.) an, das Herz pumpt es zu diesen Stellen. Sind die Förderleitungen zu eng (Ablagerungen in den Adern), kann die erforderliche Menge nur über erhöhtem Druck gefördert werden. Wegen des großen Blutvorrats im Körper und der geringen Menge der Blutspende kann diese keinen Einfluß auf den Blutdruck haben. Für diese Erkenntnis muss ich kein Professor an der Charite sein und keine kostspieligen Studien durchführen. Andere, z.B. psychologische Einflüsse, kann ich nicht beurteilen.

doern · 16. Juni um 09:42 · 0x hilfreich

Nein nachhaltig hilft das nicht sondern nur eine umstellung der Lebensweise

anthonius · 16. Juni um 09:07 · 0x hilfreich

Kurzfristig, also über eiige Tage oder maximal 2 Wochen hat das wohl einen Effekt. Nachhaltig kann man seinen Blutdruckaber am besten über einen gesunden Lebensstil verringern.

 

Experten nennen 4 präventive Faktoren:

Weniger als 50 Gramm Alkohol pro Woche konsumieren

Regelmässige Bewegung (mindestens dreimal pro Woche),

Täglich Obst- und Gemüse essen

Gewicht reduzieren dass heisst  Body-Mass-Index (BMI) unter 25 kg/m2 .

Wuestengecko · 16. Juni um 07:13 · 0x hilfreich

als alleinige Therapie wohl nicht ausreichend. Schon früher gab es übrigens den "Aderlass" zur Heilung von Krankheiten, mit geringen oder sehr guten Erfolgen. Bei Bluthochdruck ist Ernährung, Bewegung, Medikation usw. wichtig.

69wolle · 16. Juni um 01:19 · 0x hilfreich

Bei mir hält der Effekt ca. 3 - 4 Wochen an, mein Blutdruck sinkt von ca. 140/90 auf etwa 120/80 ab. Als dauerhafte Therapie reicht das aber nicht, da man ja als Mann nur 6 x im Jahr und als Frau nur 4 x spenden darf.

 

Du kannst ja hier nochmal nach lesen:

http://www.bluthochdruck-blutspende.de/

Han.Scha · 15. Juni um 22:47 · 0x hilfreich

Bluthochdruck wird durch zu enge Blutgefäße und ähnliches verursacht. Die Blutmenge spielt hierfür keine Rolle. Wenn das Blutspenden Stress verursacht, kann dadurch der Blutdruck sogar erhöht werden.

kaetzchentine · 15. Juni um 20:12 · 0x hilfreich

es kann helfen aber nicht als therapie verwenden

sandyleila · 15. Juni um 17:09 · 0x hilfreich

Das hilft nicht ist schwachsinn

Andrew1302 · 15. Juni um 16:14 · 0x hilfreich

Blutspende hilft Ihnen bei Hyperämie. Gegen Bluthochdruck es wird nicht helfen.

 
 

Schlaufuchs-Suche

 
Suchbegriff