News
 

Zinsreport
 --- Veränderte Risikolage für deutsche Anleihen --- 

(lifepr) Frankfurt am Main, 29.06.2012 - .

- Die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion dominierte zeitweilig das Anlegerverhalten. Bundesanleihen erreichten daraufhin neue historische Renditetiefs. US-Staatsanleihen haben im Zuge der Euro-Unsicherheit ihren Status als sicherer Hafen gefestigt.

- Angesichts der Rezession in weiten Teilen der Eurozone sowie einer sinkenden Stabilität des Finanzsystems dürfte die EZB im zweiten Halbjahr erstmals den Euro-Leitzins unter die Marke von 1 % senken.

- Da der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands infolge der Euro-Dauerkrise beständig größer wird, dürfte die Bereitschaft der Investoren, deutsche Staatsanleihen zu kaufen, tendenziell weiter abnehmen.

Konjunkturerwartungen

Während die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen noch positiv eingeschätzt wird, spiegelt der Rückgang der Geschäftserwartungen, insbesondere wachsende Ängste vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion wider. Die exportabhängigen Unternehmen befürchten zudem, dass in den Schwellenländern der konjunkturelle Schwung spürbar nachlässt. Allerdings spricht der geldpolitische Kurswechsel dort eher für eine baldige Erholung. Relativ gut aufgestellt ist die deutsche Binnennachfrage. Diese wird aufgrund sinkender Energiepreise und steigender Löhne einen zufriedenstellenden Wachstumsbeitrag liefern, was u. a. der jüngste Anstieg des GfK-Konsumklimaindex signalisiert. Auch der Wachstumspakt in Kombination mit einer vermutlich nochmals gelockerten EZB-Geldpolitik könnte die psychologische Stimmungswende im Euroraum einleiten. Zumal, wenn die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion spürbar abnimmt.

Rohstoffmärkte

Die seit Mai 2011 zu beobachtende und zuletzt nochmals beschleunigte Abwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen wird wahrscheinlich im zweiten Halbjahr 2012 ein Ende finden. Zwar scheinen die Marktindizes rein charttechnisch gegenwärtig noch keinen tragfähigen Boden gefunden zu haben, gleichwohl dürfte das voraussichtlich nach dem Sommer wieder günstigere makroökonomische Umfeld stabilisierend wirken. Dabei setzen wir weiterhin auf eine Entschärfung der Krise im Euroraum und wieder höhere Wachstumsdynamik in den Schwellenländern. Kurzfristig besteht nicht nur technisch, sondern auch aufgrund der insbesondere bei Rohöl noch ausstehenden Kapitulation der Spekulanten immer noch ein gewisses Abwärtsrisiko. Dennoch rechnen wir damit, dass die meisten Rohstoffe Ende des dritten Quartals eher leicht über dem aktuellen Niveau notieren werden.

Inflationserwartungen

Im Zuge fallender Energiepreise ist die Inflationsrate im Euroraum von 2,6 % auf 2,4 % gesunken. Auch die Inflationserwartungen sind weltweit auf dem Rückzug. Dies hat die Ausbildung historischer Renditetiefstände beiderseits des Atlantiks zuletzt begünstigt. Deflationsängste sind trotz Rezession in weiten Teilen der Eurozone gleichwohl nicht auszumachen. Hauptgrund hierfür ist die ultralockere Geldpolitik. Da weltweit im Zuge der Finanzkrise fast alle Notenbanken einen expansiven Kurs steuern, überwiegen eher die Sorgen vor einem langfristigen Inflationsschub. In den kommenden Monaten dürfte sich der Teuerungsrückgang im Euroraum aber fortsetzen. Im Herbst wird die Inflationsrate vermutlich erstmals seit 2010 wieder unter die 2 %-Marke rutschen.

Internationale Kapitalströme

Nachdem Anfang Juni 10-jährige Bundesanleihen mit 1,13 % kurzzeitig ein neues historisches Tief markierten, hat sich der Wind zuletzt deutlich gedreht. Beim EU-Gipfel wurde eine weitere Aufweichung der "No-Bail Out" - Klausel des Maastricht-Vertrags erzwungen: Der Zugriff auf die Rettungstöpfe wird erleichtert. Angeschlagene Banken können Gelder direkt aus dem ESM-Fonds erhalten. Auch das Thema Eurobonds wurde nicht explizit vom Tisch gewischt, so dass sich aus Anlegersicht erneut die Frage eines sich allmählich veränderten Risikoprofils deutscher Staatsanleihen stellt. Ein Auseinanderbrechen der Währungsunion hätte ebenfalls erhebliche Abschreibungen bei Banken und Staat - Stichwort Target2 - zur Folge. Selbst wenn Deutschland in der Frage von Eurobonds hart bleibt, dürfte die Bereitschaft internationaler Investoren, Bundesanleihen zu erwerben, tendenziell sinken. Auch heimische Anleger werden sich angesichts der mageren Zinsen und veränderten Risikoprofils verstärkt nach anderen Assets, z.B. Aktien mit stabilen Dividendenzahlungen, umschauen.

Geldpolitik

Der gestiegene Druck auf die Währungsgemeinschaft hat zuletzt auch Forderungen an die EZB wachsen lassen. Nun soll sie die europäische Bankenaufsicht übernehmen, was aufgrund möglicher Interessenkonflikte nicht ganz problemlos ist, sowie als Vertreter des EFSF/ESM Staatsanleihen kaufen. Die Sorgen, dass die Notenbank ihre Belastungsgrenze erreicht und eine dauerhaft expansive Geldpolitik die Inflationserwartungen langsam aber stetig aus ihrer Verankerung lösen, dürften daher kaum geringer werden. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die EZB noch tiefer in einen rechtlichen und demokratischen Graubereich begibt, in dem auch Verteilungsaspekte eine immer größere Rolle spielen. Tragfähige Lösungen für die Währungsunion können letztlich nur von den gewählten Volksvertretern ausgehen. Die EZB kann durch das Zins- und Liquiditätsmanagement lediglich etwas Zeit erkaufen. Vermutlich wird sie es wieder tun und den Leitzins um 25 Bp. senken. Damit würde sie erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1 % unterschreiten.

US-Rentenmarkt

Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries hat bei weniger als 1,5 % neue historische Tiefstände markiert. Seit März gab die Rendite fast einen Prozentpunkt nach. Überraschend schwache Konjunkturzahlen und ein Rückgang der Inflationsrate auf zuletzt nur noch 1,7 % waren für die Entwicklung ebenso verantwortlich, wie die auf internationale Investoren immer bedrohlicher wirkende Euro-Krise. Aufgrund der zuletzt gewachsenen Zweifel an der deutschen Bonität, ist der Renditeabstand gegenüber Bunds spürbar geschrumpft. Fundamental betrachtet ist das Potenzial für US-Renten jedoch begrenzt. Die deutlich gestiegene Wachstumsskepsis sollte in den kommenden Monaten wieder abebben, zumal sich die Binnennachfrage als robust erweist.

Basisszenario für Zinsprognose

Griechenland kommt seinen Konsolidierungsverpflichtungen nach und bleibt in der Währungsunion. Der Refinanzierungsbedarf der Euro-Staaten wird geschultert. Gleichwohl wächst der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands nochmals an. Die EZB senkt den Leitzins. Im Euroraum ist mit einer leichten zyklischen Belebung zu rechnen. Die USA profitieren von einer Erholung am Arbeitsmarkt. Auch China bleibt dank eines geldpolitischen Lockerungskurses auf einem zufriedenstellenden Wachstumspfad. Rohölpreise und Inflationserwartungen verharren auf dem aktuellen Niveau.

Alternativszenarien für Rentenmärkte

Rezessionsszenario: Die Konjunkturstimmung kippt auch aufgrund einer Eskalation der Schuldenkrise. Nach dem Euro-Austritt Griechenlands setzt in den Euro-Peripherieländern eine massive Kapitalflucht ein. Unternehmen und Haushalte verlieren das Vertrauen in die Wachstumskräfte. Der Investitionszyklus bricht ebenso ab wie die private Nachfrage. Auch Deutschland rutscht in eine tiefe Rezession. Die EZB senkt den Leitzins bis auf nahe Null und setzt noch stärker auf unkonventionelle Maßnahmen.

Aufschwungszenario: Durch den massiven Einsatz der EZB und neue Wachstumsprogramme gelingt es, die Vertrauenskrise im Euroraum in den Griff zu bekommen. Der zyklische Auftrieb gewinnt zusätzlich an Kraft. Asien erweist sich als Konjunkturlokomotive. Die USA können konjunkturell wieder einen Gang hochschalten. Die Rohstoffpreise steigen an, die Inflationserwartungen drehen nach oben.

Performancerückblick

Die Volatilität bei Renten ist hoch und spiegelt sich auch im Performance-Monatsvergleich wider. Nach kräftigen Gewinnen im Mai brachte der Juni spürbare Verluste. Unter dem Strich blieb jedoch vor allem bei Pfandbriefen zur Jahresmitte ein beachtliches Plus stehen. Der iBoxx-Index für Jumbo-Pfandbriefe stieg seit Jahresbeginn um 3,2 %. Über dem Durchschnitt liegen fünf- bis zehnjährige Pfandbriefe mit einem Ertragszuwachs von rund 5,4 %. Aber auch ein- bis dreijährige Laufzeiten weisen mit über 2 % ein gutes Ergebnis auf. Anders ist die Lage bei Bundesanleihen, wo kurze Laufzeiten keine Rendite bringen. Sieben- bis zehnjährige Papiere kommen immerhin auf ein Plus von 3,5 %.

Ertragssensitivitäten

Im Betrachtungszeitraum von drei Monaten ergeben sich über das gesamte Laufzeitenspektrum keine Verluste, wenn der Renditeanstieg auf maximal acht Basispunkte begrenzt bleibt. Bei einem Anstieg von 20 Basispunkten können selbst einjährige Pfandbriefe keinen Gewinn verbuchen.

Im Negativszenario würden alle Laufzeiten einen Verlust aufweisen. Langlaufende Pfandbriefe hätten ein Minus von knapp 8 % zu verzeichnen. Der maximale Ertrag im positiven Szenario bei einer Investition in langen Laufzeiten liegt bei etwa 6 %.

Laufzeitenempfehlung

Der 10/2-Spread von Bundesanleihen hat die Marke von 1,3 Prozentpunkten, die seit über drei Jahren die Untergrenze darstellt, zwar zeitweilig unterschritten. Eine nachhaltige Abflachung der Zinsstruktur ist in dem Umfeld einer extrem expansiven Geldpolitik nur für den Fall einer weiteren massiven Zuspitzung der Eurokrise denkbar. Die Renditedifferenz zwischen fünfjährigen und dem Mittel aus zehn- und zweijährigen Bundesanleihen (Butterfly-Spread) verharrte zuletzt hingegen auf einem mehrjährigen Tief. Da Engagements in langen Laufzeiten aufgrund der extremen Volatilität in diesem von politischen Einflussfaktoren dominierten Umfeld nicht empfehlenswert sind, sollte der Schwerpunkt bei Neuengagements im Bereich kurzer bis mittlerer Laufzeiten liegen. Pfandbriefe sind Bundesanleihen aufgrund des Renditeaufschlags vorzuziehen.

Portfoliostruktur

Aufgrund der anhaltenden Rückschlaggefahren halten wir die Duration bei 3,5 (Benchmark: 5,1). Kurze Laufzeiten bis zu 11/2 Jahren werden im Musterportfolio mit 15 % dotiert. Der Anteil zwei- und dreijähriger Anleihen liegt mit 35 % auf dem gleichen Niveau wie der von vier- und fünfjährigen Anleihen. Das Gewicht sechs- und siebenjähriger Rentenpapiere ist mit 10 % ebenso reduziert, wie der Anteil von acht- bis zehnjähriger Laufzeiten mit 5 %. Die zu erwartende Performance bei Eintritt des Basisszenarios auf Sicht von drei Monaten ist mit null Prozent zu veranschlagen. Im "worst case"-Szenario ergäbe sich ein Verlust von 2,5 %, im "best case" ein Ertrag von 2,5 %.
Finanzen & Versicherungen
[lifepr.de] · 29.06.2012 · 14:45 Uhr
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

26.09. 18:00 | (00) Projekt Achtundzwanzig erhält Bronze bei den PMN Management Awards 2016
26.09. 17:41 | (00) Herzmuskelerkrankung bei Kindern mit Noonan-Syndrom: Hoher Forschungsbedarf für ...
26.09. 17:29 | (00) Markenrecht: Keine Verwechslungsgefahr zwischen Liebesromanen und ...
26.09. 17:26 | (00) BGH: Haftung des GmbH-Geschäftsführers auch auf Limited-Direktor anwendbar
26.09. 17:26 | (00) Kulinarische Sternstunden im Marmorsaal der Sektkellerei
26.09. 17:15 | (00) Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut besucht Rheinmetall Automotive
26.09. 17:09 | (00) Internationaler Kongress fragt nach nachhaltiger Energieversorgung in den Alpen
26.09. 17:00 | (00) Herbst-Naturmarkt am 2. Oktober 2016 im Wasserschloß Klaffenbach lockt mit ...
26.09. 16:58 | (00) Neue Ideen für individuelle Arbeitswelten
26.09. 16:52 | (00) Perspektive für behinderte Menschen: Startschuss für neue Qualifizierung mit ...
26.09. 16:51 | (00) Knorr-Bremses Angebot für Haldex: Angebotsunterlagen veröffentlicht
26.09. 16:48 | (00) Erfolgreiche Premiere des Promofilms "AGFEO to the future"
26.09. 16:47 | (00) ci-book: In einem halben Tag um die ganze Welt
26.09. 16:41 | (00) creditweb bei Finanztest gleich 4x auf dem ersten Platz
26.09. 16:30 | (00) Brady bringt einen neuen Hochleistungsdrucker für die Kabelkennzeichnung auf den ...
26.09. 16:26 | (00) bne informiert zum Digitalisierungsgesetz: Chancen nutzen
26.09. 16:19 | (00) Rund 3.400 neue Studierende an der Hochschule Osnabrück begrüßt
26.09. 16:18 | (00) AutoBild: Neuer Continental-Winterreifen mit kürzesten Bremswegen auf nasser und ...
26.09. 16:18 | (00) AutoBild: Neuer Continental-Winterreifen mit kürzesten Bremswegen auf nasser und ...
26.09. 16:13 | (00) Klein, kompakt, leistungsstark
26.09. 16:10 | (00) Gardner Denver feiert Technik mit Kultur
26.09. 15:59 | (00) Weiterbildung vor Ort - Neuer IHK-Lehrgang in Crailsheim gestartet
26.09. 15:57 | (00) Opel-Medienseite jetzt auch für mobile Geräte optimiert
26.09. 15:55 | (00) Saxophon, Speis und Trank vor 22-MW Turbinenkulisse
26.09. 15:51 | (00) Die SEGA Story
26.09. 15:50 | (01) Knorr-Bremse bereitet Feldtest für Lkw-Platooning in Nordamerika vor
26.09. 15:48 | (00) Sturzprophylaxe in Kliniken und Pflegeheimen:
26.09. 15:42 | (00) Gruselspaß mit "Graf Kernie-cula"
26.09. 15:38 | (00) IHK im Gespräch mit dem Regierungspräsidenten Wolfgang Reimer
26.09. 15:35 | (00) Planungshilfen für Treppen und Geländer
26.09. 15:35 | (00) Presseeinladung zur Hamburg WindEnergy vom 27. bis 30. September 2016 auf Stand ...
26.09. 15:34 | (00) Schmidt: Verhindern, das Haustiere später im Heim landen
26.09. 15:29 | (00) Außergewöhnliche Netzwerkveranstaltung
26.09. 15:21 | (00) Digital Signage: Das LionDATA Signboard 10AST-Embedded nun auch bei itworx-pro ...
26.09. 15:20 | (00) amexus ist Sage Developer Partner
26.09. 15:17 | (00) Dr. Siegfried Jaschinski verstärkt Kuratorium der ISM
26.09. 15:08 | (00) Erstmals über eine Million Fluggäste in nur einer Woche
26.09. 15:03 | (00) Individuelle Ladungssicherung am Beispiel eines Kögel Cargo
26.09. 14:51 | (00) Starker Auftritt von Viñales und Espargaró
26.09. 14:42 | (00) 6 x Industrie 4.0
26.09. 14:37 | (00) Elektrischer Antrieb als Risiko?
26.09. 14:23 | (00) Yokogawa bringt FieldMate® R3.02 Versatile Device Management Wizard auf den ...
26.09. 14:23 | (00) Trittfrequenz- und Geschwindigkeits-Sensor für das Fahrrad von smartLAB
26.09. 14:17 | (00) Schallschutz für Flachdächer: Paroc präsentiert neue Testergebnisse für PAROC ...
26.09. 14:07 | (00) IDC MarketScape Report zeichnet Lexmark erneut als einen Marktführer im Bereich ...
26.09. 14:00 | (00) „Bus des Jahres“ punktet mit Handläufen aus antimikrobiellem Kupfer
26.09. 14:00 | (00) VW-Abgasskandal: Sind Schadensersatzansprüche tatsäch-lich verjährt?
26.09. 13:59 | (00) E-CAD-Hersteller WSCAD mit BITMi-Gütesiegel "Software Made in Germany" ...
26.09. 13:58 | (00) SMS group liefert dritte Sexto-Kaltwalzanlage an Nam Kim Steel
26.09. 13:57 | (00) Award für VIS-Suite
26.09. 13:56 | (00) Kinder erklären die Jung Pumpen Welt
26.09. 13:53 | (00) Neue 9W-DC/DC-Wandler im Miniaturgehäuse und hoher Leistungsdichte
26.09. 13:52 | (00) Arrow und Oracle stellen Cloud-Initiativen vor
26.09. 13:52 | (00) Neuer Druckwächter 901XL für niedrigste Drücke und Füllstände
26.09. 13:51 | (00) Neue Sensor Technologie - basierend auf LDS (Laser Direct Structuring)
26.09. 13:49 | (00) URH_P-6WR3: Verbesserte Isolation, extrem breiter Eingangsspannungsbereich
26.09. 13:42 | (00) Trovarit-Studie 2016: Asseco-Lösung punktet erneut bei Anwenderzufriedenheit
26.09. 13:40 | (00) Endress+Hauser auf der BrauBeviale 2016
26.09. 13:38 | (00) MTU Maintenance und Sky Regional Airlines schließen Exklusivvertrag
26.09. 13:35 | (00) Magnesium-Power von BWT water+more international auf Erfolgskurs
26.09. 13:29 | (00) Kulturpolitischer Salon: Schön, dass Ihr da seid! Audience Development im ...
26.09. 13:25 | (00) HARIBO Racing Team - AMG holt den zweiten Saisonsieg auf der Nordschleife
26.09. 13:24 | (00) Boost your Business
26.09. 13:13 | (00) Die "Suzuki Celerio City-Wochen": Suzuki bietet Kunden 1.800 Euro Preisnachlass ...
26.09. 13:06 | (00) Vielschichtiges Jobangebot: Jobware und Geocareer kooperieren
26.09. 13:06 | (00) Kulinarisch auf den Spuren der Hildegard von Bingen wandeln
26.09. 13:05 | (00) Schützt Datensicherung vor Krypto Trojanern?
26.09. 13:03 | (00) XPOMET® 2017 - Medizin zum Staunen
26.09. 12:56 | (00) Jenoptik und Končar unterzeichnen Kooperationsvertrag
26.09. 12:47 | (00) Wirtschaftsjunioren wählen neuen Vorstand
26.09. 12:35 | (00) DAX: Herbstrallye?
26.09. 12:35 | (00) Entscheidung: Unterliegt IP-Adresse Datenschutz?
26.09. 12:35 | (00) Die Kölln Bio-Familie bekommt Zuwachs
26.09. 12:24 | (00) BPI zum AVR 2016
26.09. 12:21 | (00) Die SEP Logistik AG
26.09. 12:15 | (00) Edit Pljakic verstärkt den UTA-Vertrieb
26.09. 12:13 | (00) COMMON richtet den POW3R Kongress für IT-Experten und -Entscheider neu aus
26.09. 12:09 | (00) Saarkonjunktur weiterhin robust
26.09. 12:09 | (00) TU rekonstruiert ursprüngliches Bebauungsmodell für den Stuttgarter Weißenhof ...
26.09. 12:09 | (00) TU rekonstruiert ursprüngliches Bebauungsmodell für den Stuttgarter Weißenhof ...
26.09. 11:55 | (00) Grenzenloses Payment bei eCommerce Expo 2016
26.09. 11:52 | (00) Facettenreiche Handelskompetenz
26.09. 11:31 | (00) IT-Fachkräfte für den regionalen Arbeitsmarkt
26.09. 11:30 | (00) Lösungen für das Normen-Management
26.09. 11:30 | (00) Senioren-Wohnpark Koppenbergs Hof lädt zum Oktoberfest
26.09. 11:27 | (00) Neues Projekt Passauer Forscher: Digitale Erlebnisreise durch die bayerisch- ...
26.09. 11:21 | (00) Entsorgung von Styropor sorgt für Ärger bei Dachdeckerbetrieben in Schleswig- ...
26.09. 11:16 | (00) High-Tech Start-up tacterion schließt achtstellige Finanzierung ab um innovative ...
26.09. 11:16 | (00) "Das Problem ist offenbar, dass es eigentlich kein Problem geben dürfte"
26.09. 11:14 | (00) Serviceabteilung von Wegener+Stapel unter neuer Führung
26.09. 11:07 | (00) Ei Electronics für normative Standards bei Ferninspektion
26.09. 11:04 | (00) uniVersa dreifach ausgezeichnet von ascore
26.09. 11:03 | (00) YXLON CT goes VGStudio MAX 3.0
26.09. 10:52 | (00) Surface Pro 4 als Plattform für mobilen 3D-Scanner von FARO
26.09. 10:31 | (00) Netzlink startet Relaunch des IT-Servicekonzepts Helplink
26.09. 10:23 | (00) Daten-Modellierung Spezialisten treffen sich in Berlin mit ITGAIN - 10/11 ...
26.09. 10:20 | (00) Trotec Laser wächst weiter
26.09. 10:03 | (00) Software AG und PayCommerce zeigen auf der Sibos grenzüberschreitendes, offenes ...
26.09. 09:55 | (00) Hekatron - Einladung zur Pressekonferenz „Trendstudie Sicherheit“
26.09. 09:44 | (00) B.I.N.S.S. GmbH realisiert Sicherheitskonzept für das Museum Barberini in ...
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.09.2016(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen