News
 

Zinsreport
 --- Veränderte Risikolage für deutsche Anleihen --- 

(lifepr) Frankfurt am Main, 29.06.2012 - .

- Die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion dominierte zeitweilig das Anlegerverhalten. Bundesanleihen erreichten daraufhin neue historische Renditetiefs. US-Staatsanleihen haben im Zuge der Euro-Unsicherheit ihren Status als sicherer Hafen gefestigt.

- Angesichts der Rezession in weiten Teilen der Eurozone sowie einer sinkenden Stabilität des Finanzsystems dürfte die EZB im zweiten Halbjahr erstmals den Euro-Leitzins unter die Marke von 1 % senken.

- Da der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands infolge der Euro-Dauerkrise beständig größer wird, dürfte die Bereitschaft der Investoren, deutsche Staatsanleihen zu kaufen, tendenziell weiter abnehmen.

Konjunkturerwartungen

Während die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen noch positiv eingeschätzt wird, spiegelt der Rückgang der Geschäftserwartungen, insbesondere wachsende Ängste vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion wider. Die exportabhängigen Unternehmen befürchten zudem, dass in den Schwellenländern der konjunkturelle Schwung spürbar nachlässt. Allerdings spricht der geldpolitische Kurswechsel dort eher für eine baldige Erholung. Relativ gut aufgestellt ist die deutsche Binnennachfrage. Diese wird aufgrund sinkender Energiepreise und steigender Löhne einen zufriedenstellenden Wachstumsbeitrag liefern, was u. a. der jüngste Anstieg des GfK-Konsumklimaindex signalisiert. Auch der Wachstumspakt in Kombination mit einer vermutlich nochmals gelockerten EZB-Geldpolitik könnte die psychologische Stimmungswende im Euroraum einleiten. Zumal, wenn die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion spürbar abnimmt.

Rohstoffmärkte

Die seit Mai 2011 zu beobachtende und zuletzt nochmals beschleunigte Abwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen wird wahrscheinlich im zweiten Halbjahr 2012 ein Ende finden. Zwar scheinen die Marktindizes rein charttechnisch gegenwärtig noch keinen tragfähigen Boden gefunden zu haben, gleichwohl dürfte das voraussichtlich nach dem Sommer wieder günstigere makroökonomische Umfeld stabilisierend wirken. Dabei setzen wir weiterhin auf eine Entschärfung der Krise im Euroraum und wieder höhere Wachstumsdynamik in den Schwellenländern. Kurzfristig besteht nicht nur technisch, sondern auch aufgrund der insbesondere bei Rohöl noch ausstehenden Kapitulation der Spekulanten immer noch ein gewisses Abwärtsrisiko. Dennoch rechnen wir damit, dass die meisten Rohstoffe Ende des dritten Quartals eher leicht über dem aktuellen Niveau notieren werden.

Inflationserwartungen

Im Zuge fallender Energiepreise ist die Inflationsrate im Euroraum von 2,6 % auf 2,4 % gesunken. Auch die Inflationserwartungen sind weltweit auf dem Rückzug. Dies hat die Ausbildung historischer Renditetiefstände beiderseits des Atlantiks zuletzt begünstigt. Deflationsängste sind trotz Rezession in weiten Teilen der Eurozone gleichwohl nicht auszumachen. Hauptgrund hierfür ist die ultralockere Geldpolitik. Da weltweit im Zuge der Finanzkrise fast alle Notenbanken einen expansiven Kurs steuern, überwiegen eher die Sorgen vor einem langfristigen Inflationsschub. In den kommenden Monaten dürfte sich der Teuerungsrückgang im Euroraum aber fortsetzen. Im Herbst wird die Inflationsrate vermutlich erstmals seit 2010 wieder unter die 2 %-Marke rutschen.

Internationale Kapitalströme

Nachdem Anfang Juni 10-jährige Bundesanleihen mit 1,13 % kurzzeitig ein neues historisches Tief markierten, hat sich der Wind zuletzt deutlich gedreht. Beim EU-Gipfel wurde eine weitere Aufweichung der "No-Bail Out" - Klausel des Maastricht-Vertrags erzwungen: Der Zugriff auf die Rettungstöpfe wird erleichtert. Angeschlagene Banken können Gelder direkt aus dem ESM-Fonds erhalten. Auch das Thema Eurobonds wurde nicht explizit vom Tisch gewischt, so dass sich aus Anlegersicht erneut die Frage eines sich allmählich veränderten Risikoprofils deutscher Staatsanleihen stellt. Ein Auseinanderbrechen der Währungsunion hätte ebenfalls erhebliche Abschreibungen bei Banken und Staat - Stichwort Target2 - zur Folge. Selbst wenn Deutschland in der Frage von Eurobonds hart bleibt, dürfte die Bereitschaft internationaler Investoren, Bundesanleihen zu erwerben, tendenziell sinken. Auch heimische Anleger werden sich angesichts der mageren Zinsen und veränderten Risikoprofils verstärkt nach anderen Assets, z.B. Aktien mit stabilen Dividendenzahlungen, umschauen.

Geldpolitik

Der gestiegene Druck auf die Währungsgemeinschaft hat zuletzt auch Forderungen an die EZB wachsen lassen. Nun soll sie die europäische Bankenaufsicht übernehmen, was aufgrund möglicher Interessenkonflikte nicht ganz problemlos ist, sowie als Vertreter des EFSF/ESM Staatsanleihen kaufen. Die Sorgen, dass die Notenbank ihre Belastungsgrenze erreicht und eine dauerhaft expansive Geldpolitik die Inflationserwartungen langsam aber stetig aus ihrer Verankerung lösen, dürften daher kaum geringer werden. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die EZB noch tiefer in einen rechtlichen und demokratischen Graubereich begibt, in dem auch Verteilungsaspekte eine immer größere Rolle spielen. Tragfähige Lösungen für die Währungsunion können letztlich nur von den gewählten Volksvertretern ausgehen. Die EZB kann durch das Zins- und Liquiditätsmanagement lediglich etwas Zeit erkaufen. Vermutlich wird sie es wieder tun und den Leitzins um 25 Bp. senken. Damit würde sie erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1 % unterschreiten.

US-Rentenmarkt

Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries hat bei weniger als 1,5 % neue historische Tiefstände markiert. Seit März gab die Rendite fast einen Prozentpunkt nach. Überraschend schwache Konjunkturzahlen und ein Rückgang der Inflationsrate auf zuletzt nur noch 1,7 % waren für die Entwicklung ebenso verantwortlich, wie die auf internationale Investoren immer bedrohlicher wirkende Euro-Krise. Aufgrund der zuletzt gewachsenen Zweifel an der deutschen Bonität, ist der Renditeabstand gegenüber Bunds spürbar geschrumpft. Fundamental betrachtet ist das Potenzial für US-Renten jedoch begrenzt. Die deutlich gestiegene Wachstumsskepsis sollte in den kommenden Monaten wieder abebben, zumal sich die Binnennachfrage als robust erweist.

Basisszenario für Zinsprognose

Griechenland kommt seinen Konsolidierungsverpflichtungen nach und bleibt in der Währungsunion. Der Refinanzierungsbedarf der Euro-Staaten wird geschultert. Gleichwohl wächst der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands nochmals an. Die EZB senkt den Leitzins. Im Euroraum ist mit einer leichten zyklischen Belebung zu rechnen. Die USA profitieren von einer Erholung am Arbeitsmarkt. Auch China bleibt dank eines geldpolitischen Lockerungskurses auf einem zufriedenstellenden Wachstumspfad. Rohölpreise und Inflationserwartungen verharren auf dem aktuellen Niveau.

Alternativszenarien für Rentenmärkte

Rezessionsszenario: Die Konjunkturstimmung kippt auch aufgrund einer Eskalation der Schuldenkrise. Nach dem Euro-Austritt Griechenlands setzt in den Euro-Peripherieländern eine massive Kapitalflucht ein. Unternehmen und Haushalte verlieren das Vertrauen in die Wachstumskräfte. Der Investitionszyklus bricht ebenso ab wie die private Nachfrage. Auch Deutschland rutscht in eine tiefe Rezession. Die EZB senkt den Leitzins bis auf nahe Null und setzt noch stärker auf unkonventionelle Maßnahmen.

Aufschwungszenario: Durch den massiven Einsatz der EZB und neue Wachstumsprogramme gelingt es, die Vertrauenskrise im Euroraum in den Griff zu bekommen. Der zyklische Auftrieb gewinnt zusätzlich an Kraft. Asien erweist sich als Konjunkturlokomotive. Die USA können konjunkturell wieder einen Gang hochschalten. Die Rohstoffpreise steigen an, die Inflationserwartungen drehen nach oben.

Performancerückblick

Die Volatilität bei Renten ist hoch und spiegelt sich auch im Performance-Monatsvergleich wider. Nach kräftigen Gewinnen im Mai brachte der Juni spürbare Verluste. Unter dem Strich blieb jedoch vor allem bei Pfandbriefen zur Jahresmitte ein beachtliches Plus stehen. Der iBoxx-Index für Jumbo-Pfandbriefe stieg seit Jahresbeginn um 3,2 %. Über dem Durchschnitt liegen fünf- bis zehnjährige Pfandbriefe mit einem Ertragszuwachs von rund 5,4 %. Aber auch ein- bis dreijährige Laufzeiten weisen mit über 2 % ein gutes Ergebnis auf. Anders ist die Lage bei Bundesanleihen, wo kurze Laufzeiten keine Rendite bringen. Sieben- bis zehnjährige Papiere kommen immerhin auf ein Plus von 3,5 %.

Ertragssensitivitäten

Im Betrachtungszeitraum von drei Monaten ergeben sich über das gesamte Laufzeitenspektrum keine Verluste, wenn der Renditeanstieg auf maximal acht Basispunkte begrenzt bleibt. Bei einem Anstieg von 20 Basispunkten können selbst einjährige Pfandbriefe keinen Gewinn verbuchen.

Im Negativszenario würden alle Laufzeiten einen Verlust aufweisen. Langlaufende Pfandbriefe hätten ein Minus von knapp 8 % zu verzeichnen. Der maximale Ertrag im positiven Szenario bei einer Investition in langen Laufzeiten liegt bei etwa 6 %.

Laufzeitenempfehlung

Der 10/2-Spread von Bundesanleihen hat die Marke von 1,3 Prozentpunkten, die seit über drei Jahren die Untergrenze darstellt, zwar zeitweilig unterschritten. Eine nachhaltige Abflachung der Zinsstruktur ist in dem Umfeld einer extrem expansiven Geldpolitik nur für den Fall einer weiteren massiven Zuspitzung der Eurokrise denkbar. Die Renditedifferenz zwischen fünfjährigen und dem Mittel aus zehn- und zweijährigen Bundesanleihen (Butterfly-Spread) verharrte zuletzt hingegen auf einem mehrjährigen Tief. Da Engagements in langen Laufzeiten aufgrund der extremen Volatilität in diesem von politischen Einflussfaktoren dominierten Umfeld nicht empfehlenswert sind, sollte der Schwerpunkt bei Neuengagements im Bereich kurzer bis mittlerer Laufzeiten liegen. Pfandbriefe sind Bundesanleihen aufgrund des Renditeaufschlags vorzuziehen.

Portfoliostruktur

Aufgrund der anhaltenden Rückschlaggefahren halten wir die Duration bei 3,5 (Benchmark: 5,1). Kurze Laufzeiten bis zu 11/2 Jahren werden im Musterportfolio mit 15 % dotiert. Der Anteil zwei- und dreijähriger Anleihen liegt mit 35 % auf dem gleichen Niveau wie der von vier- und fünfjährigen Anleihen. Das Gewicht sechs- und siebenjähriger Rentenpapiere ist mit 10 % ebenso reduziert, wie der Anteil von acht- bis zehnjähriger Laufzeiten mit 5 %. Die zu erwartende Performance bei Eintritt des Basisszenarios auf Sicht von drei Monaten ist mit null Prozent zu veranschlagen. Im "worst case"-Szenario ergäbe sich ein Verlust von 2,5 %, im "best case" ein Ertrag von 2,5 %.
Finanzen & Versicherungen
[lifepr.de] · 29.06.2012 · 14:45 Uhr · 208 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

30.05. 00:00 | (00) Servicestudie: Weinhändler 2015
29.05. 19:30 | (00) Botschafterkreis wächst weiter
29.05. 18:31 | (00) ProMinent auf der ACHEMA 2015
29.05. 17:47 | (00) Neu auf der Laser 2015: Formmessplatz MarForm MFU 200 Aspheric 3D für die ...
29.05. 17:37 | (00) Wer wird eigentlich freiwillig Unternehmer?
29.05. 17:00 | (00) youmex Invest AG kauft sieben Werke des Künstlers Ray Sorveno
29.05. 16:24 | (00) One World Trade Center: ThyssenKrupp liefert Aufzüge und Edelstahl
29.05. 16:24 | (00) WMD-Partner HENRICHSEN gewinnt 100. Kunden für die xSuite for SAP
29.05. 16:22 | (00) Moselweinwoche in Cochem
29.05. 16:08 | (00) IT-Girl gesucht! Ausbildung Fachinformatiker Anwendungsentwicklung (w/m) in ...
29.05. 16:06 | (00) move)bank ERP-Banken Software auf Basis von MS Dynamics(TM) NAV
29.05. 16:02 | (00) Branchensoftware move)food Lebensmittelhandel für Dynamics(TM) NAV ags bietet ...
29.05. 15:59 | (00) Transportmanagement Software / Speditionssoftware move)trans® für Dynamics(TM) ...
29.05. 15:57 | (00) LIFE! restaurants for body & soul eröffnet am Samstag an der Königsallee 59
29.05. 15:56 | (00) move)fleet®: Fuhrparkverwaltungssoftware für Dynamics(TM) NAV
29.05. 15:53 | (00) Lagerverwaltungssoftware/LVS move)log® für Dynamics(TM) NAV
29.05. 15:50 | (00) Zurück auf Los - Disruptive Geschäftsmodelle als Chance
29.05. 15:46 | (00) Top-Risiko: Cyber-Attacke
29.05. 15:38 | (00) Die Redneragentur CSA präsentiert herausragende Motivationsexperten
29.05. 15:21 | (00) EU-Kommissar für die Energieunion lobt Erfolgsgeschichte des Energiestandortes ...
29.05. 15:09 | (00) IHK Rostock/Stralsund kooperiert mit Oskar-Patzelt-Stiftung
29.05. 15:05 | (00) Warum eine Dönerbude keine Fleischerei ist.
29.05. 14:56 | (00) Informationsveranstaltung für Existenzgründer im Nebenerwerb
29.05. 14:47 | (00) Tanken mit dem Tesla - Berechnung der Größe einer Solartankstelle
29.05. 14:40 | (00) Shared E-Fleet elektrisiert Potsdamer Platz
29.05. 14:25 | (00) Spaziergänge für Senioren in Duisburg-Wedau
29.05. 14:20 | (00) 50 Jahre Faszination für Natur und Technik
29.05. 14:13 | (00) Peter-Wefing-Förderpreise für Bauingenieur-Studenten
29.05. 14:00 | (00) HC Erlangen verpflichtet Linksaußen Denni Djozic
29.05. 13:38 | (00) MANN+HUMMEL verkauft Werk 1 in Ludwigsburg an Wohninvest
29.05. 13:29 | (00) Wo Gerechtigkeit und Frieden sich küssen
29.05. 13:26 | (00) Die Zeit läuft ab
29.05. 13:16 | (01) Dobrindt startet Neue Generation ÖPP
29.05. 13:16 | (00) S.Pellegrino Infografik gibt Einblicke in die „World’s 50 Best Restaurants“
29.05. 13:11 | (00) Jede 20. Android-App verwundbar: Trend Micro warnt vor Sicherheitslücke in ...
29.05. 13:00 | (00) Fitness in Fürth - inspired by Madonna
29.05. 12:53 | (00) Alles rund um Windows 10 - nicht nur für Entwickler
29.05. 12:49 | (00) Universelle Medienventile von CKD
29.05. 12:49 | (00) Kundenmagazin in frischem Design und mit neuen Inhalten
29.05. 12:44 | (00) AC WLAN der nächsten Generation: D-Link mit neuem Ultra-Router
29.05. 12:32 | (00) Extratouren zum Grönemeyer Konzert
29.05. 12:26 | (00) Novalnet bietet neues Zahlungsmodul für Shopware-Betreiber: Abonnementverwaltung ...
29.05. 12:26 | (00) Medien- und CSR-Kommunikation in der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft
29.05. 12:16 | (01) um Tag der Milch: Milchkonsum bedingt Tierleid und ernährungsbedingte ...
29.05. 12:15 | (00) Metal-Organic Frameworks - Hochporöse Materialien für Anwendungen in der ...
29.05. 12:14 | (00) Kalorimetrische Wärmefluss-Sensorik - eine leistungsfähige ...
29.05. 12:12 | (00) BITKOM veranstaltet internationale Privacy Conference
29.05. 12:06 | (00) Standardisierung in der Pathologie schafft hohe Ergebnisqualität
29.05. 12:04 | (00) Hämatoxylin-Eosin-Färbung
29.05. 12:03 | (00) So wird Ihre Firma in 4 Schritten zum Servicekönig
29.05. 12:03 | (00) Arbeitsrecht für Unternehmer: Teilzeit und Urlaubsanspruch
29.05. 11:54 | (00) Microsoft Office 365 - was steckt drin?
29.05. 11:51 | (00) Mechatronic AG besteht erste FDA-Inspektion erfolgreich
29.05. 11:50 | (00) Playing Lean, das Lean Startup Brettspiel wurde innerhalb weniger Stunden ...
29.05. 11:48 | (00) FIFA: Wann hat ein Foulspiel rechtliche Folgen?
29.05. 11:46 | (00) Hannover macht den Schweizern Lust auf einen Besuch
29.05. 11:38 | (00) Schluss mit der Hexenjagd!
29.05. 11:38 | (00) IHK: Keine weitere Erhöhung der Gewerbesteuersätze!
29.05. 11:31 | (00) Leben im Live-Stream
29.05. 11:25 | (00) ABC der Power Module
29.05. 11:22 | (00) Handwerk bei der Nachwuchsgewinnung weiter auf Kurs: 619 neue Lehrverträge
29.05. 11:20 | (00) Landesforsten untersuchen Zwangsarbeit während des 2.Weltkriegs
29.05. 11:13 | (00) Land Rover startet in die Polo-Saison 2015
29.05. 11:04 | (00) Netzentwicklung in Mittel- und Niederspannungs-Verteilnetzen: Neuer ...
29.05. 11:04 | (00) TÜV SÜD erneuert Zusammenarbeit mit Korea Testing Laboratory (KTL)
29.05. 11:01 | (00) AGFEO ST 22 IP
29.05. 11:01 | (00) NEU: SIMEDIA-Fachforum "Baulich-physische Sicherheit" am 15./16. September 2015 ...
29.05. 10:50 | (01) Drossel- und Drosselrückschlagventile mit Einstellskala erschließen neue ...
29.05. 10:48 | (00) BPI begrüßt Bekenntnis der Kanzlerin zum Pharmastandort
29.05. 10:44 | (00) Blumenfee auf der Messe Ostfalentage 2015
29.05. 10:44 | (00) Beta-Version von 'Panda Global Protection 2016': Attraktive Preise für ...
29.05. 10:43 | (00) Flüssigkeitsventile für die Analyse von Flüssigkeiten und Chemikalien in der ...
29.05. 10:39 | (00) Bundeskanzlerin lädt Vertreter des Forschungsclusters "Lebensqualität" zu ...
29.05. 10:37 | (00) Arbeitsrecht für Unternehmer: Urlaub
29.05. 10:34 | (00) Was man mit dem Smartphone in Meetings macht
29.05. 10:30 | (00) Seesicht im Breitwandformat
29.05. 10:27 | (00) Neue Plattform für die Gesundheitswirtschaft
29.05. 10:24 | (00) Journalistennachwuchs-Preis Sachsen-Anhalt 2014 für MDR-Autorin
29.05. 10:19 | (00) Prof. Karin-Simone Fuhs: Know-how für "Ökologisches Produktdesign" ist ein ...
29.05. 10:18 | (00) Grüne Unternehmen gesucht
29.05. 10:17 | (00) "Auf Internationalität und Nachhaltigkeit setzen"
29.05. 10:15 | (00) Die „brave Kur“ war gestern
29.05. 10:11 | (00) Weiterentwickelte Vorschläge des B.KWK zum KWKG 2015
29.05. 10:10 | (00) Dobrindt: Neue Schlagader im Herzen Anhalts
29.05. 10:07 | (00) TÜV SÜD präsentiert Best-Practice-Beispiele im Bildungs- und Talentmanagement
29.05. 10:06 | (00) ISRA setzt den Wachstumskurs konsequent fort - Akquisitionen im Visier
29.05. 10:04 | (00) Alte Handys zum Kirchentag mitbringen
29.05. 10:00 | (00) TÜV Rheinland: Finger weg von Spiritus und Benzin beim Grillanzünden
29.05. 10:00 | (00) Polytec Spektrometer-Systeme: Flexibel im Prozess
29.05. 10:00 | (00) Neue Vertriebspartnerschaft zwischen Polytec und Balluff
29.05. 10:00 | (00) Bilateraler Wirtschaftsaustausch macht gesund. Warum Kasachen bei GBN Systems in ...
29.05. 10:00 | (00) Matrix42 integriert Silverback und Oracle Inventarisierung
29.05. 09:53 | (00) Arbeitsrecht für Unternehmer: Observation von Arbeitnehmern
29.05. 09:51 | (00) LEUWICO zeigt Neuheiten und Sonderlösungen auf Hausmesse
29.05. 09:46 | (00) Die Zukunft des Hosting-Marktes im Fokus der Experten
29.05. 09:41 | (00) Biofrontera bestätigt sehr gute Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2015
29.05. 09:37 | (00) Was ist eigentlich Vertrauensarbeitszeit?
29.05. 09:34 | (00) sellxpert Schweiz feiert 5-jähriges Jubiläum
29.05. 09:32 | (00) Unfallverhütung mit System: Mit SCP proaktiv zu mehr Arbeitsschutz und ...
29.05. 09:29 | (00) "Roots Rock" mit Bernd Rinser
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News