Gibt es wirklich Lehrstellen, die nicht bezahlt werden?

bs-alf · 14. November 2017

Gibt es wirklich Lehrstellen, die nicht bezahlt werden?

Antworten

bleifrau · 17. November 2017 · 0x hilfreich

Unbezahlte LEHRstellen gibt es nicht. Wie jedoch auch andere richtig sagen, gibt es etliche Ausbidungen, bei denen du nicht wenig "Schulgeld" bezahlen musst, 300 - 400 € pro Monat sind nicht ungewöhnlich = eine Sauerei!

Canga · 15. November 2017 · 0x hilfreich

Lehrstellen nicht, da hier ja auch ein Lehr/ Ausbidlungsvertrag zugrunde liegt.

 

es gibt aber viele (berufs-) schulische Ausbildungen, die als Praxisteil Praktikas enthalten und diese sind nicht bezahlt

ArsVivendi · 15. November 2017 · 0x hilfreich

Bei einer "Schnupper-Lehre" oder einem Praktikum ist das möglich - bei einer Lehrstelle mit Vertrag darf das nicht sein.

wanita · 14. November 2017 · 0x hilfreich

Lehrstellen haben immer eine Ausbildungsvergütung. Es gibt schulische Ausbildungen, bei denen man keine Vergütung erhält, diese sind aber keine Lehrstellen

ausiman1 · 14. November 2017 · 0x hilfreich

Ja in vielen Pflegeberufen(Altenpflege,Physio,Praktikanten).

 

Aber die Jamaika Regierung will ja diese Berufe ja positiv unterstützen.

Nur wie diese Hilfe ausschauen  will noch keiner genau preisgeben.

 

Es wird sicher wieder ein hochkomplexser Bürokratischer AKT - weil in Deutschland muss ja alles 110 % geregelt sein. 

Mehlwurmle · 14. November 2017 · 1x hilfreich

Es gibt schulische Ausbildungen, bei denen oftmals sogar noch ein Schulgeld bezahlt werden muss. Gerade bei sozialen Berufen, aber auch bei Physio-/Ergotherapie ist diese Praxis leider sehr verbreitet.

 

Wenn man dann noch die später miese Bezahlung bedenkt, ist das ein doppelter Skandal.

Husky09 · 14. November 2017 · 0x hilfreich

Lehrstellen wohl nicht, aber Praktika und betriebliche Erprobungen

Alex.K · 14. November 2017 · 1x hilfreich

Ja, die gibt es leider auch. Gerade im sozialen Bereich gibt es (noch) Ausbildungen, die in Blockform organisiert sind: Blöcke von Fachschulunterricht wechseln sich mit unbezahlten Praktika ab. Unter Umständen werden dabei die Fachschulkosten von ausbildenden Betrieben getragen, aber auch das ist nicht zwingend der Fall.

Auch duale Systeme mit fester Anstellung im Betrieb existieren, die bspw. kostenlose Unterkünfte und die Übernahme des Schulgelds als ausreichende Ausbildungsvergütung betrachten.

Das kann allerdings nicht mehr lange so weitergehen, zumal ein allseits beklagter Fachkräftemangel herrscht.

tastenkoenig · 14. November 2017 · 0x hilfreich

Dürfte es eigentlich nicht geben. Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) regelt im §17 den

Vergütungsanspruch als angemessen, dem Lebensalter entsprechend und mit Fortschreiten der Ausbildungszeit ansteigend.

 

Keine Vergütung würde ich als unangemessen ansehen.

 
 

Schlaufuchs-Suche

 
Suchbegriff