News
 

Zinsreport
 --- Veränderte Risikolage für deutsche Anleihen --- 

(lifepr) Frankfurt am Main, 29.06.2012 - .

- Die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion dominierte zeitweilig das Anlegerverhalten. Bundesanleihen erreichten daraufhin neue historische Renditetiefs. US-Staatsanleihen haben im Zuge der Euro-Unsicherheit ihren Status als sicherer Hafen gefestigt.

- Angesichts der Rezession in weiten Teilen der Eurozone sowie einer sinkenden Stabilität des Finanzsystems dürfte die EZB im zweiten Halbjahr erstmals den Euro-Leitzins unter die Marke von 1 % senken.

- Da der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands infolge der Euro-Dauerkrise beständig größer wird, dürfte die Bereitschaft der Investoren, deutsche Staatsanleihen zu kaufen, tendenziell weiter abnehmen.

Konjunkturerwartungen

Während die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen noch positiv eingeschätzt wird, spiegelt der Rückgang der Geschäftserwartungen, insbesondere wachsende Ängste vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion wider. Die exportabhängigen Unternehmen befürchten zudem, dass in den Schwellenländern der konjunkturelle Schwung spürbar nachlässt. Allerdings spricht der geldpolitische Kurswechsel dort eher für eine baldige Erholung. Relativ gut aufgestellt ist die deutsche Binnennachfrage. Diese wird aufgrund sinkender Energiepreise und steigender Löhne einen zufriedenstellenden Wachstumsbeitrag liefern, was u. a. der jüngste Anstieg des GfK-Konsumklimaindex signalisiert. Auch der Wachstumspakt in Kombination mit einer vermutlich nochmals gelockerten EZB-Geldpolitik könnte die psychologische Stimmungswende im Euroraum einleiten. Zumal, wenn die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion spürbar abnimmt.

Rohstoffmärkte

Die seit Mai 2011 zu beobachtende und zuletzt nochmals beschleunigte Abwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen wird wahrscheinlich im zweiten Halbjahr 2012 ein Ende finden. Zwar scheinen die Marktindizes rein charttechnisch gegenwärtig noch keinen tragfähigen Boden gefunden zu haben, gleichwohl dürfte das voraussichtlich nach dem Sommer wieder günstigere makroökonomische Umfeld stabilisierend wirken. Dabei setzen wir weiterhin auf eine Entschärfung der Krise im Euroraum und wieder höhere Wachstumsdynamik in den Schwellenländern. Kurzfristig besteht nicht nur technisch, sondern auch aufgrund der insbesondere bei Rohöl noch ausstehenden Kapitulation der Spekulanten immer noch ein gewisses Abwärtsrisiko. Dennoch rechnen wir damit, dass die meisten Rohstoffe Ende des dritten Quartals eher leicht über dem aktuellen Niveau notieren werden.

Inflationserwartungen

Im Zuge fallender Energiepreise ist die Inflationsrate im Euroraum von 2,6 % auf 2,4 % gesunken. Auch die Inflationserwartungen sind weltweit auf dem Rückzug. Dies hat die Ausbildung historischer Renditetiefstände beiderseits des Atlantiks zuletzt begünstigt. Deflationsängste sind trotz Rezession in weiten Teilen der Eurozone gleichwohl nicht auszumachen. Hauptgrund hierfür ist die ultralockere Geldpolitik. Da weltweit im Zuge der Finanzkrise fast alle Notenbanken einen expansiven Kurs steuern, überwiegen eher die Sorgen vor einem langfristigen Inflationsschub. In den kommenden Monaten dürfte sich der Teuerungsrückgang im Euroraum aber fortsetzen. Im Herbst wird die Inflationsrate vermutlich erstmals seit 2010 wieder unter die 2 %-Marke rutschen.

Internationale Kapitalströme

Nachdem Anfang Juni 10-jährige Bundesanleihen mit 1,13 % kurzzeitig ein neues historisches Tief markierten, hat sich der Wind zuletzt deutlich gedreht. Beim EU-Gipfel wurde eine weitere Aufweichung der "No-Bail Out" - Klausel des Maastricht-Vertrags erzwungen: Der Zugriff auf die Rettungstöpfe wird erleichtert. Angeschlagene Banken können Gelder direkt aus dem ESM-Fonds erhalten. Auch das Thema Eurobonds wurde nicht explizit vom Tisch gewischt, so dass sich aus Anlegersicht erneut die Frage eines sich allmählich veränderten Risikoprofils deutscher Staatsanleihen stellt. Ein Auseinanderbrechen der Währungsunion hätte ebenfalls erhebliche Abschreibungen bei Banken und Staat - Stichwort Target2 - zur Folge. Selbst wenn Deutschland in der Frage von Eurobonds hart bleibt, dürfte die Bereitschaft internationaler Investoren, Bundesanleihen zu erwerben, tendenziell sinken. Auch heimische Anleger werden sich angesichts der mageren Zinsen und veränderten Risikoprofils verstärkt nach anderen Assets, z.B. Aktien mit stabilen Dividendenzahlungen, umschauen.

Geldpolitik

Der gestiegene Druck auf die Währungsgemeinschaft hat zuletzt auch Forderungen an die EZB wachsen lassen. Nun soll sie die europäische Bankenaufsicht übernehmen, was aufgrund möglicher Interessenkonflikte nicht ganz problemlos ist, sowie als Vertreter des EFSF/ESM Staatsanleihen kaufen. Die Sorgen, dass die Notenbank ihre Belastungsgrenze erreicht und eine dauerhaft expansive Geldpolitik die Inflationserwartungen langsam aber stetig aus ihrer Verankerung lösen, dürften daher kaum geringer werden. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die EZB noch tiefer in einen rechtlichen und demokratischen Graubereich begibt, in dem auch Verteilungsaspekte eine immer größere Rolle spielen. Tragfähige Lösungen für die Währungsunion können letztlich nur von den gewählten Volksvertretern ausgehen. Die EZB kann durch das Zins- und Liquiditätsmanagement lediglich etwas Zeit erkaufen. Vermutlich wird sie es wieder tun und den Leitzins um 25 Bp. senken. Damit würde sie erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1 % unterschreiten.

US-Rentenmarkt

Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries hat bei weniger als 1,5 % neue historische Tiefstände markiert. Seit März gab die Rendite fast einen Prozentpunkt nach. Überraschend schwache Konjunkturzahlen und ein Rückgang der Inflationsrate auf zuletzt nur noch 1,7 % waren für die Entwicklung ebenso verantwortlich, wie die auf internationale Investoren immer bedrohlicher wirkende Euro-Krise. Aufgrund der zuletzt gewachsenen Zweifel an der deutschen Bonität, ist der Renditeabstand gegenüber Bunds spürbar geschrumpft. Fundamental betrachtet ist das Potenzial für US-Renten jedoch begrenzt. Die deutlich gestiegene Wachstumsskepsis sollte in den kommenden Monaten wieder abebben, zumal sich die Binnennachfrage als robust erweist.

Basisszenario für Zinsprognose

Griechenland kommt seinen Konsolidierungsverpflichtungen nach und bleibt in der Währungsunion. Der Refinanzierungsbedarf der Euro-Staaten wird geschultert. Gleichwohl wächst der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands nochmals an. Die EZB senkt den Leitzins. Im Euroraum ist mit einer leichten zyklischen Belebung zu rechnen. Die USA profitieren von einer Erholung am Arbeitsmarkt. Auch China bleibt dank eines geldpolitischen Lockerungskurses auf einem zufriedenstellenden Wachstumspfad. Rohölpreise und Inflationserwartungen verharren auf dem aktuellen Niveau.

Alternativszenarien für Rentenmärkte

Rezessionsszenario: Die Konjunkturstimmung kippt auch aufgrund einer Eskalation der Schuldenkrise. Nach dem Euro-Austritt Griechenlands setzt in den Euro-Peripherieländern eine massive Kapitalflucht ein. Unternehmen und Haushalte verlieren das Vertrauen in die Wachstumskräfte. Der Investitionszyklus bricht ebenso ab wie die private Nachfrage. Auch Deutschland rutscht in eine tiefe Rezession. Die EZB senkt den Leitzins bis auf nahe Null und setzt noch stärker auf unkonventionelle Maßnahmen.

Aufschwungszenario: Durch den massiven Einsatz der EZB und neue Wachstumsprogramme gelingt es, die Vertrauenskrise im Euroraum in den Griff zu bekommen. Der zyklische Auftrieb gewinnt zusätzlich an Kraft. Asien erweist sich als Konjunkturlokomotive. Die USA können konjunkturell wieder einen Gang hochschalten. Die Rohstoffpreise steigen an, die Inflationserwartungen drehen nach oben.

Performancerückblick

Die Volatilität bei Renten ist hoch und spiegelt sich auch im Performance-Monatsvergleich wider. Nach kräftigen Gewinnen im Mai brachte der Juni spürbare Verluste. Unter dem Strich blieb jedoch vor allem bei Pfandbriefen zur Jahresmitte ein beachtliches Plus stehen. Der iBoxx-Index für Jumbo-Pfandbriefe stieg seit Jahresbeginn um 3,2 %. Über dem Durchschnitt liegen fünf- bis zehnjährige Pfandbriefe mit einem Ertragszuwachs von rund 5,4 %. Aber auch ein- bis dreijährige Laufzeiten weisen mit über 2 % ein gutes Ergebnis auf. Anders ist die Lage bei Bundesanleihen, wo kurze Laufzeiten keine Rendite bringen. Sieben- bis zehnjährige Papiere kommen immerhin auf ein Plus von 3,5 %.

Ertragssensitivitäten

Im Betrachtungszeitraum von drei Monaten ergeben sich über das gesamte Laufzeitenspektrum keine Verluste, wenn der Renditeanstieg auf maximal acht Basispunkte begrenzt bleibt. Bei einem Anstieg von 20 Basispunkten können selbst einjährige Pfandbriefe keinen Gewinn verbuchen.

Im Negativszenario würden alle Laufzeiten einen Verlust aufweisen. Langlaufende Pfandbriefe hätten ein Minus von knapp 8 % zu verzeichnen. Der maximale Ertrag im positiven Szenario bei einer Investition in langen Laufzeiten liegt bei etwa 6 %.

Laufzeitenempfehlung

Der 10/2-Spread von Bundesanleihen hat die Marke von 1,3 Prozentpunkten, die seit über drei Jahren die Untergrenze darstellt, zwar zeitweilig unterschritten. Eine nachhaltige Abflachung der Zinsstruktur ist in dem Umfeld einer extrem expansiven Geldpolitik nur für den Fall einer weiteren massiven Zuspitzung der Eurokrise denkbar. Die Renditedifferenz zwischen fünfjährigen und dem Mittel aus zehn- und zweijährigen Bundesanleihen (Butterfly-Spread) verharrte zuletzt hingegen auf einem mehrjährigen Tief. Da Engagements in langen Laufzeiten aufgrund der extremen Volatilität in diesem von politischen Einflussfaktoren dominierten Umfeld nicht empfehlenswert sind, sollte der Schwerpunkt bei Neuengagements im Bereich kurzer bis mittlerer Laufzeiten liegen. Pfandbriefe sind Bundesanleihen aufgrund des Renditeaufschlags vorzuziehen.

Portfoliostruktur

Aufgrund der anhaltenden Rückschlaggefahren halten wir die Duration bei 3,5 (Benchmark: 5,1). Kurze Laufzeiten bis zu 11/2 Jahren werden im Musterportfolio mit 15 % dotiert. Der Anteil zwei- und dreijähriger Anleihen liegt mit 35 % auf dem gleichen Niveau wie der von vier- und fünfjährigen Anleihen. Das Gewicht sechs- und siebenjähriger Rentenpapiere ist mit 10 % ebenso reduziert, wie der Anteil von acht- bis zehnjähriger Laufzeiten mit 5 %. Die zu erwartende Performance bei Eintritt des Basisszenarios auf Sicht von drei Monaten ist mit null Prozent zu veranschlagen. Im "worst case"-Szenario ergäbe sich ein Verlust von 2,5 %, im "best case" ein Ertrag von 2,5 %.
Finanzen & Versicherungen
[lifepr.de] · 29.06.2012 · 14:45 Uhr
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

19.08. 11:30 | (01) Die Glamper kommen! Nobelcampen boomt!
19.08. 10:00 | (00) Mit einer Com-Domain den Sprung ins internationale Geschäft wagen
18.08. 17:09 | (03) „Klein-Finnland“ in der Oberpfalz
18.08. 16:54 | (00) Digitale Lern- und Lehrszenarien zur Integration von Geflüchteten
18.08. 16:37 | (00) Passend zum Bundesliga-Start: Ein Jahr DAZN-Sport-Streaming für Käufer von LG ...
18.08. 16:36 | (00) NEU bei Caseking - Der leistungsstarke asymmetrische Tower-Kühler Brocken 3 von ...
18.08. 16:32 | (00) Kinderuni 2017
18.08. 16:28 | (00) Letzte Chance auf Studienplatz im Maschinenbau an der FH Lübeck
18.08. 16:24 | (00) Modehaus Ramelow ab 01.09.2017 mit Radiopark
18.08. 16:14 | (00) "Present" - neues christliches Magazin
18.08. 15:06 | (00) Fachkonferenz: Bau und Betrieb von Logistikimmobilien
18.08. 15:01 | (00) Blockchain – Nur ein Hype oder Technologie für einen Umbruch in der ...
18.08. 14:53 | (00) Salafismus - Seminar für pädagogische Fachkräfte
18.08. 14:52 | (00) Huf toppt RDKS-Abdeckung
18.08. 14:46 | (00) Geht es um die Gemeine Fichte entdecken Förster und Naturschützer viele ...
18.08. 14:38 | (00) Cloud-Expertise: CONET ist NetApp Gold Partner
18.08. 14:30 | (00) CHERRY MX Board 5.0 Special Edition: Große Verlosungsaktion auf der Gamescom ...
18.08. 14:27 | (00) Die Initiative Chronische Wunden beteiligt sich an der MEDCARE
18.08. 14:23 | (00) Pirelli Deutschland baut im Werk Breuberg Gebäude für neue Produktionsanlage
18.08. 14:19 | (00) QGroup präsentiert Best of Hacks: Highlights Juni 2017
18.08. 14:13 | (00) Gäubodenvolksfest Straubing: Fulminant-farbenfrohes Feuerwerk als Abschluss- ...
18.08. 13:55 | (00) Prozesssicherheit für die Luftfahrt – Trockenbearbeitung von CFK-Alu-Stacks
18.08. 13:37 | (00) LANTECH GROUP: Umsetzung der neuen DS-GVO - sind Sie auf die neue ...
18.08. 13:29 | (00) ARAG Trend 2017: Deutsche haben keine Angst vor der Digitalisierung
18.08. 13:11 | (00) 7 Tipps für die Katalogerstellung
18.08. 13:08 | (00) bluechip erweitert das Produktportfolio um einen passiv gekühlten Mini-PC
18.08. 13:03 | (00) Wechsel im HOTMOBIL-Führungsteam
18.08. 13:02 | (00) Spatenstich für Talbrücke Riedmühle an der A 44
18.08. 12:58 | (00) Neues Video von LG: "Das Leben ist eine Reihe von 'Knocks'"
18.08. 12:42 | (00) TIV- Anleger gewinnt beim LG Berlin
18.08. 12:37 | (00) Reisebudget aufbessern und zeitgleich anderen eine Freude bereiten - Karlsruher ...
18.08. 12:32 | (00) AFAG und ADITUS intensivieren Zusammenarbeit
18.08. 12:15 | (00) CHERRY MX: Mechanische Schalter ab sofort einzeln bei Reichelt.de erhältlich
18.08. 12:13 | (00) Wegen Fortbildung am Dienstag geschlossen
18.08. 12:09 | (00) Clever reisen! -Check: Aldi, Lidl & Co: Was taugen die Reiseangebote der ...
18.08. 12:06 | (00) c't erklärt: Unterschätzte Gefahr Hacking Gadgets
18.08. 12:00 | (00) AGFEO JubiläumsTour - Zeitreise
18.08. 11:54 | (00) Bewerbungsfrist verlängert: Wirtschaftsingenieur- wesen MBA an der Hochschule ...
18.08. 11:33 | (00) Auf den Spuren ländlicher Kultur mit einer Führung in Leichter Sprache im ...
18.08. 11:20 | (00) AwSV ist am 01.08.2017 in Kraft getreten
18.08. 11:14 | (00) Verstärkung im Vertrieb: Beko und Grundig mit neuer Führungsebene
18.08. 11:09 | (01) "Keller, Kammer, Klo. Dunkle Orte in alten Häusern"
18.08. 11:08 | (00) Wissenschaft für die Praxis und gelebte Internationalität: Doktorand arbeitet an ...
18.08. 10:48 | (00) ElektroG: Offener Anwendungsbereich zum 15.08.2018 bringt elementare Änderungen
18.08. 10:33 | (00) Neues Fortbildungsprogramm für Ehrenamtliche
18.08. 10:30 | (00) Von Dashboards bis zur künstlichen Intelligenz
18.08. 10:30 | (00) Werkzeugbruch rechtzeitig erkennen – Für jede Anwendung die passende Tastnadel
18.08. 10:28 | (00) Das vhs-Bildungshaus geht an den Start
18.08. 10:09 | (00) TÜV SÜD auf dem LED Symposium in Bregenz
18.08. 10:08 | (00) Abflug für die jungen Botschafter aus Rhein-Neckar!
18.08. 10:00 | (00) TÜV Rheinland: Multifunktionstextilien regulieren Körperklima
18.08. 09:55 | (00) Elegant eingerahmt
18.08. 09:51 | (00) Tessiner Herbst - ein Volksfest für alle Sinne
18.08. 09:42 | (00) infolox optimiert Qualität mit Cloud-Lösung
18.08. 09:36 | (00) Vermögenswirksame Leistungen: Auch für Azubis interessant!
18.08. 09:20 | (00) Fahrräder der Zukunft: Wie lassen sie sich schützen?
18.08. 09:20 | (00) CONTENTSERV lebt Innovation
18.08. 09:02 | (00) Vielseitig bei Stellweg, Antrieb und Messsystem: Präzisions-Lineartisch passt ...
18.08. 09:00 | (00) Neuer Onlineshop
18.08. 09:00 | (00) MDF Coverpot jetzt in neuen Größen verfügbar
18.08. 09:00 | (00) LED-Module rückseitig anschließen
18.08. 08:42 | (00) Signal an Handwerk und Wirtschaft: Bildungsstaatssekretär Müller fordert eine ...
18.08. 08:40 | (00) EU-DSGVO: Softwarelösung von otris unterstützt Datenschutzmanagement von Messer ...
18.08. 08:34 | (00) 10 Gründe warum Start-Ups im Jahre 2017 scheitern!
18.08. 08:33 | (00) Fake-Bewertungen bei Amazon erkennen
18.08. 08:04 | (00) Boxer-Spirit
18.08. 08:02 | (00) Glovius 3D CAD Viewer
18.08. 08:01 | (00) FREI.MOBIL-Sommeraktion: Geocaching mit Gewinnspiel
18.08. 08:00 | (00) Genosse Lenin, ein Zauberschüler aus Mutabor, Träume und Alpträume sowie einmal ...
18.08. 08:00 | (00) Die Zeit stehender Weinflaschen am POS gehört der Vergangenheit an!
18.08. 07:39 | (00) Start in die zweite Saisonhälfte
18.08. 07:36 | (00) Griechenland: Feuer bedrohte adventistisches Feriencamp
18.08. 07:17 | (00) Handball-Bundesliga: HC Erlangen schlägt Coburg deutlich
18.08. 05:14 | (00) Fisssion Uraniums metallurgische Bohrungen liefern ebenfalls sehr gute ...
17.08. 18:17 | (00) Denim all-over oder doch Animalprint?
17.08. 17:46 | (01) Reaktion nordamerikanischer Adventisten auf Gewalt in Charlottesville
17.08. 17:46 | (00) InnoTruck kommt nach Zingst
17.08. 17:30 | (00) Kleine SUV: Nur Benziner als Alternative zum Diesel
17.08. 17:28 | (00) Toyota-Sportler auf BMW-Basis kommt Ende 2018
17.08. 17:27 | (00) Diess: Dieselkrise hat VW-Umbau beschleunigt
17.08. 17:26 | (00) VW-Markenchef Diess: Verbot von Verbrennern ab 2030 geht nicht
17.08. 17:25 | (00) Rennfahrer Schneider: NSU aufs Dach gelegt
17.08. 17:23 | (00) Stuttgarts OB: Verkehr flüssiger machen
17.08. 17:22 | (00) Wartezeiten: Bis zu einem Jahr für Seat Ateca und Skoda Kodiaq
17.08. 17:20 | (00) NOx: Zehn Diesel unterschreiten künftige Grenzwerte
17.08. 17:07 | (00) Zukunft hocheffizienter KWK-Anlagen im industriellen und kommunalen Bereich
17.08. 16:55 | (00) Hidden Champions sind Familienunternehmen – welchen Einfluss hat dies auf den ...
17.08. 16:54 | (00) LA-MED API Studie 2017: "Der Allgemeinarzt" mit Top-Werten
17.08. 16:16 | (00) Erster Berufsinformationstag bei MAHA
17.08. 16:05 | (00) Engagement für den Spitzensport
17.08. 15:51 | (00) Anders lernen - Universität Potsdam auf der Internationalen Funkausstellung
17.08. 15:48 | (00) Carbon Composites Leichtbau gGmbH ist neues Mitglied im Forschungsnetzwerk AiF
17.08. 15:45 | (00) Dal33t GmbH / PowerFolder wächst weiter
17.08. 15:45 | (00) Airmotion Media baut Native Advertising-Portfolio aus
17.08. 15:42 | (00) Spannende Rennen in Hockenheim - erstmalig auch ohne Fahrer
17.08. 15:37 | (00) SIGNAL IDUNA verlässt sich auf IMSWARE.GO!
17.08. 15:23 | (00) Fußball-Bundesliga live per Internet verfolgen
17.08. 15:11 | (00) Kooperation von Mensch und Roboter in der Produktion
17.08. 15:11 | (00) Dokumenten & Zeichnungsvergleich auch von Explosionszeichnungen und Bauplänen ...
17.08. 15:11 | (00) 505 Games veröffentlicht das heiss ersehnte Fantasy-Rollenspiel Underworld ...
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen