News
 

Zinsreport
 --- Veränderte Risikolage für deutsche Anleihen --- 

(lifepr) Frankfurt am Main, 29.06.2012 - .

- Die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion dominierte zeitweilig das Anlegerverhalten. Bundesanleihen erreichten daraufhin neue historische Renditetiefs. US-Staatsanleihen haben im Zuge der Euro-Unsicherheit ihren Status als sicherer Hafen gefestigt.

- Angesichts der Rezession in weiten Teilen der Eurozone sowie einer sinkenden Stabilität des Finanzsystems dürfte die EZB im zweiten Halbjahr erstmals den Euro-Leitzins unter die Marke von 1 % senken.

- Da der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands infolge der Euro-Dauerkrise beständig größer wird, dürfte die Bereitschaft der Investoren, deutsche Staatsanleihen zu kaufen, tendenziell weiter abnehmen.

Konjunkturerwartungen

Während die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen noch positiv eingeschätzt wird, spiegelt der Rückgang der Geschäftserwartungen, insbesondere wachsende Ängste vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion wider. Die exportabhängigen Unternehmen befürchten zudem, dass in den Schwellenländern der konjunkturelle Schwung spürbar nachlässt. Allerdings spricht der geldpolitische Kurswechsel dort eher für eine baldige Erholung. Relativ gut aufgestellt ist die deutsche Binnennachfrage. Diese wird aufgrund sinkender Energiepreise und steigender Löhne einen zufriedenstellenden Wachstumsbeitrag liefern, was u. a. der jüngste Anstieg des GfK-Konsumklimaindex signalisiert. Auch der Wachstumspakt in Kombination mit einer vermutlich nochmals gelockerten EZB-Geldpolitik könnte die psychologische Stimmungswende im Euroraum einleiten. Zumal, wenn die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion spürbar abnimmt.

Rohstoffmärkte

Die seit Mai 2011 zu beobachtende und zuletzt nochmals beschleunigte Abwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen wird wahrscheinlich im zweiten Halbjahr 2012 ein Ende finden. Zwar scheinen die Marktindizes rein charttechnisch gegenwärtig noch keinen tragfähigen Boden gefunden zu haben, gleichwohl dürfte das voraussichtlich nach dem Sommer wieder günstigere makroökonomische Umfeld stabilisierend wirken. Dabei setzen wir weiterhin auf eine Entschärfung der Krise im Euroraum und wieder höhere Wachstumsdynamik in den Schwellenländern. Kurzfristig besteht nicht nur technisch, sondern auch aufgrund der insbesondere bei Rohöl noch ausstehenden Kapitulation der Spekulanten immer noch ein gewisses Abwärtsrisiko. Dennoch rechnen wir damit, dass die meisten Rohstoffe Ende des dritten Quartals eher leicht über dem aktuellen Niveau notieren werden.

Inflationserwartungen

Im Zuge fallender Energiepreise ist die Inflationsrate im Euroraum von 2,6 % auf 2,4 % gesunken. Auch die Inflationserwartungen sind weltweit auf dem Rückzug. Dies hat die Ausbildung historischer Renditetiefstände beiderseits des Atlantiks zuletzt begünstigt. Deflationsängste sind trotz Rezession in weiten Teilen der Eurozone gleichwohl nicht auszumachen. Hauptgrund hierfür ist die ultralockere Geldpolitik. Da weltweit im Zuge der Finanzkrise fast alle Notenbanken einen expansiven Kurs steuern, überwiegen eher die Sorgen vor einem langfristigen Inflationsschub. In den kommenden Monaten dürfte sich der Teuerungsrückgang im Euroraum aber fortsetzen. Im Herbst wird die Inflationsrate vermutlich erstmals seit 2010 wieder unter die 2 %-Marke rutschen.

Internationale Kapitalströme

Nachdem Anfang Juni 10-jährige Bundesanleihen mit 1,13 % kurzzeitig ein neues historisches Tief markierten, hat sich der Wind zuletzt deutlich gedreht. Beim EU-Gipfel wurde eine weitere Aufweichung der "No-Bail Out" - Klausel des Maastricht-Vertrags erzwungen: Der Zugriff auf die Rettungstöpfe wird erleichtert. Angeschlagene Banken können Gelder direkt aus dem ESM-Fonds erhalten. Auch das Thema Eurobonds wurde nicht explizit vom Tisch gewischt, so dass sich aus Anlegersicht erneut die Frage eines sich allmählich veränderten Risikoprofils deutscher Staatsanleihen stellt. Ein Auseinanderbrechen der Währungsunion hätte ebenfalls erhebliche Abschreibungen bei Banken und Staat - Stichwort Target2 - zur Folge. Selbst wenn Deutschland in der Frage von Eurobonds hart bleibt, dürfte die Bereitschaft internationaler Investoren, Bundesanleihen zu erwerben, tendenziell sinken. Auch heimische Anleger werden sich angesichts der mageren Zinsen und veränderten Risikoprofils verstärkt nach anderen Assets, z.B. Aktien mit stabilen Dividendenzahlungen, umschauen.

Geldpolitik

Der gestiegene Druck auf die Währungsgemeinschaft hat zuletzt auch Forderungen an die EZB wachsen lassen. Nun soll sie die europäische Bankenaufsicht übernehmen, was aufgrund möglicher Interessenkonflikte nicht ganz problemlos ist, sowie als Vertreter des EFSF/ESM Staatsanleihen kaufen. Die Sorgen, dass die Notenbank ihre Belastungsgrenze erreicht und eine dauerhaft expansive Geldpolitik die Inflationserwartungen langsam aber stetig aus ihrer Verankerung lösen, dürften daher kaum geringer werden. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die EZB noch tiefer in einen rechtlichen und demokratischen Graubereich begibt, in dem auch Verteilungsaspekte eine immer größere Rolle spielen. Tragfähige Lösungen für die Währungsunion können letztlich nur von den gewählten Volksvertretern ausgehen. Die EZB kann durch das Zins- und Liquiditätsmanagement lediglich etwas Zeit erkaufen. Vermutlich wird sie es wieder tun und den Leitzins um 25 Bp. senken. Damit würde sie erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1 % unterschreiten.

US-Rentenmarkt

Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries hat bei weniger als 1,5 % neue historische Tiefstände markiert. Seit März gab die Rendite fast einen Prozentpunkt nach. Überraschend schwache Konjunkturzahlen und ein Rückgang der Inflationsrate auf zuletzt nur noch 1,7 % waren für die Entwicklung ebenso verantwortlich, wie die auf internationale Investoren immer bedrohlicher wirkende Euro-Krise. Aufgrund der zuletzt gewachsenen Zweifel an der deutschen Bonität, ist der Renditeabstand gegenüber Bunds spürbar geschrumpft. Fundamental betrachtet ist das Potenzial für US-Renten jedoch begrenzt. Die deutlich gestiegene Wachstumsskepsis sollte in den kommenden Monaten wieder abebben, zumal sich die Binnennachfrage als robust erweist.

Basisszenario für Zinsprognose

Griechenland kommt seinen Konsolidierungsverpflichtungen nach und bleibt in der Währungsunion. Der Refinanzierungsbedarf der Euro-Staaten wird geschultert. Gleichwohl wächst der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands nochmals an. Die EZB senkt den Leitzins. Im Euroraum ist mit einer leichten zyklischen Belebung zu rechnen. Die USA profitieren von einer Erholung am Arbeitsmarkt. Auch China bleibt dank eines geldpolitischen Lockerungskurses auf einem zufriedenstellenden Wachstumspfad. Rohölpreise und Inflationserwartungen verharren auf dem aktuellen Niveau.

Alternativszenarien für Rentenmärkte

Rezessionsszenario: Die Konjunkturstimmung kippt auch aufgrund einer Eskalation der Schuldenkrise. Nach dem Euro-Austritt Griechenlands setzt in den Euro-Peripherieländern eine massive Kapitalflucht ein. Unternehmen und Haushalte verlieren das Vertrauen in die Wachstumskräfte. Der Investitionszyklus bricht ebenso ab wie die private Nachfrage. Auch Deutschland rutscht in eine tiefe Rezession. Die EZB senkt den Leitzins bis auf nahe Null und setzt noch stärker auf unkonventionelle Maßnahmen.

Aufschwungszenario: Durch den massiven Einsatz der EZB und neue Wachstumsprogramme gelingt es, die Vertrauenskrise im Euroraum in den Griff zu bekommen. Der zyklische Auftrieb gewinnt zusätzlich an Kraft. Asien erweist sich als Konjunkturlokomotive. Die USA können konjunkturell wieder einen Gang hochschalten. Die Rohstoffpreise steigen an, die Inflationserwartungen drehen nach oben.

Performancerückblick

Die Volatilität bei Renten ist hoch und spiegelt sich auch im Performance-Monatsvergleich wider. Nach kräftigen Gewinnen im Mai brachte der Juni spürbare Verluste. Unter dem Strich blieb jedoch vor allem bei Pfandbriefen zur Jahresmitte ein beachtliches Plus stehen. Der iBoxx-Index für Jumbo-Pfandbriefe stieg seit Jahresbeginn um 3,2 %. Über dem Durchschnitt liegen fünf- bis zehnjährige Pfandbriefe mit einem Ertragszuwachs von rund 5,4 %. Aber auch ein- bis dreijährige Laufzeiten weisen mit über 2 % ein gutes Ergebnis auf. Anders ist die Lage bei Bundesanleihen, wo kurze Laufzeiten keine Rendite bringen. Sieben- bis zehnjährige Papiere kommen immerhin auf ein Plus von 3,5 %.

Ertragssensitivitäten

Im Betrachtungszeitraum von drei Monaten ergeben sich über das gesamte Laufzeitenspektrum keine Verluste, wenn der Renditeanstieg auf maximal acht Basispunkte begrenzt bleibt. Bei einem Anstieg von 20 Basispunkten können selbst einjährige Pfandbriefe keinen Gewinn verbuchen.

Im Negativszenario würden alle Laufzeiten einen Verlust aufweisen. Langlaufende Pfandbriefe hätten ein Minus von knapp 8 % zu verzeichnen. Der maximale Ertrag im positiven Szenario bei einer Investition in langen Laufzeiten liegt bei etwa 6 %.

Laufzeitenempfehlung

Der 10/2-Spread von Bundesanleihen hat die Marke von 1,3 Prozentpunkten, die seit über drei Jahren die Untergrenze darstellt, zwar zeitweilig unterschritten. Eine nachhaltige Abflachung der Zinsstruktur ist in dem Umfeld einer extrem expansiven Geldpolitik nur für den Fall einer weiteren massiven Zuspitzung der Eurokrise denkbar. Die Renditedifferenz zwischen fünfjährigen und dem Mittel aus zehn- und zweijährigen Bundesanleihen (Butterfly-Spread) verharrte zuletzt hingegen auf einem mehrjährigen Tief. Da Engagements in langen Laufzeiten aufgrund der extremen Volatilität in diesem von politischen Einflussfaktoren dominierten Umfeld nicht empfehlenswert sind, sollte der Schwerpunkt bei Neuengagements im Bereich kurzer bis mittlerer Laufzeiten liegen. Pfandbriefe sind Bundesanleihen aufgrund des Renditeaufschlags vorzuziehen.

Portfoliostruktur

Aufgrund der anhaltenden Rückschlaggefahren halten wir die Duration bei 3,5 (Benchmark: 5,1). Kurze Laufzeiten bis zu 11/2 Jahren werden im Musterportfolio mit 15 % dotiert. Der Anteil zwei- und dreijähriger Anleihen liegt mit 35 % auf dem gleichen Niveau wie der von vier- und fünfjährigen Anleihen. Das Gewicht sechs- und siebenjähriger Rentenpapiere ist mit 10 % ebenso reduziert, wie der Anteil von acht- bis zehnjähriger Laufzeiten mit 5 %. Die zu erwartende Performance bei Eintritt des Basisszenarios auf Sicht von drei Monaten ist mit null Prozent zu veranschlagen. Im "worst case"-Szenario ergäbe sich ein Verlust von 2,5 %, im "best case" ein Ertrag von 2,5 %.
Finanzen & Versicherungen
[lifepr.de] · 29.06.2012 · 14:45 Uhr · 223 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

24.06. 17:57 | (01) Delta Electronics stellt auf der Hannover Messe 2016 erstmalig ein brandneues ...
24.06. 17:13 | (00) myGEKKO baut Solution-Partner-Netz aus
24.06. 17:09 | (00) Das MiR in Budapest!
24.06. 17:06 | (00) Innenminister Peter Beuth eröffnet Wiesbadener Polizeitag
24.06. 17:01 | (00) Wo sich Genießer treffen
24.06. 16:52 | (00) Prof. Mathias Strowski wird neuer Chefarzt in der Park-Klinik Weißensee
24.06. 16:44 | (00) Die digitalisierte Gesellschaft in Bewegung
24.06. 16:40 | (00) Verkaufsoffener Sonntag am 03. Juli 2016
24.06. 16:29 | (00) Zurrgurt mit Aufrollautomtik und 750 daN Zurrkraft
24.06. 16:15 | (00) Stressbewältigung durch Achtsamkeit
24.06. 16:02 | (00) Ein Rotorblatt kommt selten allein: Selbstfahrer-Einsatz im Windpark Hofbieber
24.06. 15:57 | (00) Neun Professorinnen und Professoren und zwölf wissenschaftliche Mitarbeiterinnen ...
24.06. 15:52 | (00) Datenerfassungskosten um bis zu 95% reduzieren
24.06. 15:31 | (00) Pitch-Day in München: Investoreninteresse für Life Sciences steigt
24.06. 15:17 | (00) Zwei neue Marken und ein neuer Vorstand
24.06. 15:00 | (00) Kinoprogrammpreisverleihung 2016 mit Bernadette Knoller und Detlev Buck als ...
24.06. 14:46 | (00) WBS erweitert Angebot "Lernen von zu Hause": Ab sofort auch für Kurse in SPS- ...
24.06. 14:44 | (00) Neue Repräsentanz von Schüco in Berlin
24.06. 14:42 | (00) Technikerpreis 2016 geht ins Erzgebirge
24.06. 14:32 | (00) Weltbekanntes Gitarren-Duo kommt nach Senheim
24.06. 14:15 | (00) Xoro MPA 38
24.06. 14:12 | (00) Jahresforum Videotechnik / Videoüberwachung - Praxisberichte, Innovationen, ...
24.06. 14:12 | (00) Schenken in der 4. Dimension "Made in Germany"
24.06. 14:05 | (00) Trainingsmanagement mit der SAP Learning Solution (SAP LSO)
24.06. 14:02 | (00) ANSMANN AG ist ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb
24.06. 14:01 | (00) Fußball-Sommer 2016: Bierbankgarnitur in den Deutschlandfarben lackieren
24.06. 14:00 | (00) Neues Wassermanagementsystem von CONTI+
24.06. 13:58 | (00) Familienbewusste Personalpolitik
24.06. 13:56 | (00) Der Kultursommer 2016 der Region Hannover
24.06. 13:53 | (00) Die besten DIY-Projekte für den Fußball-Sommer 2016: Torwand bauen
24.06. 13:51 | (00) WINE System on Tour - Bei Christoph Hoch
24.06. 13:42 | (00) ELECTROSTAR treibt Ortsentwicklung am Stammsitz in Reichenbach voran
24.06. 13:19 | (00) Pollen auf Kleidung - so verringern Sie die Allergenbelastung
24.06. 13:14 | (00) Smart Solution - Neuer Produktkatalog von PLUG-IN Electronic GmbH für ...
24.06. 12:49 | (00) Teledyne LeCroy ergänzt erstmals Augendiagramme bei seriellen Trigger & Decodier ...
24.06. 12:49 | (00) Stefanie Böttcher kuratiert den isländischen Pavillon auf der 57. Venedig ...
24.06. 12:38 | (00) Beratung, Service und Freundlichkeit sind Top
24.06. 12:34 | (00) Social Media ist der primäre Wegbereiter für Europas Jugend in der digitalen ...
24.06. 12:23 | (00) Formvorgaben im Vertrag
24.06. 12:15 | (00) Pkw-Maut in Europa: Das zahlen Sie in den Urlaubsländern
24.06. 12:10 | (00) Zentrumsnah und modern: Neue Büros der GUS Group in München
24.06. 12:00 | (00) Metsä Wood: Fotoserie "Schnell, leicht und umweltfreundlich" fängt die Essenz ...
24.06. 12:00 | (00) Geisenheimer Wissenschaftler gewinnen „Best Poster Award“
24.06. 11:56 | (00) Jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit im sächsischen Mittelstand
24.06. 11:54 | (00) ICE auf der Datenautobahn?
24.06. 11:54 | (00) ITK Student Award: Student der HS Esslingen erhält Auszeichnung für ...
24.06. 11:53 | (00) Muthesius Preis für Kunst, Raum und Design 2016 verliehen!
24.06. 11:52 | (00) Digitale einstellbare Hoppingfilter
24.06. 11:47 | (00) Der neue TIGER Europlattenheber EPH ist da! Europaletten rückenschonend bewegen
24.06. 11:42 | (00) Umweltfreundlich durch die Region
24.06. 11:38 | (00) Customer Experience Management Interactive 2016
24.06. 11:37 | (00) Jetzt Offensive für Europa starten!
24.06. 11:31 | (00) lobonet 2016 - Informationen verbinden Menschen
24.06. 11:27 | (00) Kreativ als Kulturmanager – welche Fähigkeiten sind gefragt?
24.06. 11:26 | (00) Schlemmer China erhält Technologie-Auszeichnung von Delphi Automotive
24.06. 11:23 | (00) Interoute eröffnet neue Virtual Data Centre Zone in Singapur
24.06. 11:21 | (00) Saarkonjunktur noch überwiegend freundlich
24.06. 11:13 | (00) Vielseitiger Helfer bei der Montage von Kabelleitern
24.06. 11:09 | (00) Display-Performance-Kampagne für Center Parcs Europe
24.06. 11:09 | (00) "Trau dich!" Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs jetzt in ...
24.06. 11:05 | (00) Tele Columbus Gruppe treibt 400 Megabit/s schnelles Kabelinternet in die Fläche
24.06. 11:03 | (00) Digitalisierungsgesetz läutet neue Energie-Ära ein
24.06. 11:01 | (00) Glückstour 2016 - Radeln für krebskranke Kinder
24.06. 11:00 | (00) Wiederansiedlung der einheimischen Europäischen Auster
24.06. 10:54 | (00) Heimspiel für Pforzheimer Studierende
24.06. 10:52 | (00) Hochschule Kaiserslautern kooperiert mit Saarpfalz-Kreis
24.06. 10:52 | (00) Bedauern über EU-Ausstieg der Briten - Brexit bringt Unsicherheit für IT- ...
24.06. 10:44 | (00) Bitkom zum Brexit
24.06. 10:42 | (00) Möllner Kurpark Spektakel: Straßenkunstfestival in der Eulenspiegelstadt
24.06. 10:26 | (00) Neuerung im Handelsrecht: Umsatzerlösbegriff wird weiter gefasst
24.06. 10:23 | (00) Riders in the Storm
24.06. 10:19 | (00) Der richtige Träger für jedes Rad
24.06. 10:15 | (00) Region baut neuen Radweg an der K324 in Langenhagen
24.06. 10:14 | (00) Opel macht das Filmfest München mobil und vergibt Sophie-Opel-Preis
24.06. 10:12 | (00) Competence Book "Digital HR" beleuchtet Zukunft des Personalmanagements
24.06. 10:05 | (00) OctCam LED-Tischuhr mit HD-Kamera, Bewegungserkennung und Fernbedienung
24.06. 10:03 | (00) Dobrindt: Sommer-Upgrade für WarnWetter-App
24.06. 10:03 | (00) Region saniert Fahrbahn der Ortsdurchfahrt Völksen
24.06. 10:00 | (00) Autourlaub: Fahrzeugcheck vorab durchführen lassen
24.06. 09:58 | (00) Philharmonischer Kinderchor Dresden beendet die Saison mit Konzertreise
24.06. 09:57 | (00) Britischer EU-Austritt ist keine gute Wahl
24.06. 09:55 | (00) Der Innovationsparcours
24.06. 09:51 | (00) Ausgezeichnet: Regionsverwaltung ist besonders familienfreundlich
24.06. 09:50 | (00) Jeremy Seewer auch 2017 auf Suzuki
24.06. 09:43 | (00) Haftpflicht bei Hund, Katze, Maus
24.06. 09:33 | (00) 7. Porsche-Treffen in Bad Füssing
24.06. 09:29 | (00) Knorr-Bremse: wieder "Beste Marke" in der Nutzfahrzeugbranche
24.06. 09:26 | (00) Gelebte Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Umicore
24.06. 09:26 | (00) Region bestellt Naturschutzbeauftragte für Kommunen und die Wolfsberatung
24.06. 09:17 | (00) Neuer CloudBees-Report über Docker, Jenkins und Continuous Delivery
24.06. 09:10 | (00) Automatisierung als Wettbewerbsvorteil
24.06. 09:09 | (00) BMW Motorsport begrüßt Joel Eriksson als weiteren Nachwuchsfahrer in der BMW ...
24.06. 09:07 | (00) Regional vernetzt, global erfolgreich: MAI Carbon erhält Zuschlag für Projekt ...
24.06. 09:00 | (00) B2B-Kundenbefragung: Wirtschaftsprüfer 2016
24.06. 08:59 | (00) Computermagazin c't deckt auf: Gefährliche Sicherheitslücken in Alarmanlagen
24.06. 08:51 | (00) Brexit: Handwerkskammer Region Stuttgart erwartet Hürden fürs Auslandsgeschäft
24.06. 08:50 | (00) Statement von Dr. Martin Zentgraf, Vorstand des Bundesverbandes der ...
24.06. 08:46 | (00) "Folge Deinem eigenen Weg!"
24.06. 08:18 | (00) MINI ALL4 Racing bereit für die Baja Italien - Vierter Lauf des FIA Cross ...
24.06. 08:11 | (00) Hochwertige Nutzung von WU- Kellern mit Frischbetonverbundabdichtung
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen