News
 

Zollitsch wehrt sich gegen Vertuschungsvorwurf

reiburg (dpa) - Der Vorsitzende der katholischen deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat gegen ihn erhobene Vertuschungsvorwürfe in Zusammenhang mit einem Missbrauchsskandal in seiner Diözese zurückgewiesen.

«Ich nehme für die Bistumsleitung und mich in Anspruch, immer nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt zu haben», sagte der Freiburger Erzbischof am Samstag in Freiburg. Nach heutiger Erkenntnis würde er jedoch anders handeln, «konsequenter und mit größerem Nachdruck nach Zeugen und Opfern suchen und suchen lassen.» Zollitsch wird vorgeworfen, einem 1991 unter Missbrauchsverdacht stehenden Pfarrer lediglich in den Ruhestand versetzt zu haben, ohne die Staatsanwaltschaft einzuschalten.

Die Missbrauchsfälle im badischen Oberharmersbach (Ortenaukreis) «bedrücken mich bis heute persönlich», sagte Zollitsch bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. «Und ich entschuldige mich noch einmal im Namen der Erzdiözese bei den Opfern und bitte um Verzeihung.» Als damaliger Personalreferent der Diözese habe er nach dem Bekanntwerden der ersten Vorwürfe vor 19 Jahren sofort gehandelt.

Kriminalität / Kirchen
21.03.2010 · 09:40 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen