News
 

Zwei Journalistinnen in Mexiko getötet

Mexikanische Bundespolizisten an einem Fundort von Opfern der Drogenmafia (Archivbild). Auch Journalisten leben in Mexiko gefährlich.Großansicht

Mexiko-Stadt (dpa) - In Mexiko-Stadt sind zwei Journalistinnen getötet worden. Die Leichen der beiden Frauen, einer früheren Reporterin des Fernsehsenders Televisa und eine Mitarbeiterin der Zeitschrift «Contralinea», wurden am frühen Donnerstagmorgen in einem Park vom Mexiko-Stadt gefunden.

Die Redaktion von «Contralínea» teilte am Donnerstag mit, Ana María Yarce Riveros und Rocío González Trápaga seien an Händen und Füßen gefesselt aufgefunden worden. Über die Hintergründe der Tat lagen zunächst noch keine weiteren Informationen vor.

Mit der Ermordung der beiden Frauen ist die Zahl der in Mexiko getöteten Journalisten in diesem Jahr auf acht gestiegen. Als besonders gefährdet gelten Polizeireporter, die über die Machenschaften der organisierten Kriminalität und die mit ihr verbundenen Politiker und Behörden berichten.

Kriminalität / Medien / Mexiko
02.09.2011 · 11:56 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
21.11.2017(Heute)
20.11.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen