News
 

Zinsreport
 --- Veränderte Risikolage für deutsche Anleihen --- 

(lifepr) Frankfurt am Main, 29.06.2012 - .

- Die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion dominierte zeitweilig das Anlegerverhalten. Bundesanleihen erreichten daraufhin neue historische Renditetiefs. US-Staatsanleihen haben im Zuge der Euro-Unsicherheit ihren Status als sicherer Hafen gefestigt.

- Angesichts der Rezession in weiten Teilen der Eurozone sowie einer sinkenden Stabilität des Finanzsystems dürfte die EZB im zweiten Halbjahr erstmals den Euro-Leitzins unter die Marke von 1 % senken.

- Da der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands infolge der Euro-Dauerkrise beständig größer wird, dürfte die Bereitschaft der Investoren, deutsche Staatsanleihen zu kaufen, tendenziell weiter abnehmen.

Konjunkturerwartungen

Während die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen noch positiv eingeschätzt wird, spiegelt der Rückgang der Geschäftserwartungen, insbesondere wachsende Ängste vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion wider. Die exportabhängigen Unternehmen befürchten zudem, dass in den Schwellenländern der konjunkturelle Schwung spürbar nachlässt. Allerdings spricht der geldpolitische Kurswechsel dort eher für eine baldige Erholung. Relativ gut aufgestellt ist die deutsche Binnennachfrage. Diese wird aufgrund sinkender Energiepreise und steigender Löhne einen zufriedenstellenden Wachstumsbeitrag liefern, was u. a. der jüngste Anstieg des GfK-Konsumklimaindex signalisiert. Auch der Wachstumspakt in Kombination mit einer vermutlich nochmals gelockerten EZB-Geldpolitik könnte die psychologische Stimmungswende im Euroraum einleiten. Zumal, wenn die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion spürbar abnimmt.

Rohstoffmärkte

Die seit Mai 2011 zu beobachtende und zuletzt nochmals beschleunigte Abwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen wird wahrscheinlich im zweiten Halbjahr 2012 ein Ende finden. Zwar scheinen die Marktindizes rein charttechnisch gegenwärtig noch keinen tragfähigen Boden gefunden zu haben, gleichwohl dürfte das voraussichtlich nach dem Sommer wieder günstigere makroökonomische Umfeld stabilisierend wirken. Dabei setzen wir weiterhin auf eine Entschärfung der Krise im Euroraum und wieder höhere Wachstumsdynamik in den Schwellenländern. Kurzfristig besteht nicht nur technisch, sondern auch aufgrund der insbesondere bei Rohöl noch ausstehenden Kapitulation der Spekulanten immer noch ein gewisses Abwärtsrisiko. Dennoch rechnen wir damit, dass die meisten Rohstoffe Ende des dritten Quartals eher leicht über dem aktuellen Niveau notieren werden.

Inflationserwartungen

Im Zuge fallender Energiepreise ist die Inflationsrate im Euroraum von 2,6 % auf 2,4 % gesunken. Auch die Inflationserwartungen sind weltweit auf dem Rückzug. Dies hat die Ausbildung historischer Renditetiefstände beiderseits des Atlantiks zuletzt begünstigt. Deflationsängste sind trotz Rezession in weiten Teilen der Eurozone gleichwohl nicht auszumachen. Hauptgrund hierfür ist die ultralockere Geldpolitik. Da weltweit im Zuge der Finanzkrise fast alle Notenbanken einen expansiven Kurs steuern, überwiegen eher die Sorgen vor einem langfristigen Inflationsschub. In den kommenden Monaten dürfte sich der Teuerungsrückgang im Euroraum aber fortsetzen. Im Herbst wird die Inflationsrate vermutlich erstmals seit 2010 wieder unter die 2 %-Marke rutschen.

Internationale Kapitalströme

Nachdem Anfang Juni 10-jährige Bundesanleihen mit 1,13 % kurzzeitig ein neues historisches Tief markierten, hat sich der Wind zuletzt deutlich gedreht. Beim EU-Gipfel wurde eine weitere Aufweichung der "No-Bail Out" - Klausel des Maastricht-Vertrags erzwungen: Der Zugriff auf die Rettungstöpfe wird erleichtert. Angeschlagene Banken können Gelder direkt aus dem ESM-Fonds erhalten. Auch das Thema Eurobonds wurde nicht explizit vom Tisch gewischt, so dass sich aus Anlegersicht erneut die Frage eines sich allmählich veränderten Risikoprofils deutscher Staatsanleihen stellt. Ein Auseinanderbrechen der Währungsunion hätte ebenfalls erhebliche Abschreibungen bei Banken und Staat - Stichwort Target2 - zur Folge. Selbst wenn Deutschland in der Frage von Eurobonds hart bleibt, dürfte die Bereitschaft internationaler Investoren, Bundesanleihen zu erwerben, tendenziell sinken. Auch heimische Anleger werden sich angesichts der mageren Zinsen und veränderten Risikoprofils verstärkt nach anderen Assets, z.B. Aktien mit stabilen Dividendenzahlungen, umschauen.

Geldpolitik

Der gestiegene Druck auf die Währungsgemeinschaft hat zuletzt auch Forderungen an die EZB wachsen lassen. Nun soll sie die europäische Bankenaufsicht übernehmen, was aufgrund möglicher Interessenkonflikte nicht ganz problemlos ist, sowie als Vertreter des EFSF/ESM Staatsanleihen kaufen. Die Sorgen, dass die Notenbank ihre Belastungsgrenze erreicht und eine dauerhaft expansive Geldpolitik die Inflationserwartungen langsam aber stetig aus ihrer Verankerung lösen, dürften daher kaum geringer werden. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die EZB noch tiefer in einen rechtlichen und demokratischen Graubereich begibt, in dem auch Verteilungsaspekte eine immer größere Rolle spielen. Tragfähige Lösungen für die Währungsunion können letztlich nur von den gewählten Volksvertretern ausgehen. Die EZB kann durch das Zins- und Liquiditätsmanagement lediglich etwas Zeit erkaufen. Vermutlich wird sie es wieder tun und den Leitzins um 25 Bp. senken. Damit würde sie erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1 % unterschreiten.

US-Rentenmarkt

Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries hat bei weniger als 1,5 % neue historische Tiefstände markiert. Seit März gab die Rendite fast einen Prozentpunkt nach. Überraschend schwache Konjunkturzahlen und ein Rückgang der Inflationsrate auf zuletzt nur noch 1,7 % waren für die Entwicklung ebenso verantwortlich, wie die auf internationale Investoren immer bedrohlicher wirkende Euro-Krise. Aufgrund der zuletzt gewachsenen Zweifel an der deutschen Bonität, ist der Renditeabstand gegenüber Bunds spürbar geschrumpft. Fundamental betrachtet ist das Potenzial für US-Renten jedoch begrenzt. Die deutlich gestiegene Wachstumsskepsis sollte in den kommenden Monaten wieder abebben, zumal sich die Binnennachfrage als robust erweist.

Basisszenario für Zinsprognose

Griechenland kommt seinen Konsolidierungsverpflichtungen nach und bleibt in der Währungsunion. Der Refinanzierungsbedarf der Euro-Staaten wird geschultert. Gleichwohl wächst der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands nochmals an. Die EZB senkt den Leitzins. Im Euroraum ist mit einer leichten zyklischen Belebung zu rechnen. Die USA profitieren von einer Erholung am Arbeitsmarkt. Auch China bleibt dank eines geldpolitischen Lockerungskurses auf einem zufriedenstellenden Wachstumspfad. Rohölpreise und Inflationserwartungen verharren auf dem aktuellen Niveau.

Alternativszenarien für Rentenmärkte

Rezessionsszenario: Die Konjunkturstimmung kippt auch aufgrund einer Eskalation der Schuldenkrise. Nach dem Euro-Austritt Griechenlands setzt in den Euro-Peripherieländern eine massive Kapitalflucht ein. Unternehmen und Haushalte verlieren das Vertrauen in die Wachstumskräfte. Der Investitionszyklus bricht ebenso ab wie die private Nachfrage. Auch Deutschland rutscht in eine tiefe Rezession. Die EZB senkt den Leitzins bis auf nahe Null und setzt noch stärker auf unkonventionelle Maßnahmen.

Aufschwungszenario: Durch den massiven Einsatz der EZB und neue Wachstumsprogramme gelingt es, die Vertrauenskrise im Euroraum in den Griff zu bekommen. Der zyklische Auftrieb gewinnt zusätzlich an Kraft. Asien erweist sich als Konjunkturlokomotive. Die USA können konjunkturell wieder einen Gang hochschalten. Die Rohstoffpreise steigen an, die Inflationserwartungen drehen nach oben.

Performancerückblick

Die Volatilität bei Renten ist hoch und spiegelt sich auch im Performance-Monatsvergleich wider. Nach kräftigen Gewinnen im Mai brachte der Juni spürbare Verluste. Unter dem Strich blieb jedoch vor allem bei Pfandbriefen zur Jahresmitte ein beachtliches Plus stehen. Der iBoxx-Index für Jumbo-Pfandbriefe stieg seit Jahresbeginn um 3,2 %. Über dem Durchschnitt liegen fünf- bis zehnjährige Pfandbriefe mit einem Ertragszuwachs von rund 5,4 %. Aber auch ein- bis dreijährige Laufzeiten weisen mit über 2 % ein gutes Ergebnis auf. Anders ist die Lage bei Bundesanleihen, wo kurze Laufzeiten keine Rendite bringen. Sieben- bis zehnjährige Papiere kommen immerhin auf ein Plus von 3,5 %.

Ertragssensitivitäten

Im Betrachtungszeitraum von drei Monaten ergeben sich über das gesamte Laufzeitenspektrum keine Verluste, wenn der Renditeanstieg auf maximal acht Basispunkte begrenzt bleibt. Bei einem Anstieg von 20 Basispunkten können selbst einjährige Pfandbriefe keinen Gewinn verbuchen.

Im Negativszenario würden alle Laufzeiten einen Verlust aufweisen. Langlaufende Pfandbriefe hätten ein Minus von knapp 8 % zu verzeichnen. Der maximale Ertrag im positiven Szenario bei einer Investition in langen Laufzeiten liegt bei etwa 6 %.

Laufzeitenempfehlung

Der 10/2-Spread von Bundesanleihen hat die Marke von 1,3 Prozentpunkten, die seit über drei Jahren die Untergrenze darstellt, zwar zeitweilig unterschritten. Eine nachhaltige Abflachung der Zinsstruktur ist in dem Umfeld einer extrem expansiven Geldpolitik nur für den Fall einer weiteren massiven Zuspitzung der Eurokrise denkbar. Die Renditedifferenz zwischen fünfjährigen und dem Mittel aus zehn- und zweijährigen Bundesanleihen (Butterfly-Spread) verharrte zuletzt hingegen auf einem mehrjährigen Tief. Da Engagements in langen Laufzeiten aufgrund der extremen Volatilität in diesem von politischen Einflussfaktoren dominierten Umfeld nicht empfehlenswert sind, sollte der Schwerpunkt bei Neuengagements im Bereich kurzer bis mittlerer Laufzeiten liegen. Pfandbriefe sind Bundesanleihen aufgrund des Renditeaufschlags vorzuziehen.

Portfoliostruktur

Aufgrund der anhaltenden Rückschlaggefahren halten wir die Duration bei 3,5 (Benchmark: 5,1). Kurze Laufzeiten bis zu 11/2 Jahren werden im Musterportfolio mit 15 % dotiert. Der Anteil zwei- und dreijähriger Anleihen liegt mit 35 % auf dem gleichen Niveau wie der von vier- und fünfjährigen Anleihen. Das Gewicht sechs- und siebenjähriger Rentenpapiere ist mit 10 % ebenso reduziert, wie der Anteil von acht- bis zehnjähriger Laufzeiten mit 5 %. Die zu erwartende Performance bei Eintritt des Basisszenarios auf Sicht von drei Monaten ist mit null Prozent zu veranschlagen. Im "worst case"-Szenario ergäbe sich ein Verlust von 2,5 %, im "best case" ein Ertrag von 2,5 %.
Finanzen & Versicherungen
[lifepr.de] · 29.06.2012 · 14:45 Uhr
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

29.04. 10:52 | (02) Africa-Domain - eine Domain für den ganzen Kontinent
28.04. 17:10 | (00) Tag der Arbeit - GISA besser als Bundesdurchschnitt
28.04. 16:42 | (00) "Mit SAP Hybris Service Cloud stärken wir unsere Dienstleistungen"
28.04. 16:27 | (01) Alles fließt... in rasender Geschwindigkeit
28.04. 16:20 | (00) Moderner Alkoholentzug sollte gänzlich auf spätere Abstinenz verzichten
28.04. 16:07 | (00) Nexus AG: Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
28.04. 16:03 | (00) EXKLUSIV bei Caseking: Zum 30-jährigen Jubiläum präsentiert IN WIN das streng ...
28.04. 15:45 | (00) Referenzbericht mit DACHSER
28.04. 15:34 | (00) MBA-Fernstudienprogramm: Großer Info-Tag am RheinAhrCampus
28.04. 15:27 | (00) Geprüftes Rundumpaket: Fensteranbindung am Baukörper bei absturzsichernder ...
28.04. 15:22 | (00) Das Band steht still, die Räder nicht: BMW Motorsport präsentiert das Programm ...
28.04. 15:22 | (00) Das Band steht still, die Räder nicht: BMW Motorsport präsentiert das Programm ...
28.04. 15:19 | (00) Wachstum mit neuer Systemarchitektur
28.04. 15:11 | (00) 4MOODS: Es wird Zeit für eine besondere Auszeit
28.04. 15:03 | (00) Textile Werbetechnik mit Digitaldrucklösungen von EFI
28.04. 15:00 | (00) ConVista gewinnt Deutschen Bildungspreis 2017
28.04. 15:00 | (00) Cyber-Kriminalität weiter auf dem Vormarsch
28.04. 14:50 | (00) Hochleistungspolymere im Kontext 3D-Druck
28.04. 14:47 | (00) LED-Beleuchtung mit Full-Service
28.04. 14:44 | (00) Bauchgefühl, Lebenslauf, Bewerbungsgespräch? Wie entscheidet man über den ...
28.04. 14:41 | (00) ThemenCheck Medizin: Wissenschaftliche Teams für die ersten HTA-Themen gesucht
28.04. 14:40 | (00) Symbol "Maibaum" als Zeichen des Maimarkts 2017 übergeben
28.04. 14:33 | (00) "Opel Automobile" wird zum Dach fürs Opel/Vauxhall-Geschäft
28.04. 14:31 | (00) ZTE unterstützt ONAP-Aktivitäten für Netzwerk-Automatisierung als Thema des Open ...
28.04. 14:26 | (00) Schaeffler setzt Erfolgsgeschichte der millionenfach bewährten UniAir- ...
28.04. 14:25 | (00) Anbohrarmatur REHAU NEXUS für PE-Xa Heizungsrohre
28.04. 14:25 | (00) Nachlese: Girls' und Boys' Day / Zukunftstag an der Hochschule Bremen
28.04. 14:24 | (00) Erfolgreiche Messe
28.04. 14:23 | (00) Plus500 gibt die Ergebnisse für das erste Quartal 2017 bekannt
28.04. 14:20 | (00) HARTL GROUP Top Themen im April 2017: Innovationsmesse in Niederbayern: ...
28.04. 14:14 | (00) Mitarbeitermotivation: Für ein Danke braucht es kein Budget!
28.04. 13:59 | (00) Der Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V. entscheidet sich für das ...
28.04. 13:54 | (00) LG Electronics liefert ersten LG SIGNATURE Side-by-Side-Kühlschrank in ...
28.04. 13:50 | (00) Neue offene Seminare Projektmanagement in NRW – Projektauftrag und Projektarbeit ...
28.04. 13:38 | (00) Digitale Beschilderung: itworx-pro GmbH bringt Digital Signage in weitere ...
28.04. 13:38 | (00) Caverion begeistert für Technik
28.04. 13:38 | (00) Preisvorteil im Mai: Jugendherbergen in Mecklenburg-Vorpommern mit Sparangebot ...
28.04. 13:37 | (00) "Wege zur FH-Professur": Info-Roadshow über Karriereperspektiven: Hochschule ...
28.04. 13:34 | (00) Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane: Pressevorschau Mai 2017
28.04. 13:31 | (00) Die vollständige Bibel in 648 Sprachen übersetzt
28.04. 13:30 | (00) Neue Sammelstelle für Öko-Strom
28.04. 13:27 | (00) Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Allianz für Meinungsfreiheit regt runden Tisch an
28.04. 13:08 | (00) Kurtz Ersa baut Zentrallager
28.04. 13:06 | (00) Intersolar Europe: BMZ stellt neuen Energie-Speicher ESS 9.0 für Gewerbe und ...
28.04. 13:04 | (00) Region schließt das Jahr 2016 mit einem Plus von 12,6 Millionen Euro
28.04. 12:51 | (00) Ultraschalldiagnostik auf Uniklinik-Niveau
28.04. 12:50 | (00) Die Energiequelle von heute – die Sonne
28.04. 12:47 | (00) primacom nimmt neues Multimedianetz für Freyburg (Unstrut) in Betrieb
28.04. 12:36 | (00) Continental Hauptversammlung: Neue Milliardenmärkte für Mobilitätsdienste und ...
28.04. 12:36 | (00) Continental Hauptversammlung: Neue Milliardenmärkte für Mobilitätsdienste und ...
28.04. 12:27 | (00) Bericht zum ersten Quartal der Caverion Group
28.04. 12:25 | (00) 89 Prozent nutzen TV & Internet parallel / GfK-Studie
28.04. 12:24 | (00) MAI Carbon unterstützt erste bundesweite Clusterwoche am Girls-Day
28.04. 12:15 | (00) NORDCAPITAL Schiffsportfolio 3 – Jetzt Ansprüche vor Verjährung schützen
28.04. 12:09 | (00) Forschen. Entdecken. Mitmachen. - Universität beim Potsdamer Tag der ...
28.04. 12:06 | (00) Forschungstruck des BMBF macht Halt in Geislingen: Mobiles BIOTechnikum lädt zum ...
28.04. 12:05 | (00) Hannover Messe: Weidmüller und Leipold Gruppe bauen Kooperation aus
28.04. 12:02 | (00) Umdenken durch Weiterbildung
28.04. 12:00 | (00) DATARECOVERY® Datenrettung: Warum machen wir kein Backup?
28.04. 12:00 | (00) Mit einem Bein im Gefängnis? Der ep Elektropraktiker beantwortet die Frage nach ...
28.04. 11:57 | (00) Weitere Beteiligung am "Ergänzenden Hilfesystem für Betroffene sexuellen ...
28.04. 11:50 | (00) ISO Travel Solutions auf der ITB China und WTM Connect Asia
28.04. 11:48 | (00) Gemeinsam in Europa den Schutz von Frauen vor Gewalt stärken
28.04. 11:45 | (00) Damovo gehört zu den Top10 B2B-Unternehmen mit der höchsten Kundenorientierung
28.04. 11:36 | (00) Adam Hall Group mit Eventtechnik-Lösungen auf der Music Inside Rimini
28.04. 11:35 | (00) Klaus Faber AG: Christian Reißner folgt Reiner Zahm als Mitglied des Vorstands
28.04. 11:33 | (00) Hightech für Nachwuchsforscher in Wolnzach: Am Hallertau-Gymnasium lädt der ...
28.04. 11:32 | (00) Steckverbinder in der Automobilbranche - Grundlagen, Trends und aktuelle ...
28.04. 11:29 | (00) 2. Anwendertag "Elektrischer Lieferverkehr"
28.04. 11:27 | (00) HDT - Tagung "Laden von Elektrofahrzeugen" am 13. Juni 2017 in Essen
28.04. 11:25 | (00) Ohne Abi an die Uni? - Jetzt Hochschulzugang feststellen lassen! - WhatsApp-Chat ...
28.04. 11:23 | (00) Neue Seminar- und Freizeiträume in der Jugendherberge Friedrichstadt feierlich ...
28.04. 11:22 | (00) "Aus Fehlern muss man jetzt lernen!"
28.04. 11:11 | (00) Jobbörse Jobware für hervorragenden Service ausgezeichnet
28.04. 11:10 | (00) Professionalität im Online Marketing Bereich erfordert ständiges Lernen
28.04. 11:08 | (00) Maschinenbau geht den Weg der Digitalisierung erfolgreich voran
28.04. 11:00 | (00) TÜV Rheinland: Gute Luft fördert die Leistungsfähigkeit
28.04. 11:00 | (00) DS Mitarbeiter wählen den Sozial- und Familienbeauftragten 2017
28.04. 11:00 | (00) Zukunftstag 2017: 27 Schülerinnen und Schüler schnuppern Berufspraxis bei ...
28.04. 10:57 | (00) Bedeutendster deutscher Wirtschaftswettbewerb ist auf der Zielgeraden
28.04. 10:55 | (00) Fit für die digitale Welt?
28.04. 10:53 | (00) 'Red Dot' für Grundfos Hauswasserwerk Scala2
28.04. 10:50 | (00) Wie kann man sich fit machen im Online Marketing?
28.04. 10:38 | (00) BisOn: Von der Natur in die Industrie
28.04. 10:35 | (00) TÜV SÜD entwickelt Lösungen für die vernetzte Wirtschaft
28.04. 10:31 | (00) tecnotron stockt auf: Mit ASM "SX1" und "X2" flexibles Bestücken auf Linie ...
28.04. 10:30 | (00) EU-Recht untersagt zusätzliche nationale Bauproduktanforderungen
28.04. 10:22 | (00) GUIDE SHARE Usergroup Jahrestagung 2017: Die Facetten der Digitalisierung
28.04. 10:18 | (00) Prägende Figur der Kunstszene Hito Steyerl kommt nach Münster
28.04. 10:18 | (00) Studierende der Hochschule Bremen eine Woche zu Gast in Danzig
28.04. 10:16 | (00) asknet veröffentlicht Geschäftsbericht 2016
28.04. 10:15 | (00) Nach dem Ü-Zeichen: GIN sieht beste Perspektiven für RAL-Gütesicherung
28.04. 10:13 | (00) Kennen Sie schon Ingo, den smarten Ingenieur?
28.04. 10:10 | (00) Boxtraining für Senioren - eine Weltmeisterin zeigt wie es geht
28.04. 10:08 | (00) Feuerwehrwissen - HUSS MEDIEN startet innovative Lernplattform für Feuerwehren
28.04. 10:05 | (00) Teure Prämienversprechen an Stromkunden
28.04. 10:05 | (00) Kritisches Terrain: Sachzuwendungen an Mitarbeiter
28.04. 10:04 | (00) Briefpost zurück an Empfänger: Wer zahlt?
28.04. 10:04 | (00) Reproduktionsmedizin kritisch begleiten
28.04. 10:00 | (00) Kontakte knüpfen leicht gemacht
 

 

Weitere Themen