News
 

Zusammenarbeit zwischen JU und Putin-treuen Jugendorganisationen belastet

Berlin (dts) - Vor einer Belastungsprobe steht die Zusammenarbeit der Jungen Union (JU) mit Putin-treuen Jugendorganisationen. Dies berichtet der "Spiegel". Nachdem auf der Website der Jungen Garde – Ableger der Regierungspartei Einiges Russland – wochenlang gegen den Moskauer Journalisten Oleg Kaschin als "Verräter am russischen Volk" gehetzt worden war, der "bestraft werden" müsse, wurde der Reporter Anfang November tatsächlich von Unbekannten brutal zusammen geschlagen.

Zwar möchte JU-Chef Philipp Mißfelder "nun nicht gleich jeden Gesprächskontakt" zu den Putin-Jüngern einstellen. Es gebe aber, betont der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, "keine offizielle Parteipartnerschaft, und wir streben sie auch nicht an". In den Begegnungen mit Kreml-nahen Jugendorganisationen, erklärt Mißfelder, "müssen wir jedes Mal massiv auf unsere Grundwerte und unser Verständnis von Pressefreiheit hinweisen". Eine Delegation der Putin-Jugend hatte gerade erst den Deutschlandtag der JU in Potsdam besucht. Zwei Mitglieder der Jungen Garde unterstützten voriges Jahr den Thüringer Bundestagsabgeordneten Manfred Grund beim Wahlkampf. Das Moskauer Büro der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung hatte den Austausch organisiert, damit Jugendliche aus Russland Demokratie lernen können. "Die widerlichen verbalen Attacken gegen den Journalisten Kaschin stellen eine Zusammenarbeit in Frage, die eigentlich wichtig ist", sagt Lars Peter Schmidt, Leiter der Adenauer-Stiftung in Moskau. "Wenn junge Abgeordnete aus Russland mitkriegen, wie offen beim Deutschlandtag der JU diskutiert und auch die Kanzlerin immer mal wieder kritisiert wird, setzt das einen Lernprozess in Gang."
DEU / Parteien
13.11.2010 · 13:45 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen