News
 

Zinsreport
 --- Veränderte Risikolage für deutsche Anleihen --- 

(lifepr) Frankfurt am Main, 29.06.2012 - .

- Die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion dominierte zeitweilig das Anlegerverhalten. Bundesanleihen erreichten daraufhin neue historische Renditetiefs. US-Staatsanleihen haben im Zuge der Euro-Unsicherheit ihren Status als sicherer Hafen gefestigt.

- Angesichts der Rezession in weiten Teilen der Eurozone sowie einer sinkenden Stabilität des Finanzsystems dürfte die EZB im zweiten Halbjahr erstmals den Euro-Leitzins unter die Marke von 1 % senken.

- Da der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands infolge der Euro-Dauerkrise beständig größer wird, dürfte die Bereitschaft der Investoren, deutsche Staatsanleihen zu kaufen, tendenziell weiter abnehmen.

Konjunkturerwartungen

Während die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen noch positiv eingeschätzt wird, spiegelt der Rückgang der Geschäftserwartungen, insbesondere wachsende Ängste vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion wider. Die exportabhängigen Unternehmen befürchten zudem, dass in den Schwellenländern der konjunkturelle Schwung spürbar nachlässt. Allerdings spricht der geldpolitische Kurswechsel dort eher für eine baldige Erholung. Relativ gut aufgestellt ist die deutsche Binnennachfrage. Diese wird aufgrund sinkender Energiepreise und steigender Löhne einen zufriedenstellenden Wachstumsbeitrag liefern, was u. a. der jüngste Anstieg des GfK-Konsumklimaindex signalisiert. Auch der Wachstumspakt in Kombination mit einer vermutlich nochmals gelockerten EZB-Geldpolitik könnte die psychologische Stimmungswende im Euroraum einleiten. Zumal, wenn die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion spürbar abnimmt.

Rohstoffmärkte

Die seit Mai 2011 zu beobachtende und zuletzt nochmals beschleunigte Abwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen wird wahrscheinlich im zweiten Halbjahr 2012 ein Ende finden. Zwar scheinen die Marktindizes rein charttechnisch gegenwärtig noch keinen tragfähigen Boden gefunden zu haben, gleichwohl dürfte das voraussichtlich nach dem Sommer wieder günstigere makroökonomische Umfeld stabilisierend wirken. Dabei setzen wir weiterhin auf eine Entschärfung der Krise im Euroraum und wieder höhere Wachstumsdynamik in den Schwellenländern. Kurzfristig besteht nicht nur technisch, sondern auch aufgrund der insbesondere bei Rohöl noch ausstehenden Kapitulation der Spekulanten immer noch ein gewisses Abwärtsrisiko. Dennoch rechnen wir damit, dass die meisten Rohstoffe Ende des dritten Quartals eher leicht über dem aktuellen Niveau notieren werden.

Inflationserwartungen

Im Zuge fallender Energiepreise ist die Inflationsrate im Euroraum von 2,6 % auf 2,4 % gesunken. Auch die Inflationserwartungen sind weltweit auf dem Rückzug. Dies hat die Ausbildung historischer Renditetiefstände beiderseits des Atlantiks zuletzt begünstigt. Deflationsängste sind trotz Rezession in weiten Teilen der Eurozone gleichwohl nicht auszumachen. Hauptgrund hierfür ist die ultralockere Geldpolitik. Da weltweit im Zuge der Finanzkrise fast alle Notenbanken einen expansiven Kurs steuern, überwiegen eher die Sorgen vor einem langfristigen Inflationsschub. In den kommenden Monaten dürfte sich der Teuerungsrückgang im Euroraum aber fortsetzen. Im Herbst wird die Inflationsrate vermutlich erstmals seit 2010 wieder unter die 2 %-Marke rutschen.

Internationale Kapitalströme

Nachdem Anfang Juni 10-jährige Bundesanleihen mit 1,13 % kurzzeitig ein neues historisches Tief markierten, hat sich der Wind zuletzt deutlich gedreht. Beim EU-Gipfel wurde eine weitere Aufweichung der "No-Bail Out" - Klausel des Maastricht-Vertrags erzwungen: Der Zugriff auf die Rettungstöpfe wird erleichtert. Angeschlagene Banken können Gelder direkt aus dem ESM-Fonds erhalten. Auch das Thema Eurobonds wurde nicht explizit vom Tisch gewischt, so dass sich aus Anlegersicht erneut die Frage eines sich allmählich veränderten Risikoprofils deutscher Staatsanleihen stellt. Ein Auseinanderbrechen der Währungsunion hätte ebenfalls erhebliche Abschreibungen bei Banken und Staat - Stichwort Target2 - zur Folge. Selbst wenn Deutschland in der Frage von Eurobonds hart bleibt, dürfte die Bereitschaft internationaler Investoren, Bundesanleihen zu erwerben, tendenziell sinken. Auch heimische Anleger werden sich angesichts der mageren Zinsen und veränderten Risikoprofils verstärkt nach anderen Assets, z.B. Aktien mit stabilen Dividendenzahlungen, umschauen.

Geldpolitik

Der gestiegene Druck auf die Währungsgemeinschaft hat zuletzt auch Forderungen an die EZB wachsen lassen. Nun soll sie die europäische Bankenaufsicht übernehmen, was aufgrund möglicher Interessenkonflikte nicht ganz problemlos ist, sowie als Vertreter des EFSF/ESM Staatsanleihen kaufen. Die Sorgen, dass die Notenbank ihre Belastungsgrenze erreicht und eine dauerhaft expansive Geldpolitik die Inflationserwartungen langsam aber stetig aus ihrer Verankerung lösen, dürften daher kaum geringer werden. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die EZB noch tiefer in einen rechtlichen und demokratischen Graubereich begibt, in dem auch Verteilungsaspekte eine immer größere Rolle spielen. Tragfähige Lösungen für die Währungsunion können letztlich nur von den gewählten Volksvertretern ausgehen. Die EZB kann durch das Zins- und Liquiditätsmanagement lediglich etwas Zeit erkaufen. Vermutlich wird sie es wieder tun und den Leitzins um 25 Bp. senken. Damit würde sie erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1 % unterschreiten.

US-Rentenmarkt

Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries hat bei weniger als 1,5 % neue historische Tiefstände markiert. Seit März gab die Rendite fast einen Prozentpunkt nach. Überraschend schwache Konjunkturzahlen und ein Rückgang der Inflationsrate auf zuletzt nur noch 1,7 % waren für die Entwicklung ebenso verantwortlich, wie die auf internationale Investoren immer bedrohlicher wirkende Euro-Krise. Aufgrund der zuletzt gewachsenen Zweifel an der deutschen Bonität, ist der Renditeabstand gegenüber Bunds spürbar geschrumpft. Fundamental betrachtet ist das Potenzial für US-Renten jedoch begrenzt. Die deutlich gestiegene Wachstumsskepsis sollte in den kommenden Monaten wieder abebben, zumal sich die Binnennachfrage als robust erweist.

Basisszenario für Zinsprognose

Griechenland kommt seinen Konsolidierungsverpflichtungen nach und bleibt in der Währungsunion. Der Refinanzierungsbedarf der Euro-Staaten wird geschultert. Gleichwohl wächst der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands nochmals an. Die EZB senkt den Leitzins. Im Euroraum ist mit einer leichten zyklischen Belebung zu rechnen. Die USA profitieren von einer Erholung am Arbeitsmarkt. Auch China bleibt dank eines geldpolitischen Lockerungskurses auf einem zufriedenstellenden Wachstumspfad. Rohölpreise und Inflationserwartungen verharren auf dem aktuellen Niveau.

Alternativszenarien für Rentenmärkte

Rezessionsszenario: Die Konjunkturstimmung kippt auch aufgrund einer Eskalation der Schuldenkrise. Nach dem Euro-Austritt Griechenlands setzt in den Euro-Peripherieländern eine massive Kapitalflucht ein. Unternehmen und Haushalte verlieren das Vertrauen in die Wachstumskräfte. Der Investitionszyklus bricht ebenso ab wie die private Nachfrage. Auch Deutschland rutscht in eine tiefe Rezession. Die EZB senkt den Leitzins bis auf nahe Null und setzt noch stärker auf unkonventionelle Maßnahmen.

Aufschwungszenario: Durch den massiven Einsatz der EZB und neue Wachstumsprogramme gelingt es, die Vertrauenskrise im Euroraum in den Griff zu bekommen. Der zyklische Auftrieb gewinnt zusätzlich an Kraft. Asien erweist sich als Konjunkturlokomotive. Die USA können konjunkturell wieder einen Gang hochschalten. Die Rohstoffpreise steigen an, die Inflationserwartungen drehen nach oben.

Performancerückblick

Die Volatilität bei Renten ist hoch und spiegelt sich auch im Performance-Monatsvergleich wider. Nach kräftigen Gewinnen im Mai brachte der Juni spürbare Verluste. Unter dem Strich blieb jedoch vor allem bei Pfandbriefen zur Jahresmitte ein beachtliches Plus stehen. Der iBoxx-Index für Jumbo-Pfandbriefe stieg seit Jahresbeginn um 3,2 %. Über dem Durchschnitt liegen fünf- bis zehnjährige Pfandbriefe mit einem Ertragszuwachs von rund 5,4 %. Aber auch ein- bis dreijährige Laufzeiten weisen mit über 2 % ein gutes Ergebnis auf. Anders ist die Lage bei Bundesanleihen, wo kurze Laufzeiten keine Rendite bringen. Sieben- bis zehnjährige Papiere kommen immerhin auf ein Plus von 3,5 %.

Ertragssensitivitäten

Im Betrachtungszeitraum von drei Monaten ergeben sich über das gesamte Laufzeitenspektrum keine Verluste, wenn der Renditeanstieg auf maximal acht Basispunkte begrenzt bleibt. Bei einem Anstieg von 20 Basispunkten können selbst einjährige Pfandbriefe keinen Gewinn verbuchen.

Im Negativszenario würden alle Laufzeiten einen Verlust aufweisen. Langlaufende Pfandbriefe hätten ein Minus von knapp 8 % zu verzeichnen. Der maximale Ertrag im positiven Szenario bei einer Investition in langen Laufzeiten liegt bei etwa 6 %.

Laufzeitenempfehlung

Der 10/2-Spread von Bundesanleihen hat die Marke von 1,3 Prozentpunkten, die seit über drei Jahren die Untergrenze darstellt, zwar zeitweilig unterschritten. Eine nachhaltige Abflachung der Zinsstruktur ist in dem Umfeld einer extrem expansiven Geldpolitik nur für den Fall einer weiteren massiven Zuspitzung der Eurokrise denkbar. Die Renditedifferenz zwischen fünfjährigen und dem Mittel aus zehn- und zweijährigen Bundesanleihen (Butterfly-Spread) verharrte zuletzt hingegen auf einem mehrjährigen Tief. Da Engagements in langen Laufzeiten aufgrund der extremen Volatilität in diesem von politischen Einflussfaktoren dominierten Umfeld nicht empfehlenswert sind, sollte der Schwerpunkt bei Neuengagements im Bereich kurzer bis mittlerer Laufzeiten liegen. Pfandbriefe sind Bundesanleihen aufgrund des Renditeaufschlags vorzuziehen.

Portfoliostruktur

Aufgrund der anhaltenden Rückschlaggefahren halten wir die Duration bei 3,5 (Benchmark: 5,1). Kurze Laufzeiten bis zu 11/2 Jahren werden im Musterportfolio mit 15 % dotiert. Der Anteil zwei- und dreijähriger Anleihen liegt mit 35 % auf dem gleichen Niveau wie der von vier- und fünfjährigen Anleihen. Das Gewicht sechs- und siebenjähriger Rentenpapiere ist mit 10 % ebenso reduziert, wie der Anteil von acht- bis zehnjähriger Laufzeiten mit 5 %. Die zu erwartende Performance bei Eintritt des Basisszenarios auf Sicht von drei Monaten ist mit null Prozent zu veranschlagen. Im "worst case"-Szenario ergäbe sich ein Verlust von 2,5 %, im "best case" ein Ertrag von 2,5 %.
Finanzen & Versicherungen
[lifepr.de] · 29.06.2012 · 14:45 Uhr · 176 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 > Seite ( 1 2 3 4 5 ... 90 91 92 )
 

Business/Presse

16.09. 17:48 | (00) Feierliche Amtseinführung der ersten Präsidentin der FH Lübeck
16.09. 17:41 | (00) netz98 entwickelt Magento Schnittstelle für Evalanche
16.09. 17:28 | (00) Neues aus dem Heizungskeller: Pelletheizungen langfristig stark nachgefragt
16.09. 17:18 | (00) Digitale Kundeninteraktion fördern: IBM eröffnet European Digital Sales Centre
16.09. 17:00 | (00) Gartner positioniert IBM als Leader bei Mobile-Application-Development- ...
16.09. 16:47 | (00) Ausschreibung von Versicherungsdienstleistungen
16.09. 16:45 | (00) MANN+HUMMEL liefert solide Halbjahreszahlen
16.09. 16:43 | (00) Erbsenzählerei in Echtzeit
16.09. 16:41 | (00) Neuheiten von Abel Metallwaren zur Messe Bau im Januar 2015
16.09. 16:36 | (00) Gabriel: Innovative Batteriespeicher leisten wichtigen Beitrag zur Energiewende
16.09. 16:36 | (00) MSC Technologies bietet ein Linux Development Kit für E3800 und i.MX6 basierende ...
16.09. 16:35 | (00) DW-Volontariat: Jetzt bilingual, crossmedial, praxisorientierter
16.09. 16:35 | (00) Invictus Games in London unter der Schirmherrschaft von Prince Harry: Jaguar ...
16.09. 16:28 | (00) Ist die Alzheimer-Demenz ansteckend?
16.09. 16:28 | (00) it-sa 2014: DDoS-Schutz Made in Germany für Webseiten, Shops und vernetzte ...
16.09. 16:23 | (00) InfraServ Gendorf Technik für Engagement in Nachhaltigkeit ausgezeichnet
16.09. 16:15 | (00) Mit dem Skalpell in ein normales Leben – Chirurgie bei Kindern mit Epilepsie
16.09. 16:12 | (00) Kewill MOVE in der Cloud - flexible Supply Chain Execution Software für ...
16.09. 16:01 | (00) Wie LEAN ist die Generation Y?
16.09. 15:48 | (00) Datenintegration in Bestzeit
16.09. 15:46 | (00) EXPO REAL: Facility-Management-Tag 2014
16.09. 15:34 | (00) photokina-Weltneuheit: Echte Tapeten zum vollständigen Selbst-Gestalten
16.09. 15:32 | (00) Schulung: Datenintegration mit Pentaho
16.09. 15:30 | (00) Roche bringt die ersten vollautomatischen Analysesysteme für die Molekulare ...
16.09. 15:29 | (00) Gelungene vierte Auflage der Karrieremesse Stuzubi in Berlin
16.09. 15:23 | (00) An der FH tanzen die Puppen
16.09. 15:23 | (00) Trans.eu auf der IAA in Hannover!
16.09. 15:21 | (00) folz nimmt Unternehmen die Angst vor E-Mail-Archivierung
16.09. 15:20 | (00) O&O Defrag 18: Die erste Hybrid-Lösung als Desktop- und Web-App
16.09. 15:17 | (00) Die Zahl der Woche
16.09. 15:04 | (00) Kabinettsbeschluss zum Jagdgesetzentwurf (NRW): Menschen für Tierrechte fordern ...
16.09. 15:03 | (00) AT&S, Soundchip und STMicroelectronics bauen innovatives bionisches Ohr
16.09. 15:00 | (00) The active office: why exercise when sitting down is not a contradiction in ...
16.09. 14:57 | (00) Hermes macht Platz fu?r Deutsche Krebshilfe
16.09. 14:53 | (00) gate, Garching, Garchinger Herbsttage
16.09. 14:42 | (00) Funktionales, intelligentes Design - das integrierte Maschinenkonzept XMS von ...
16.09. 14:39 | (00) Cocktail-Kurs im Van der Valk Hotel Gladbeck am 11. Oktober 2014
16.09. 14:39 | (00) Desafio Inca Peru 2014: Joan "Nani" Roma gewinnt // MINI und X-raid sammeln ...
16.09. 14:37 | (00) Effizienz-Agentur NRW unterstützte Neuentwicklung von Löt-Preformen der EUROMAT ...
16.09. 14:34 | (00) Sogeti Deutschland auf der Tricentis Accelerate 2014
16.09. 14:33 | (00) Provision: Die Bayern interessiert es am meisten
16.09. 14:30 | (00) Schadenfall im Fuhrpark? - Direkt handeln und Sparpotentiale erkennen
16.09. 14:28 | (00) Schnell wie ein Gepard: Geschwindigkeit und Schmerzen
16.09. 14:27 | (00) Mobiset stellt auf der IFA aus der Produktlinie Solutions2Go LADYLINE Lipstick ...
16.09. 14:25 | (00) Zu Ruhm und Ehre mit der Champions League Tipp App!
16.09. 14:25 | (00) Das "I Love Fashion"-Buch ist da!
16.09. 14:22 | (00) ZAPF GmbH für Forschung und Entwicklung ausgezeichnet
16.09. 14:18 | (00) Herbstliches Rendezvous: Kraniche sammeln sich in Mecklenburg-Vorpommern
16.09. 14:15 | (00) Controlware erweitert UCC-Portfolio um elektronisches Whiteboarding
16.09. 14:13 | (00) Prof. Dr. Herbert Zickfeld: Entscheidung der Landesregierung nicht ...
16.09. 14:11 | (00) SOPLEX Campus - Trainings und Seminare der SOPLEX Consult GmbH im SAP®-Umfeld
16.09. 14:06 | (00) Pentair Jung Pumpen Kundendienst - Partner des Handwerks
16.09. 14:06 | (00) Die Marke als Leitstern
16.09. 14:04 | (00) Controlling Agenda 2014
16.09. 14:02 | (00) Großes "Fest der Diamanten" bei den deutschen Mitsubishi Händlern
16.09. 14:01 | (00) Europaweit erstes kommerzielles Batteriekraftwerk eröffnet
16.09. 14:00 | (00) Umfrage unter mehr als 13.000 stillenden Müttern und schwangeren Frauen aus neun ...
16.09. 13:58 | (00) IT-Fachkräfte für den regionalen Arbeitsmarkt
16.09. 13:54 | (00) Professor Alois K. Schlarb in den Beirat von MAICarbon berufen
16.09. 13:53 | (00) Bester Ausländischer Studierender der FH Lübeck mit DAAD-Preis geehrt
16.09. 13:51 | (00) Deutsche ETP GmbH & Co Immobilien II KG - Insolvenzverfahren und ...
16.09. 13:37 | (00) Das unerkannte Erdbeben in Europa: Identitätskrise und Rechtspopulismus
16.09. 13:30 | (00) TÜV Rheinland Werkstattmonitor 2014: Nähe und Zufriedenheit bei Wahl der ...
16.09. 13:29 | (00) POET ist neuer SAP Services Partner
16.09. 13:26 | (00) Geinsame Stellungnahme von BREKO, BUGLAS und VATM zur Berichterstattung des ...
16.09. 13:23 | (00) Hannover: Tagen in der Mitte Europas
16.09. 13:18 | (00) Umleitungen während des Gundelfinger Weinzaubers 2014
16.09. 13:17 | (00) Zusätzliche Straßenbahnen während des Heimspiels des SC Freiburg
16.09. 13:12 | (00) Altersmedizin: Keine Zwei-Klassen-Medizin!
16.09. 13:05 | (00) Tele Columbus erwirbt den Glasfaser-Netzbetreiber BIG MEDIENVERSORGUNG
16.09. 13:00 | (00) Schreiner LogiData auf dem internationalen RFID-Kongress 2014
16.09. 13:00 | (00) myfoto.de präsentiert Deutschlands 100 schönste Orte
16.09. 12:57 | (00) Wissen messen, Regionen gestalten - die Science Scorecard für die Region ...
16.09. 12:56 | (00) Dobrindt: Keine Verlagerungseffekte durch Lang-Lkw
16.09. 12:51 | (00) ERP-System ermöglicht Umsatzplus für Elektronik-Branche
16.09. 12:48 | (00) Anlagemöglichkeiten in Zeiten der Niedrigzinsen? Chancen und Risiken
16.09. 12:29 | (00) Plus500 bietet Alibaba zum Börsengang auf seiner Online-Plattform an
16.09. 12:28 | (00) Mit Employer Branding Mitarbeiter binden
16.09. 12:24 | (00) Fanpage-Betreiber nicht für Facebook-Daten verantwortlich
16.09. 12:24 | (00) Rubner Haus eröffnete zwei neue Musterhäuser in Poing / München
16.09. 12:21 | (00) actimonda wird günstiger: Mitglieder zahlen ab Januar 2015 weniger Beitrag
16.09. 12:16 | (00) Internationale Umweltverbände verurteilen EU für Unterstützung des Walfangs in ...
16.09. 12:09 | (00) Artist in Residence: MARTIN HELMCHEN
16.09. 12:04 | (00) VPN Clients vereinfachen Remote Access mit Android-Endgeräte
16.09. 12:00 | (00) Das Wohlfühlen im Smarthome garantieren sichere Apps
16.09. 11:59 | (00) CRYORIG bietet kostenloses Upgrade-Kit für Sockel 2011-3
16.09. 11:47 | (00) Messehostessen - the models erweitert sein Portfolio
16.09. 11:44 | (00) BdKEP beteiligt sich an der Erarbeitung von Rechtsverordnungen zum ...
16.09. 11:44 | (00) Schüler und Studierende zeigen großes Interesse an LANGER NACHT DER INDUSTRIE
16.09. 11:44 | (00) Verbraucher greifen zu hochwertigen Digitalkameras
16.09. 11:41 | (00) Opel Partner laden ein: Das große Oktoberfest für Umparker
16.09. 11:39 | (00) Schlaue Rohre
16.09. 11:37 | (00) Zertifikat für die Windkraft
16.09. 11:35 | (00) Über 3000 Teilnehmer waren 600.000 Kilometer mit dem Fahrrad unterwegs: Region ...
16.09. 11:30 | (00) Hilscher auf der Firmenkontaktmesse meet@h_da am 18. November 2014
16.09. 11:24 | (00) Feature-Luxus im Small Form Factor: Das neue Phanteks Enthoo Evolv mit ...
16.09. 11:23 | (00) GKV spart im ersten Halbjahr 2014 bei Arzneien fast vier Milliarden Euro
16.09. 11:22 | (00) Deutschlands einzige Graphit-Mine im „turn around“
16.09. 11:22 | (00) Bundesanstalt für Straßenwesen veröffentlicht Zwischenbericht
16.09. 11:18 | (00) Dritter dualer Bachelor-Studiengang am BVL Campus
 

News-Suche

 

News-Archiv