News
 

Zinsreport
 --- Veränderte Risikolage für deutsche Anleihen --- 

(lifepr) Frankfurt am Main, 29.06.2012 - .

- Die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion dominierte zeitweilig das Anlegerverhalten. Bundesanleihen erreichten daraufhin neue historische Renditetiefs. US-Staatsanleihen haben im Zuge der Euro-Unsicherheit ihren Status als sicherer Hafen gefestigt.

- Angesichts der Rezession in weiten Teilen der Eurozone sowie einer sinkenden Stabilität des Finanzsystems dürfte die EZB im zweiten Halbjahr erstmals den Euro-Leitzins unter die Marke von 1 % senken.

- Da der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands infolge der Euro-Dauerkrise beständig größer wird, dürfte die Bereitschaft der Investoren, deutsche Staatsanleihen zu kaufen, tendenziell weiter abnehmen.

Konjunkturerwartungen

Während die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen noch positiv eingeschätzt wird, spiegelt der Rückgang der Geschäftserwartungen, insbesondere wachsende Ängste vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion wider. Die exportabhängigen Unternehmen befürchten zudem, dass in den Schwellenländern der konjunkturelle Schwung spürbar nachlässt. Allerdings spricht der geldpolitische Kurswechsel dort eher für eine baldige Erholung. Relativ gut aufgestellt ist die deutsche Binnennachfrage. Diese wird aufgrund sinkender Energiepreise und steigender Löhne einen zufriedenstellenden Wachstumsbeitrag liefern, was u. a. der jüngste Anstieg des GfK-Konsumklimaindex signalisiert. Auch der Wachstumspakt in Kombination mit einer vermutlich nochmals gelockerten EZB-Geldpolitik könnte die psychologische Stimmungswende im Euroraum einleiten. Zumal, wenn die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion spürbar abnimmt.

Rohstoffmärkte

Die seit Mai 2011 zu beobachtende und zuletzt nochmals beschleunigte Abwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen wird wahrscheinlich im zweiten Halbjahr 2012 ein Ende finden. Zwar scheinen die Marktindizes rein charttechnisch gegenwärtig noch keinen tragfähigen Boden gefunden zu haben, gleichwohl dürfte das voraussichtlich nach dem Sommer wieder günstigere makroökonomische Umfeld stabilisierend wirken. Dabei setzen wir weiterhin auf eine Entschärfung der Krise im Euroraum und wieder höhere Wachstumsdynamik in den Schwellenländern. Kurzfristig besteht nicht nur technisch, sondern auch aufgrund der insbesondere bei Rohöl noch ausstehenden Kapitulation der Spekulanten immer noch ein gewisses Abwärtsrisiko. Dennoch rechnen wir damit, dass die meisten Rohstoffe Ende des dritten Quartals eher leicht über dem aktuellen Niveau notieren werden.

Inflationserwartungen

Im Zuge fallender Energiepreise ist die Inflationsrate im Euroraum von 2,6 % auf 2,4 % gesunken. Auch die Inflationserwartungen sind weltweit auf dem Rückzug. Dies hat die Ausbildung historischer Renditetiefstände beiderseits des Atlantiks zuletzt begünstigt. Deflationsängste sind trotz Rezession in weiten Teilen der Eurozone gleichwohl nicht auszumachen. Hauptgrund hierfür ist die ultralockere Geldpolitik. Da weltweit im Zuge der Finanzkrise fast alle Notenbanken einen expansiven Kurs steuern, überwiegen eher die Sorgen vor einem langfristigen Inflationsschub. In den kommenden Monaten dürfte sich der Teuerungsrückgang im Euroraum aber fortsetzen. Im Herbst wird die Inflationsrate vermutlich erstmals seit 2010 wieder unter die 2 %-Marke rutschen.

Internationale Kapitalströme

Nachdem Anfang Juni 10-jährige Bundesanleihen mit 1,13 % kurzzeitig ein neues historisches Tief markierten, hat sich der Wind zuletzt deutlich gedreht. Beim EU-Gipfel wurde eine weitere Aufweichung der "No-Bail Out" - Klausel des Maastricht-Vertrags erzwungen: Der Zugriff auf die Rettungstöpfe wird erleichtert. Angeschlagene Banken können Gelder direkt aus dem ESM-Fonds erhalten. Auch das Thema Eurobonds wurde nicht explizit vom Tisch gewischt, so dass sich aus Anlegersicht erneut die Frage eines sich allmählich veränderten Risikoprofils deutscher Staatsanleihen stellt. Ein Auseinanderbrechen der Währungsunion hätte ebenfalls erhebliche Abschreibungen bei Banken und Staat - Stichwort Target2 - zur Folge. Selbst wenn Deutschland in der Frage von Eurobonds hart bleibt, dürfte die Bereitschaft internationaler Investoren, Bundesanleihen zu erwerben, tendenziell sinken. Auch heimische Anleger werden sich angesichts der mageren Zinsen und veränderten Risikoprofils verstärkt nach anderen Assets, z.B. Aktien mit stabilen Dividendenzahlungen, umschauen.

Geldpolitik

Der gestiegene Druck auf die Währungsgemeinschaft hat zuletzt auch Forderungen an die EZB wachsen lassen. Nun soll sie die europäische Bankenaufsicht übernehmen, was aufgrund möglicher Interessenkonflikte nicht ganz problemlos ist, sowie als Vertreter des EFSF/ESM Staatsanleihen kaufen. Die Sorgen, dass die Notenbank ihre Belastungsgrenze erreicht und eine dauerhaft expansive Geldpolitik die Inflationserwartungen langsam aber stetig aus ihrer Verankerung lösen, dürften daher kaum geringer werden. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die EZB noch tiefer in einen rechtlichen und demokratischen Graubereich begibt, in dem auch Verteilungsaspekte eine immer größere Rolle spielen. Tragfähige Lösungen für die Währungsunion können letztlich nur von den gewählten Volksvertretern ausgehen. Die EZB kann durch das Zins- und Liquiditätsmanagement lediglich etwas Zeit erkaufen. Vermutlich wird sie es wieder tun und den Leitzins um 25 Bp. senken. Damit würde sie erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1 % unterschreiten.

US-Rentenmarkt

Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries hat bei weniger als 1,5 % neue historische Tiefstände markiert. Seit März gab die Rendite fast einen Prozentpunkt nach. Überraschend schwache Konjunkturzahlen und ein Rückgang der Inflationsrate auf zuletzt nur noch 1,7 % waren für die Entwicklung ebenso verantwortlich, wie die auf internationale Investoren immer bedrohlicher wirkende Euro-Krise. Aufgrund der zuletzt gewachsenen Zweifel an der deutschen Bonität, ist der Renditeabstand gegenüber Bunds spürbar geschrumpft. Fundamental betrachtet ist das Potenzial für US-Renten jedoch begrenzt. Die deutlich gestiegene Wachstumsskepsis sollte in den kommenden Monaten wieder abebben, zumal sich die Binnennachfrage als robust erweist.

Basisszenario für Zinsprognose

Griechenland kommt seinen Konsolidierungsverpflichtungen nach und bleibt in der Währungsunion. Der Refinanzierungsbedarf der Euro-Staaten wird geschultert. Gleichwohl wächst der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands nochmals an. Die EZB senkt den Leitzins. Im Euroraum ist mit einer leichten zyklischen Belebung zu rechnen. Die USA profitieren von einer Erholung am Arbeitsmarkt. Auch China bleibt dank eines geldpolitischen Lockerungskurses auf einem zufriedenstellenden Wachstumspfad. Rohölpreise und Inflationserwartungen verharren auf dem aktuellen Niveau.

Alternativszenarien für Rentenmärkte

Rezessionsszenario: Die Konjunkturstimmung kippt auch aufgrund einer Eskalation der Schuldenkrise. Nach dem Euro-Austritt Griechenlands setzt in den Euro-Peripherieländern eine massive Kapitalflucht ein. Unternehmen und Haushalte verlieren das Vertrauen in die Wachstumskräfte. Der Investitionszyklus bricht ebenso ab wie die private Nachfrage. Auch Deutschland rutscht in eine tiefe Rezession. Die EZB senkt den Leitzins bis auf nahe Null und setzt noch stärker auf unkonventionelle Maßnahmen.

Aufschwungszenario: Durch den massiven Einsatz der EZB und neue Wachstumsprogramme gelingt es, die Vertrauenskrise im Euroraum in den Griff zu bekommen. Der zyklische Auftrieb gewinnt zusätzlich an Kraft. Asien erweist sich als Konjunkturlokomotive. Die USA können konjunkturell wieder einen Gang hochschalten. Die Rohstoffpreise steigen an, die Inflationserwartungen drehen nach oben.

Performancerückblick

Die Volatilität bei Renten ist hoch und spiegelt sich auch im Performance-Monatsvergleich wider. Nach kräftigen Gewinnen im Mai brachte der Juni spürbare Verluste. Unter dem Strich blieb jedoch vor allem bei Pfandbriefen zur Jahresmitte ein beachtliches Plus stehen. Der iBoxx-Index für Jumbo-Pfandbriefe stieg seit Jahresbeginn um 3,2 %. Über dem Durchschnitt liegen fünf- bis zehnjährige Pfandbriefe mit einem Ertragszuwachs von rund 5,4 %. Aber auch ein- bis dreijährige Laufzeiten weisen mit über 2 % ein gutes Ergebnis auf. Anders ist die Lage bei Bundesanleihen, wo kurze Laufzeiten keine Rendite bringen. Sieben- bis zehnjährige Papiere kommen immerhin auf ein Plus von 3,5 %.

Ertragssensitivitäten

Im Betrachtungszeitraum von drei Monaten ergeben sich über das gesamte Laufzeitenspektrum keine Verluste, wenn der Renditeanstieg auf maximal acht Basispunkte begrenzt bleibt. Bei einem Anstieg von 20 Basispunkten können selbst einjährige Pfandbriefe keinen Gewinn verbuchen.

Im Negativszenario würden alle Laufzeiten einen Verlust aufweisen. Langlaufende Pfandbriefe hätten ein Minus von knapp 8 % zu verzeichnen. Der maximale Ertrag im positiven Szenario bei einer Investition in langen Laufzeiten liegt bei etwa 6 %.

Laufzeitenempfehlung

Der 10/2-Spread von Bundesanleihen hat die Marke von 1,3 Prozentpunkten, die seit über drei Jahren die Untergrenze darstellt, zwar zeitweilig unterschritten. Eine nachhaltige Abflachung der Zinsstruktur ist in dem Umfeld einer extrem expansiven Geldpolitik nur für den Fall einer weiteren massiven Zuspitzung der Eurokrise denkbar. Die Renditedifferenz zwischen fünfjährigen und dem Mittel aus zehn- und zweijährigen Bundesanleihen (Butterfly-Spread) verharrte zuletzt hingegen auf einem mehrjährigen Tief. Da Engagements in langen Laufzeiten aufgrund der extremen Volatilität in diesem von politischen Einflussfaktoren dominierten Umfeld nicht empfehlenswert sind, sollte der Schwerpunkt bei Neuengagements im Bereich kurzer bis mittlerer Laufzeiten liegen. Pfandbriefe sind Bundesanleihen aufgrund des Renditeaufschlags vorzuziehen.

Portfoliostruktur

Aufgrund der anhaltenden Rückschlaggefahren halten wir die Duration bei 3,5 (Benchmark: 5,1). Kurze Laufzeiten bis zu 11/2 Jahren werden im Musterportfolio mit 15 % dotiert. Der Anteil zwei- und dreijähriger Anleihen liegt mit 35 % auf dem gleichen Niveau wie der von vier- und fünfjährigen Anleihen. Das Gewicht sechs- und siebenjähriger Rentenpapiere ist mit 10 % ebenso reduziert, wie der Anteil von acht- bis zehnjähriger Laufzeiten mit 5 %. Die zu erwartende Performance bei Eintritt des Basisszenarios auf Sicht von drei Monaten ist mit null Prozent zu veranschlagen. Im "worst case"-Szenario ergäbe sich ein Verlust von 2,5 %, im "best case" ein Ertrag von 2,5 %.
Finanzen & Versicherungen
[lifepr.de] · 29.06.2012 · 14:45 Uhr · 182 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 > Seite ( 1 2 3 4 5 ... 95 96 97 )
 

Business/Presse

24.10. 17:57 | (00) 5x1 vor dem, und 2 x 1 nach dem, = 11.111,11 €
24.10. 17:56 | (00) EDI-Prozesse in der Automobilbranche werden modernisiert
24.10. 17:52 | (00) Afrika-Zentrum der FH Flensburg eröffnet
24.10. 17:48 | (00) Gabriel eröffnet German Accelerator für Start-ups in New York
24.10. 17:41 | (00) Rohstoffpartnerschaft mit der Mongolei ausgeweitet
24.10. 16:50 | (00) Der legendäre Bergbaukalender erscheint zum 22. Mal
24.10. 16:46 | (00) WENA-CAR Produkt GmbH erneut mit BVfK - Zertifizierung!
24.10. 16:45 | (00) Einfach sanieren, mehrfach profitieren: Die TRILUX Aragon LED Feuchtraumleuchte
24.10. 16:37 | (00) Modulares Lichtsystem für maximale Möglichkeiten: TRILUX Coriflex MRX LED
24.10. 16:29 | (00) TRILUX Mirona QL LED - Höchste Qualität für höchste Ansprüche
24.10. 16:25 | (00) Workflow und BPM Software automatisiert Abläufe
24.10. 16:24 | (00) Neue E-Serie der TAROX Workstations vereint 3D-Maschinen für gewerbliche ...
24.10. 16:16 | (00) Vergaberecht für Jobcenter
24.10. 15:50 | (00) Audit Software optimiert das Qualitätsmanagement
24.10. 15:34 | (00) Softline AG erhält Bestätigung für eingeschlagene Strategie auf ordentlicher ...
24.10. 15:34 | (00) "Silikon Valley - Effekt" im Schwarzwald als Vision
24.10. 15:31 | (00) Überraschungen vom Anfang bis zum Ende
24.10. 15:17 | (00) Suzuki gibt Preise für den neuen Celerio bekannt
24.10. 15:11 | (00) Intersolar Summit Middle East: Solarbranche bezieht Stellung im Mittleren Osten
24.10. 15:11 | (00) Auszeichnung für Leica Fotopark
24.10. 15:03 | (00) Megatrend Leichtbau: Automobilindustrie setzt auf Glashohlkugeln
24.10. 14:51 | (00) Beleuchtung in Vollendung mit der Lutera LED
24.10. 14:42 | (00) Alles auf einen Klick: www.azubitage.de erscheint in neuem Gewand
24.10. 14:35 | (00) Rasenmäher winterfest machen
24.10. 14:24 | (00) Eine für alles: Mit der TRILUX Faciella LED® zur gezielten Akzentuierung
24.10. 14:22 | (00) Der Mensch als grundlegender Faktor für Innovation
24.10. 14:20 | (00) Das Modul-on-Konzept.
24.10. 14:06 | (00) Neue Wintergenüsse in der Kohltourhauptstadt
24.10. 13:59 | (00) TU Ilmenau beendet Projekt für gute Lehre im Maschinenbau
24.10. 13:44 | (00) Kooperation wird in der Logistik groß geschrieben
24.10. 13:43 | (00) Gabriel: EU-Klima- und Energieziele bis 2030 setzen ein wichtiges Signal
24.10. 13:41 | (00) RehaScout Deutschland - CHECKLISTE für einen Reha-Aufenthalt
24.10. 13:33 | (00) Freilichtmuseum in den Herbstferien geöffnet
24.10. 13:30 | (00) Sichere Stromversorgung mit der PIKO BA Backup Unit von KOSTAL
24.10. 13:29 | (00) Der Tag der Vereinten Nationen - Ein Feiertag gefüllt mit Arbeit
24.10. 13:28 | (00) Großalarm bei der PLAYMOBIL-Feuerwehr!
24.10. 13:28 | (00) PIKO 20 - KOSTAL Solar Electric erweitert ihr Wechselrichter-Produktspektrum
24.10. 13:27 | (00) Quadro Nuevo: Abendkonzerte sind ausverkauft, für das Kinderkonzert gibt es noch ...
24.10. 13:26 | (00) Freescale erhebt MSC Technologies in den Rang des "Proven Partners"
24.10. 13:21 | (00) Kampf um den Königsschatz
24.10. 13:15 | (00) Time to say goodbye?
24.10. 13:15 | (00) Trendiges Wohnen mit PLAYMOBIL
24.10. 13:08 | (00) Hurra, wir gehen in die KiTa!
24.10. 13:08 | (00) Leistungshalbleiter bei 1500V und 1000A auf die Probe stellen
24.10. 13:07 | (00) EIn Dankeschön an unsere Besucher
24.10. 13:06 | (00) Diskussionsveranstaltung "Scheinlos glücklich? Über Bitcoins, digitale ...
24.10. 13:05 | (00) Sicherungselemente verhindern den Axialabzug auf Bolzen und Wellen
24.10. 12:55 | (00) Kompass: Internationale Display-Kampagnen zur Erschließung neuer Märkte
24.10. 12:52 | (00) FlexLife Capital AG – Eröffnung des Insolvenzverfahrens
24.10. 12:49 | (00) Seminar der Mechatronikakademie vom Cluster am 28. November in Nürnberg
24.10. 12:43 | (00) "Unternehmerinnenpreis Sachsen-Anhalt 2014"
24.10. 12:37 | (00) Wochenausblick
24.10. 12:36 | (00) Gesundheitsbewusste, Vegetarier und Veganer treffen sich am Wochenende auf dem ...
24.10. 12:32 | (00) Erfolgreiche Bilanz für ersten AAL-Fachkongress
24.10. 12:32 | (00) Neben dem Job weiterqualifizieren: Master of Science Elektrotechnik
24.10. 12:22 | (00) DTM-Champion Marco Wittmann im Interview: "Ich bin stolz, Teil der BMW ...
24.10. 12:21 | (00) IMSWARE bringt erste intelligente REG-IS Integration in CAFM-Software
24.10. 12:08 | (00) Opel und ADAC verlängern Partnerschaft vorzeitig um weitere drei Jahre
24.10. 12:07 | (00) Fotoausstellung: "Naturerlebnis Steinhuder Meer" in der Kunstscheune Steinhude
24.10. 12:07 | (00) 40 Jahre Deutsche Vermögensberatung AG
24.10. 12:04 | (00) Heliotherm nominiert für Innovationspreis 2014
24.10. 12:01 | (00) "Maßschneider-Award Herren" sowie Goldmedaille für Schneidermeisterin Alena ...
24.10. 12:00 | (00) TÜV Rheinland für Chancengleichheit im Beruf ausgezeichnet
24.10. 11:56 | (00) MSC Technologies liefert erstes Car2X Transceiver-Modul von lesswire für ...
24.10. 11:54 | (00) Cleveres Baukasten-System in zeitlosem Design - TRILUX ConStela LED
24.10. 11:49 | (00) Micro-Reflector-Technology, die begeistert - TRILUX Arimo Slim MRX LED
24.10. 11:49 | (00) Bayerischer Brückentage-Kalender 2015: Ein gutes Jahr für viele geschenkte ...
24.10. 11:49 | (00) Podiumsdiskussion: Der Europäische Binnenmarkt - eine Chance für die ...
24.10. 11:48 | (00) BHT zur Energie-Regierungserklärung Aigner
24.10. 11:46 | (00) Prozessfinanzierung: Damit der Rechtsschutz des Bürgers nicht mit der ...
24.10. 11:42 | (00) Zinsprognosen
24.10. 11:38 | (00) (Ein)Leuchtendes Argument für die Downlight-Sanierung: Die TRILUX Ligra Plus mit ...
24.10. 11:37 | (00) Fachkraft Alltagsassistenz
24.10. 11:33 | (00) Es ist doch normal, verschieden zu sein?!
24.10. 11:30 | (00) Suzuki-Piloten für 2015 fix
24.10. 11:27 | (00) Die ultraflache Sanierungslösung für flächiges Licht: TRILUX Arimo Slim CDP LED
24.10. 11:25 | (00) Erfinderinformation für Jedermann
24.10. 11:24 | (00) Zinsreport: Erhöhte Risiken bei US-Renten
24.10. 11:18 | (00) Office-Licht in seiner schönsten Form: Lateralo Hängeleuchten-Systeme von TRILUX
24.10. 11:13 | (00) DHC VISION DAY 2014 "Prozesse, Qualität und GRC"
24.10. 11:02 | (00) 3. Bremer Freizeitkongress startet kommende Woche
24.10. 11:00 | (00) Sprockhöveler VPF GmbH & Co. KG steigerte mit Unterstützung der Effizienz- ...
24.10. 11:00 | (00) Vision 2014
24.10. 10:58 | (00) Gesprächsbereitschaft vermeidet unnötige Prozesskosten
24.10. 10:52 | (00) Wissenschaftsrat attestiert Ressortforschung des Bundesministeriums für ...
24.10. 10:52 | (00) Einzigartiges Produkt zur Narbenpflege und Narbenbehandlung auf dem Markt
24.10. 10:51 | (00) BMW produziert in Leipzig das 1,5-millionste Auto
24.10. 10:50 | (00) GarantieHebelPlan '08 – Droht nach der schriftlichen Abstimmung über die ...
24.10. 10:46 | (00) Erfolgreiche Zusammenarbeit von BNP Paribas Real Estate und smartfacts mit Best- ...
24.10. 10:45 | (00) Reklamationsmanagement mit Methode
24.10. 10:39 | (00) Handwerkskammer Reutlingen: Manager für die Praxis
24.10. 10:37 | (00) Firewalls von Dell SonicWALL unterstützen International Relief and Development ...
24.10. 10:33 | (00) Alles aus einer Hand: Ventiltechnik in der Chemie- und Reinstmedienversorgung
24.10. 10:32 | (00) Bayer kooperiert mit Universität Kyoto in Japan
24.10. 10:31 | (00) Nahtlose CRM-CMS-Integration
24.10. 10:30 | (00) Chancen und Risiken von Crowdsourcing
24.10. 10:29 | (00) Zum Abheben: Steigenberger belohnt Buchungen mit fünf Millionen Prämienmeilen
24.10. 10:27 | (00) E-Commerce-Logistik: WITRON optimal aufgestellt
24.10. 10:25 | (00) Jetzt noch anmelden
24.10. 10:24 | (00) Messeförderung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Niedersachsens auf der ...
 

News-Suche

 

News-Archiv