Exclusive Slots auf www.Slotqueens.de
News
 

Zinsreport
 --- Veränderte Risikolage für deutsche Anleihen --- 

(lifepr) Frankfurt am Main, 29.06.2012 - .

- Die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion dominierte zeitweilig das Anlegerverhalten. Bundesanleihen erreichten daraufhin neue historische Renditetiefs. US-Staatsanleihen haben im Zuge der Euro-Unsicherheit ihren Status als sicherer Hafen gefestigt.

- Angesichts der Rezession in weiten Teilen der Eurozone sowie einer sinkenden Stabilität des Finanzsystems dürfte die EZB im zweiten Halbjahr erstmals den Euro-Leitzins unter die Marke von 1 % senken.

- Da der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands infolge der Euro-Dauerkrise beständig größer wird, dürfte die Bereitschaft der Investoren, deutsche Staatsanleihen zu kaufen, tendenziell weiter abnehmen.

Konjunkturerwartungen

Während die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen noch positiv eingeschätzt wird, spiegelt der Rückgang der Geschäftserwartungen, insbesondere wachsende Ängste vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion wider. Die exportabhängigen Unternehmen befürchten zudem, dass in den Schwellenländern der konjunkturelle Schwung spürbar nachlässt. Allerdings spricht der geldpolitische Kurswechsel dort eher für eine baldige Erholung. Relativ gut aufgestellt ist die deutsche Binnennachfrage. Diese wird aufgrund sinkender Energiepreise und steigender Löhne einen zufriedenstellenden Wachstumsbeitrag liefern, was u. a. der jüngste Anstieg des GfK-Konsumklimaindex signalisiert. Auch der Wachstumspakt in Kombination mit einer vermutlich nochmals gelockerten EZB-Geldpolitik könnte die psychologische Stimmungswende im Euroraum einleiten. Zumal, wenn die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion spürbar abnimmt.

Rohstoffmärkte

Die seit Mai 2011 zu beobachtende und zuletzt nochmals beschleunigte Abwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen wird wahrscheinlich im zweiten Halbjahr 2012 ein Ende finden. Zwar scheinen die Marktindizes rein charttechnisch gegenwärtig noch keinen tragfähigen Boden gefunden zu haben, gleichwohl dürfte das voraussichtlich nach dem Sommer wieder günstigere makroökonomische Umfeld stabilisierend wirken. Dabei setzen wir weiterhin auf eine Entschärfung der Krise im Euroraum und wieder höhere Wachstumsdynamik in den Schwellenländern. Kurzfristig besteht nicht nur technisch, sondern auch aufgrund der insbesondere bei Rohöl noch ausstehenden Kapitulation der Spekulanten immer noch ein gewisses Abwärtsrisiko. Dennoch rechnen wir damit, dass die meisten Rohstoffe Ende des dritten Quartals eher leicht über dem aktuellen Niveau notieren werden.

Inflationserwartungen

Im Zuge fallender Energiepreise ist die Inflationsrate im Euroraum von 2,6 % auf 2,4 % gesunken. Auch die Inflationserwartungen sind weltweit auf dem Rückzug. Dies hat die Ausbildung historischer Renditetiefstände beiderseits des Atlantiks zuletzt begünstigt. Deflationsängste sind trotz Rezession in weiten Teilen der Eurozone gleichwohl nicht auszumachen. Hauptgrund hierfür ist die ultralockere Geldpolitik. Da weltweit im Zuge der Finanzkrise fast alle Notenbanken einen expansiven Kurs steuern, überwiegen eher die Sorgen vor einem langfristigen Inflationsschub. In den kommenden Monaten dürfte sich der Teuerungsrückgang im Euroraum aber fortsetzen. Im Herbst wird die Inflationsrate vermutlich erstmals seit 2010 wieder unter die 2 %-Marke rutschen.

Internationale Kapitalströme

Nachdem Anfang Juni 10-jährige Bundesanleihen mit 1,13 % kurzzeitig ein neues historisches Tief markierten, hat sich der Wind zuletzt deutlich gedreht. Beim EU-Gipfel wurde eine weitere Aufweichung der "No-Bail Out" - Klausel des Maastricht-Vertrags erzwungen: Der Zugriff auf die Rettungstöpfe wird erleichtert. Angeschlagene Banken können Gelder direkt aus dem ESM-Fonds erhalten. Auch das Thema Eurobonds wurde nicht explizit vom Tisch gewischt, so dass sich aus Anlegersicht erneut die Frage eines sich allmählich veränderten Risikoprofils deutscher Staatsanleihen stellt. Ein Auseinanderbrechen der Währungsunion hätte ebenfalls erhebliche Abschreibungen bei Banken und Staat - Stichwort Target2 - zur Folge. Selbst wenn Deutschland in der Frage von Eurobonds hart bleibt, dürfte die Bereitschaft internationaler Investoren, Bundesanleihen zu erwerben, tendenziell sinken. Auch heimische Anleger werden sich angesichts der mageren Zinsen und veränderten Risikoprofils verstärkt nach anderen Assets, z.B. Aktien mit stabilen Dividendenzahlungen, umschauen.

Geldpolitik

Der gestiegene Druck auf die Währungsgemeinschaft hat zuletzt auch Forderungen an die EZB wachsen lassen. Nun soll sie die europäische Bankenaufsicht übernehmen, was aufgrund möglicher Interessenkonflikte nicht ganz problemlos ist, sowie als Vertreter des EFSF/ESM Staatsanleihen kaufen. Die Sorgen, dass die Notenbank ihre Belastungsgrenze erreicht und eine dauerhaft expansive Geldpolitik die Inflationserwartungen langsam aber stetig aus ihrer Verankerung lösen, dürften daher kaum geringer werden. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die EZB noch tiefer in einen rechtlichen und demokratischen Graubereich begibt, in dem auch Verteilungsaspekte eine immer größere Rolle spielen. Tragfähige Lösungen für die Währungsunion können letztlich nur von den gewählten Volksvertretern ausgehen. Die EZB kann durch das Zins- und Liquiditätsmanagement lediglich etwas Zeit erkaufen. Vermutlich wird sie es wieder tun und den Leitzins um 25 Bp. senken. Damit würde sie erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1 % unterschreiten.

US-Rentenmarkt

Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries hat bei weniger als 1,5 % neue historische Tiefstände markiert. Seit März gab die Rendite fast einen Prozentpunkt nach. Überraschend schwache Konjunkturzahlen und ein Rückgang der Inflationsrate auf zuletzt nur noch 1,7 % waren für die Entwicklung ebenso verantwortlich, wie die auf internationale Investoren immer bedrohlicher wirkende Euro-Krise. Aufgrund der zuletzt gewachsenen Zweifel an der deutschen Bonität, ist der Renditeabstand gegenüber Bunds spürbar geschrumpft. Fundamental betrachtet ist das Potenzial für US-Renten jedoch begrenzt. Die deutlich gestiegene Wachstumsskepsis sollte in den kommenden Monaten wieder abebben, zumal sich die Binnennachfrage als robust erweist.

Basisszenario für Zinsprognose

Griechenland kommt seinen Konsolidierungsverpflichtungen nach und bleibt in der Währungsunion. Der Refinanzierungsbedarf der Euro-Staaten wird geschultert. Gleichwohl wächst der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands nochmals an. Die EZB senkt den Leitzins. Im Euroraum ist mit einer leichten zyklischen Belebung zu rechnen. Die USA profitieren von einer Erholung am Arbeitsmarkt. Auch China bleibt dank eines geldpolitischen Lockerungskurses auf einem zufriedenstellenden Wachstumspfad. Rohölpreise und Inflationserwartungen verharren auf dem aktuellen Niveau.

Alternativszenarien für Rentenmärkte

Rezessionsszenario: Die Konjunkturstimmung kippt auch aufgrund einer Eskalation der Schuldenkrise. Nach dem Euro-Austritt Griechenlands setzt in den Euro-Peripherieländern eine massive Kapitalflucht ein. Unternehmen und Haushalte verlieren das Vertrauen in die Wachstumskräfte. Der Investitionszyklus bricht ebenso ab wie die private Nachfrage. Auch Deutschland rutscht in eine tiefe Rezession. Die EZB senkt den Leitzins bis auf nahe Null und setzt noch stärker auf unkonventionelle Maßnahmen.

Aufschwungszenario: Durch den massiven Einsatz der EZB und neue Wachstumsprogramme gelingt es, die Vertrauenskrise im Euroraum in den Griff zu bekommen. Der zyklische Auftrieb gewinnt zusätzlich an Kraft. Asien erweist sich als Konjunkturlokomotive. Die USA können konjunkturell wieder einen Gang hochschalten. Die Rohstoffpreise steigen an, die Inflationserwartungen drehen nach oben.

Performancerückblick

Die Volatilität bei Renten ist hoch und spiegelt sich auch im Performance-Monatsvergleich wider. Nach kräftigen Gewinnen im Mai brachte der Juni spürbare Verluste. Unter dem Strich blieb jedoch vor allem bei Pfandbriefen zur Jahresmitte ein beachtliches Plus stehen. Der iBoxx-Index für Jumbo-Pfandbriefe stieg seit Jahresbeginn um 3,2 %. Über dem Durchschnitt liegen fünf- bis zehnjährige Pfandbriefe mit einem Ertragszuwachs von rund 5,4 %. Aber auch ein- bis dreijährige Laufzeiten weisen mit über 2 % ein gutes Ergebnis auf. Anders ist die Lage bei Bundesanleihen, wo kurze Laufzeiten keine Rendite bringen. Sieben- bis zehnjährige Papiere kommen immerhin auf ein Plus von 3,5 %.

Ertragssensitivitäten

Im Betrachtungszeitraum von drei Monaten ergeben sich über das gesamte Laufzeitenspektrum keine Verluste, wenn der Renditeanstieg auf maximal acht Basispunkte begrenzt bleibt. Bei einem Anstieg von 20 Basispunkten können selbst einjährige Pfandbriefe keinen Gewinn verbuchen.

Im Negativszenario würden alle Laufzeiten einen Verlust aufweisen. Langlaufende Pfandbriefe hätten ein Minus von knapp 8 % zu verzeichnen. Der maximale Ertrag im positiven Szenario bei einer Investition in langen Laufzeiten liegt bei etwa 6 %.

Laufzeitenempfehlung

Der 10/2-Spread von Bundesanleihen hat die Marke von 1,3 Prozentpunkten, die seit über drei Jahren die Untergrenze darstellt, zwar zeitweilig unterschritten. Eine nachhaltige Abflachung der Zinsstruktur ist in dem Umfeld einer extrem expansiven Geldpolitik nur für den Fall einer weiteren massiven Zuspitzung der Eurokrise denkbar. Die Renditedifferenz zwischen fünfjährigen und dem Mittel aus zehn- und zweijährigen Bundesanleihen (Butterfly-Spread) verharrte zuletzt hingegen auf einem mehrjährigen Tief. Da Engagements in langen Laufzeiten aufgrund der extremen Volatilität in diesem von politischen Einflussfaktoren dominierten Umfeld nicht empfehlenswert sind, sollte der Schwerpunkt bei Neuengagements im Bereich kurzer bis mittlerer Laufzeiten liegen. Pfandbriefe sind Bundesanleihen aufgrund des Renditeaufschlags vorzuziehen.

Portfoliostruktur

Aufgrund der anhaltenden Rückschlaggefahren halten wir die Duration bei 3,5 (Benchmark: 5,1). Kurze Laufzeiten bis zu 11/2 Jahren werden im Musterportfolio mit 15 % dotiert. Der Anteil zwei- und dreijähriger Anleihen liegt mit 35 % auf dem gleichen Niveau wie der von vier- und fünfjährigen Anleihen. Das Gewicht sechs- und siebenjähriger Rentenpapiere ist mit 10 % ebenso reduziert, wie der Anteil von acht- bis zehnjähriger Laufzeiten mit 5 %. Die zu erwartende Performance bei Eintritt des Basisszenarios auf Sicht von drei Monaten ist mit null Prozent zu veranschlagen. Im "worst case"-Szenario ergäbe sich ein Verlust von 2,5 %, im "best case" ein Ertrag von 2,5 %.
Finanzen & Versicherungen
[lifepr.de] · 29.06.2012 · 14:45 Uhr · 180 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 > Seite ( 1 2 3 4 5 ... 93 94 95 )
 

Business/Presse

22.10. 10:20 | (00) Neuer Service via Web: Testing Services online bestellen
22.10. 10:18 | (00) Neue optische Filter für Bildverarbeiter verfügbar
22.10. 10:06 | (00) Keine Unfallflucht
22.10. 10:05 | (00) Smartphone-Hersteller Wiko setzt auf umfassenden PR-Service von technikPR
22.10. 10:04 | (00) Geschwindigkeitsbegrenzung
22.10. 10:03 | (00) Hans-Jürgen Hielscher mit der Sparkassenmedaille ausgezeichnet
22.10. 10:03 | (00) Vorsicht vor Grippemitteln am Steuer
22.10. 10:02 | (00) Vorsicht Kante
22.10. 10:01 | (00) 8. Nationaler IT-Gipfel gründet Erprobungsraum Nordwest für innovative und ...
22.10. 10:00 | (00) diedruckerei.de holt erneut den Titel bei Service-Champions 2014
22.10. 09:58 | (00) Exact: Was brauchen internationale ERP-Systeme im Mittelstand?
22.10. 09:56 | (00) Modulare Mikroliterpumpe für kleine Fördervolumina (5?l - 3ml/min.)
22.10. 09:54 | (00) Börsensegment für Start-ups
22.10. 09:51 | (00) Deutsche Unternehmen vernachlässigen Chancenmanagement
22.10. 09:51 | (00) Europäische Architekten erwarten eine ansteigende Nutzung von ...
22.10. 09:49 | (00) Softline Gruppe veröffentlicht untestierten Konzernabschluss für das ...
22.10. 09:49 | (00) Foto-Drohnen für Luftbilder sind flexibel und sparen Kosten
22.10. 09:48 | (00) Neue Version 6.7 von The Bat! verbessert Workflow und Nutzerfreundlichkeit
22.10. 09:27 | (00) Proven Oil Canada (POC) – Vorgehen gegen Gesellschaft und/oder Anlageberater?
22.10. 09:21 | (00) Der Hitler-Gegner Georg Elser und sein Attentat vom 8. November 1939 - die ...
22.10. 09:18 | (00) High-End-Displayschutz für Smartphones und Tablets
22.10. 09:17 | (00) IT-Gipfel 2014: Bundesbildungsministerin Wanka verabschiedet erste Absolventen ...
22.10. 09:16 | (00) Talk-Abend zum Thema Rücken- und Gelenkschmerzen mit "Gesundheitspapst" ...
22.10. 09:15 | (00) ORGA-SOFT® auf der BrauBeviale 2014
22.10. 09:14 | (00) Telonic-Akademien 2014: Wie rüste ich mein Netzwerk zukunftssicher aus?
22.10. 09:10 | (00) Auto: Wechselstichtag ist der 30. November
22.10. 09:00 | (00) Luxus-Trend für Bürostühle: Hi-end-Microfaser - perfekt in Szene gesetzt beim ...
22.10. 09:00 | (00) Schule macht´s vor! Erster Thüringer Suchtpräventionspreis verliehen
22.10. 09:00 | (00) SynerTrade schafft Hole in One
22.10. 09:00 | (00) Vollständiges internationales Kongressprogramm veröffentlicht
22.10. 09:00 | (00) Dresden Marathon: Jeder Kilometer förderte das Lachen der Kinder
22.10. 08:50 | (00) Wirtschaftsstandort Deutschland im Zeichen von Industrie 4.0
22.10. 08:47 | (00) Modenschau der Alice-von-Salomon-Schule am Wochenende
22.10. 08:45 | (00) Ab sofort bei Meusburger: NP - Präzisionsstäbe und NE - Erodierblöcke in neuen ...
22.10. 08:40 | (00) NCP Secure VPN GovNet Box gewinnt TeleTrust Innovationspreis 2014
22.10. 08:30 | (00) Rentabilität der Biogasanlage optimieren
22.10. 08:30 | (00) Messe-Einsätze mit Handschrift
22.10. 08:30 | (00) Check in by CHECK4print.com
22.10. 08:30 | (00) Die Historische Sammlung des Museum Aargau erhält eine bedeutende Zinnsammlung ...
22.10. 08:28 | (00) WERIT Kunststoffwerke feierte Oktoberfest in Altenkirchen und ehrte langjährige ...
22.10. 08:00 | (00) Helene Fischer – die erste Biografie über den Superstar am Schlagerhimmel
22.10. 07:59 | (00) Materacow optimiert mit XcalibuR die elektronische Auftragsverarbeitung
22.10. 07:58 | (00) eCarTec Award 2014
22.10. 07:35 | (00) Mikro-Spritzgießen in der Praxis
22.10. 07:33 | (00) Wegweisende Automationskonzepte in der Spritzgießfertigung
22.10. 07:22 | (00) MATERIALICA Design + Technology Award 2014: Innovative Produktentwicklungen in ...
21.10. 18:41 | (00) Injektionslipolyse – wird die „Fett-Weg“ Spritze das Abnehmen revolutioniert?
21.10. 17:24 | (01) GlobalConnect diskutiert wirtschaftliche Perspektiven in Südosteuropa
21.10. 17:18 | (00) Kinderski mal anders
21.10. 17:11 | (00) caniasERP erzielte die Note "sehr gut" im ERP-Contest 2014 der GPS
21.10. 16:54 | (00) Der Freistaat Bayern sucht die besten digitalen Innovationen
21.10. 16:53 | (00) Einweihung der modernsten Güterwagenwerkstatt Europas
21.10. 16:51 | (00) SEQIS: Erster CABA®-Trainingsprovider Österreichs
21.10. 16:44 | (00) Vernetzung sichert Erfolge von morgen
21.10. 16:44 | (00) Frühschoppen im Osnabrücker Land
21.10. 16:43 | (00) Die Vergabe von Energienetzen
21.10. 16:36 | (00) Dokumentation der Benediktbeurer Gespräche 2014 erschienen
21.10. 16:33 | (00) Der Freistaat Bayern sucht die besten Startups
21.10. 16:22 | (00) CLLB Rechtsanwälte berichten: Rena Lange GmbH stellt Antrag auf Eröffnung des ...
21.10. 16:19 | (00) Neue Raumkonzepte für ein perfektes Entspannungserlebnis
21.10. 16:18 | (00) Wirtschaftsverkehr und Logistik im Wandel
21.10. 16:17 | (00) Armaturenserie "Turn" erhält zwei Auszeichnungen des "Plus X Award"
21.10. 16:10 | (00) Kochen mit Bodenkolraben
21.10. 16:04 | (00) Augen Auf! - 100 Jahre Leica Fotografie
21.10. 15:57 | (00) microTOOL vertieft Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft ...
21.10. 15:51 | (00) Ende des Schienenersatzverkehrs
21.10. 15:43 | (00) Münchner Medientage: Sprachtechnologie für barrierefreie Bildung
21.10. 15:40 | (00) Weidmüller Ingenieurin für den "Innovationspreis der Automatisierungsindustrie ...
21.10. 15:39 | (00) Was gilt heute? - Benimmregeln im Wandel der Zeit
21.10. 15:36 | (00) SendEasy vereinfacht SEOshop Kunden den Versandprozess
21.10. 15:31 | (00) Verhandelt und Verkauft. Wie intelligent verhandeln deutsche Studenten?
21.10. 15:27 | (00) IT-Gipfel 2014: Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka verabschiedet ...
21.10. 15:11 | (00) Innovatives im Rampenlicht
21.10. 15:10 | (00) Formenbauer lieben hyperMILL®
21.10. 15:09 | (00) Ultraflexibles MEDION® Multimode-Touch-Notebook ab 30. Oktober bei ALDI
21.10. 15:08 | (00) BITMi auf dem Nationalen IT-Gipfel: Die Chancen der digitalen Welt nutzen - ...
21.10. 15:08 | (00) Avnet Abacus vergrößert Sortiment an Steckverbindersystemen für europäischen ...
21.10. 15:07 | (00) Schrittweise und pragmatisch zu mehr Nachhaltigkeit
21.10. 15:07 | (00) Treffen Sie CIB auf dem Open Source Day in Hamburg!
21.10. 15:03 | (00) Runder Tisch: Gemeinsam für Fortschritte in Sachen Tierwohl
21.10. 15:03 | (00) WORTMANN AG: Klein, flach und überall mobil
21.10. 15:01 | (00) Net at Work stoppt SSLv3-Missbrauch am Gateway
21.10. 15:01 | (00) Best Practice, Expertenwissen & Networking: Beta Systems Anwendertage 2014 am ...
21.10. 15:00 | (00) Polyurethan-Weichschaumgruppe im FSK gegründet
21.10. 14:59 | (00) Elite Netzwerk Veranstaltung der DIGITAL LEADERS erstmals in Europa in ...
21.10. 14:58 | (00) Nie mehr Platzangst in der Röhre!
21.10. 14:49 | (00) Viele kleine Schritte zum erfolgreichen Arbeitsschutz
21.10. 14:42 | (00) BLECH China erhält neuen Markennamen: AsiaBLECH
21.10. 14:42 | (00) Neue Wege der ressortübergreifenden Kooperation in der Satellitenkommunikation ...
21.10. 14:39 | (00) DMSFACTORY jetzt für M-Files zertifiziert
21.10. 14:37 | (00) FRAMOS gibt Hitachi als neuen Partner für Blockkameras bekannt
21.10. 14:34 | (00) FIS blickt auf erfolgreichen DSAG Jahreskongress 2014 zurück - kundenorientierte ...
21.10. 14:31 | (00) InLoox auf dem PM Forum 2014
21.10. 14:31 | (00) Abitur: Was dann?
21.10. 14:28 | (00) Jenoptik liefert Laseranlagen für Automobilzulieferer in Asien und Nordamerika
21.10. 14:27 | (00) KGS mit schlanker SAP-Archivierung erfolgreich auf dem DSAG Jahreskongress 2014
21.10. 14:19 | (00) WMD lädt zum 20. Mal zum User Forum
21.10. 14:15 | (00) VATM mahnt schnelle Entwicklungen bei Digitaler Agenda an und fordert ...
21.10. 14:14 | (00) Praxisnah, informativ, kostenlos: Die erste "daccord -Access Governance"- ...
21.10. 14:13 | (00) Erfolgsgeschichte geht weiter: Schon 30.000 Corsa-Bestellungen
 

News-Suche

 

News-Archiv