News
 

Zwickauer Terrorzelle: Verdächtiger Helfer gibt Waffenlieferung zu

Karlsruhe (dts) - Der mutmaßliche Helfer der Zwickauer Terrorzelle, Carsten S., hat gestanden, dem rechten Trio eine Waffe besorgt zu haben. Wie der Anwalt des Verdächtigen mitteilte, handle es sich "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um besagte Ceska 83, welche wohl bei den später begangenen Tötungsdelikten zum Einsatz kam." Er habe den Mitgliedern der Terrorzelle die Waffe zwischen Herbst 1999 und Sommer 2000 übergeben.

Dennoch soll Carsten S. nach Angaben seines Verteidigers keine Kenntnis von den geplanten oder bereits begangen Straftaten des Trios gehabt haben. Insgesamt machte der Verdächtige bei seiner Vernehmung umfassende Aussagen zu seinem Tatbeitrag, sagte Generalbundesanwalt Harald Range. "Er hat sich zu seinem eigenen Tatbeitrag geäußert. Und er hat - nach unseren Erkenntnissen auch glaubhaft - gesagt, dass er sich schon vor Jahren aus der rechtsextremistischen Szene gelöst hat", sagte Range. Carsten S. wurde Anfang Februar in Düsseldorf festgenommen. Er wird der Beihilfe zu sechs vollendeten Morden und einem Mordversuch verdächtigt. Am Donnerstag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer zentralen Gedenkfeier den Opfern der Neonazi-Mordserie gedacht und sich bei den Hinterbliebenen entschuldigt.
DEU / Terrorismus / Justiz
24.02.2012 · 07:31 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.07.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen