News
 

Zinsreport
 --- Veränderte Risikolage für deutsche Anleihen --- 

(lifepr) Frankfurt am Main, 29.06.2012 - .

- Die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion dominierte zeitweilig das Anlegerverhalten. Bundesanleihen erreichten daraufhin neue historische Renditetiefs. US-Staatsanleihen haben im Zuge der Euro-Unsicherheit ihren Status als sicherer Hafen gefestigt.

- Angesichts der Rezession in weiten Teilen der Eurozone sowie einer sinkenden Stabilität des Finanzsystems dürfte die EZB im zweiten Halbjahr erstmals den Euro-Leitzins unter die Marke von 1 % senken.

- Da der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands infolge der Euro-Dauerkrise beständig größer wird, dürfte die Bereitschaft der Investoren, deutsche Staatsanleihen zu kaufen, tendenziell weiter abnehmen.

Konjunkturerwartungen

Während die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen noch positiv eingeschätzt wird, spiegelt der Rückgang der Geschäftserwartungen, insbesondere wachsende Ängste vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion wider. Die exportabhängigen Unternehmen befürchten zudem, dass in den Schwellenländern der konjunkturelle Schwung spürbar nachlässt. Allerdings spricht der geldpolitische Kurswechsel dort eher für eine baldige Erholung. Relativ gut aufgestellt ist die deutsche Binnennachfrage. Diese wird aufgrund sinkender Energiepreise und steigender Löhne einen zufriedenstellenden Wachstumsbeitrag liefern, was u. a. der jüngste Anstieg des GfK-Konsumklimaindex signalisiert. Auch der Wachstumspakt in Kombination mit einer vermutlich nochmals gelockerten EZB-Geldpolitik könnte die psychologische Stimmungswende im Euroraum einleiten. Zumal, wenn die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion spürbar abnimmt.

Rohstoffmärkte

Die seit Mai 2011 zu beobachtende und zuletzt nochmals beschleunigte Abwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen wird wahrscheinlich im zweiten Halbjahr 2012 ein Ende finden. Zwar scheinen die Marktindizes rein charttechnisch gegenwärtig noch keinen tragfähigen Boden gefunden zu haben, gleichwohl dürfte das voraussichtlich nach dem Sommer wieder günstigere makroökonomische Umfeld stabilisierend wirken. Dabei setzen wir weiterhin auf eine Entschärfung der Krise im Euroraum und wieder höhere Wachstumsdynamik in den Schwellenländern. Kurzfristig besteht nicht nur technisch, sondern auch aufgrund der insbesondere bei Rohöl noch ausstehenden Kapitulation der Spekulanten immer noch ein gewisses Abwärtsrisiko. Dennoch rechnen wir damit, dass die meisten Rohstoffe Ende des dritten Quartals eher leicht über dem aktuellen Niveau notieren werden.

Inflationserwartungen

Im Zuge fallender Energiepreise ist die Inflationsrate im Euroraum von 2,6 % auf 2,4 % gesunken. Auch die Inflationserwartungen sind weltweit auf dem Rückzug. Dies hat die Ausbildung historischer Renditetiefstände beiderseits des Atlantiks zuletzt begünstigt. Deflationsängste sind trotz Rezession in weiten Teilen der Eurozone gleichwohl nicht auszumachen. Hauptgrund hierfür ist die ultralockere Geldpolitik. Da weltweit im Zuge der Finanzkrise fast alle Notenbanken einen expansiven Kurs steuern, überwiegen eher die Sorgen vor einem langfristigen Inflationsschub. In den kommenden Monaten dürfte sich der Teuerungsrückgang im Euroraum aber fortsetzen. Im Herbst wird die Inflationsrate vermutlich erstmals seit 2010 wieder unter die 2 %-Marke rutschen.

Internationale Kapitalströme

Nachdem Anfang Juni 10-jährige Bundesanleihen mit 1,13 % kurzzeitig ein neues historisches Tief markierten, hat sich der Wind zuletzt deutlich gedreht. Beim EU-Gipfel wurde eine weitere Aufweichung der "No-Bail Out" - Klausel des Maastricht-Vertrags erzwungen: Der Zugriff auf die Rettungstöpfe wird erleichtert. Angeschlagene Banken können Gelder direkt aus dem ESM-Fonds erhalten. Auch das Thema Eurobonds wurde nicht explizit vom Tisch gewischt, so dass sich aus Anlegersicht erneut die Frage eines sich allmählich veränderten Risikoprofils deutscher Staatsanleihen stellt. Ein Auseinanderbrechen der Währungsunion hätte ebenfalls erhebliche Abschreibungen bei Banken und Staat - Stichwort Target2 - zur Folge. Selbst wenn Deutschland in der Frage von Eurobonds hart bleibt, dürfte die Bereitschaft internationaler Investoren, Bundesanleihen zu erwerben, tendenziell sinken. Auch heimische Anleger werden sich angesichts der mageren Zinsen und veränderten Risikoprofils verstärkt nach anderen Assets, z.B. Aktien mit stabilen Dividendenzahlungen, umschauen.

Geldpolitik

Der gestiegene Druck auf die Währungsgemeinschaft hat zuletzt auch Forderungen an die EZB wachsen lassen. Nun soll sie die europäische Bankenaufsicht übernehmen, was aufgrund möglicher Interessenkonflikte nicht ganz problemlos ist, sowie als Vertreter des EFSF/ESM Staatsanleihen kaufen. Die Sorgen, dass die Notenbank ihre Belastungsgrenze erreicht und eine dauerhaft expansive Geldpolitik die Inflationserwartungen langsam aber stetig aus ihrer Verankerung lösen, dürften daher kaum geringer werden. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die EZB noch tiefer in einen rechtlichen und demokratischen Graubereich begibt, in dem auch Verteilungsaspekte eine immer größere Rolle spielen. Tragfähige Lösungen für die Währungsunion können letztlich nur von den gewählten Volksvertretern ausgehen. Die EZB kann durch das Zins- und Liquiditätsmanagement lediglich etwas Zeit erkaufen. Vermutlich wird sie es wieder tun und den Leitzins um 25 Bp. senken. Damit würde sie erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1 % unterschreiten.

US-Rentenmarkt

Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries hat bei weniger als 1,5 % neue historische Tiefstände markiert. Seit März gab die Rendite fast einen Prozentpunkt nach. Überraschend schwache Konjunkturzahlen und ein Rückgang der Inflationsrate auf zuletzt nur noch 1,7 % waren für die Entwicklung ebenso verantwortlich, wie die auf internationale Investoren immer bedrohlicher wirkende Euro-Krise. Aufgrund der zuletzt gewachsenen Zweifel an der deutschen Bonität, ist der Renditeabstand gegenüber Bunds spürbar geschrumpft. Fundamental betrachtet ist das Potenzial für US-Renten jedoch begrenzt. Die deutlich gestiegene Wachstumsskepsis sollte in den kommenden Monaten wieder abebben, zumal sich die Binnennachfrage als robust erweist.

Basisszenario für Zinsprognose

Griechenland kommt seinen Konsolidierungsverpflichtungen nach und bleibt in der Währungsunion. Der Refinanzierungsbedarf der Euro-Staaten wird geschultert. Gleichwohl wächst der finanzielle Verpflichtungsrahmen Deutschlands nochmals an. Die EZB senkt den Leitzins. Im Euroraum ist mit einer leichten zyklischen Belebung zu rechnen. Die USA profitieren von einer Erholung am Arbeitsmarkt. Auch China bleibt dank eines geldpolitischen Lockerungskurses auf einem zufriedenstellenden Wachstumspfad. Rohölpreise und Inflationserwartungen verharren auf dem aktuellen Niveau.

Alternativszenarien für Rentenmärkte

Rezessionsszenario: Die Konjunkturstimmung kippt auch aufgrund einer Eskalation der Schuldenkrise. Nach dem Euro-Austritt Griechenlands setzt in den Euro-Peripherieländern eine massive Kapitalflucht ein. Unternehmen und Haushalte verlieren das Vertrauen in die Wachstumskräfte. Der Investitionszyklus bricht ebenso ab wie die private Nachfrage. Auch Deutschland rutscht in eine tiefe Rezession. Die EZB senkt den Leitzins bis auf nahe Null und setzt noch stärker auf unkonventionelle Maßnahmen.

Aufschwungszenario: Durch den massiven Einsatz der EZB und neue Wachstumsprogramme gelingt es, die Vertrauenskrise im Euroraum in den Griff zu bekommen. Der zyklische Auftrieb gewinnt zusätzlich an Kraft. Asien erweist sich als Konjunkturlokomotive. Die USA können konjunkturell wieder einen Gang hochschalten. Die Rohstoffpreise steigen an, die Inflationserwartungen drehen nach oben.

Performancerückblick

Die Volatilität bei Renten ist hoch und spiegelt sich auch im Performance-Monatsvergleich wider. Nach kräftigen Gewinnen im Mai brachte der Juni spürbare Verluste. Unter dem Strich blieb jedoch vor allem bei Pfandbriefen zur Jahresmitte ein beachtliches Plus stehen. Der iBoxx-Index für Jumbo-Pfandbriefe stieg seit Jahresbeginn um 3,2 %. Über dem Durchschnitt liegen fünf- bis zehnjährige Pfandbriefe mit einem Ertragszuwachs von rund 5,4 %. Aber auch ein- bis dreijährige Laufzeiten weisen mit über 2 % ein gutes Ergebnis auf. Anders ist die Lage bei Bundesanleihen, wo kurze Laufzeiten keine Rendite bringen. Sieben- bis zehnjährige Papiere kommen immerhin auf ein Plus von 3,5 %.

Ertragssensitivitäten

Im Betrachtungszeitraum von drei Monaten ergeben sich über das gesamte Laufzeitenspektrum keine Verluste, wenn der Renditeanstieg auf maximal acht Basispunkte begrenzt bleibt. Bei einem Anstieg von 20 Basispunkten können selbst einjährige Pfandbriefe keinen Gewinn verbuchen.

Im Negativszenario würden alle Laufzeiten einen Verlust aufweisen. Langlaufende Pfandbriefe hätten ein Minus von knapp 8 % zu verzeichnen. Der maximale Ertrag im positiven Szenario bei einer Investition in langen Laufzeiten liegt bei etwa 6 %.

Laufzeitenempfehlung

Der 10/2-Spread von Bundesanleihen hat die Marke von 1,3 Prozentpunkten, die seit über drei Jahren die Untergrenze darstellt, zwar zeitweilig unterschritten. Eine nachhaltige Abflachung der Zinsstruktur ist in dem Umfeld einer extrem expansiven Geldpolitik nur für den Fall einer weiteren massiven Zuspitzung der Eurokrise denkbar. Die Renditedifferenz zwischen fünfjährigen und dem Mittel aus zehn- und zweijährigen Bundesanleihen (Butterfly-Spread) verharrte zuletzt hingegen auf einem mehrjährigen Tief. Da Engagements in langen Laufzeiten aufgrund der extremen Volatilität in diesem von politischen Einflussfaktoren dominierten Umfeld nicht empfehlenswert sind, sollte der Schwerpunkt bei Neuengagements im Bereich kurzer bis mittlerer Laufzeiten liegen. Pfandbriefe sind Bundesanleihen aufgrund des Renditeaufschlags vorzuziehen.

Portfoliostruktur

Aufgrund der anhaltenden Rückschlaggefahren halten wir die Duration bei 3,5 (Benchmark: 5,1). Kurze Laufzeiten bis zu 11/2 Jahren werden im Musterportfolio mit 15 % dotiert. Der Anteil zwei- und dreijähriger Anleihen liegt mit 35 % auf dem gleichen Niveau wie der von vier- und fünfjährigen Anleihen. Das Gewicht sechs- und siebenjähriger Rentenpapiere ist mit 10 % ebenso reduziert, wie der Anteil von acht- bis zehnjähriger Laufzeiten mit 5 %. Die zu erwartende Performance bei Eintritt des Basisszenarios auf Sicht von drei Monaten ist mit null Prozent zu veranschlagen. Im "worst case"-Szenario ergäbe sich ein Verlust von 2,5 %, im "best case" ein Ertrag von 2,5 %.
Finanzen & Versicherungen
[lifepr.de] · 29.06.2012 · 14:45 Uhr · 212 Views
[0 Kommentare]
Archivierte Business/Presse
 

Business/Presse

28.08. 08:06 | (00) Große Lösung für kleine Kristalle
28.08. 08:00 | (00) BIBUS Produkt des Monats September
28.08. 07:19 | (00) Renault Trucks will den Verbrauch bei Verteilerverkehrsfahrzeugen um 13 % senken
28.08. 07:17 | (00) 10. Würzburger Compoundiertage
27.08. 20:09 | (00) Häuser, die ganz wenig Energie brauchen
27.08. 17:59 | (00) Exklusiv: Yahoo überträgt britisches Creamfields-Musikfestival im Livestream
27.08. 17:39 | (00) Werteorientiertes Verkaufen auf der 3B-Konferenz
27.08. 17:35 | (00) Wie ein "Tesla" meine Welt verändert hat...
27.08. 17:26 | (00) Handbuch Automobilbanken erscheint als vollständig überarbeitete Neuauflage
27.08. 16:59 | (00) Hannover Messe widmet sich 2016 den USA
27.08. 16:59 | (00) Eurobike Award 2015 für Charger GX von Riese & Müller
27.08. 16:50 | (00) avero: Fertigungslinie von bott auf der Motek 2015
27.08. 16:48 | (00) Die besten Systemhäuser 2015: CONET ist Aufsteiger des Jahres
27.08. 16:33 | (00) Das Örtliche: meistgenutztes Verzeichnis in Deutschland
27.08. 16:21 | (00) Roche Forscher auf den Spuren einer seltenen Krankheit
27.08. 16:18 | (00) VIPA-Energie-Management-System ist jetzt BAFA anerkannt und gefördert
27.08. 16:09 | (00) Wechsel in der Leitung des Archivs der Evangelisch-lutherischen Landeskirche ...
27.08. 16:08 | (00) Live auf der RFID tomorrow 2015: Witte Automotive lässt NFC-Handy zum Smartkey ...
27.08. 16:07 | (00) ONYX12 Update & Advantage
27.08. 16:01 | (00) Swingender Acoustic Jazz mit Dave Douglas
27.08. 15:54 | (00) Medithera - die physiologische Magnetfeldtherapie
27.08. 15:48 | (00) IBM Studie: Top-CMOs erwarten deutlich mehr Budget
27.08. 15:38 | (00) Ganzheitliche Ernährung mit regionalen Zutaten
27.08. 15:26 | (00) OSC gewinnt STILL GmbH für Gastvortrag bei der Logistik-Jahrestagung vom 08. bis ...
27.08. 15:20 | (00) ESC-Kongress 2015: BIOTRONIK gibt CE-Zulassung und Ergebnisse der Pilotstudie ...
27.08. 15:11 | (00) AXIOMTEKs neues Mini-ITX Motherboard mit Intel® Quad-Core Prozessor - MANO842
27.08. 15:01 | (00) Hilfe für Flüchtlinge in Not
27.08. 15:00 | (00) Ein neues Zentrum für Kunst und Kultur in Halifax
27.08. 15:00 | (00) 1. Wildauer Solarboot-Regatta am Sonnabend, dem 5. September 2015, auf der Dahme ...
27.08. 14:57 | (00) Ferienhausversicherung im In- und Ausland: Immobilien sicher schützen
27.08. 14:52 | (00) Ein Energiesparhaus braucht ein Lüftungskonzept
27.08. 14:49 | (00) Grenzenlos wandern in den Bächen der Landesforsten
27.08. 14:48 | (00) Temperatur-Standardlinie: Kalibrierung noch zügiger
27.08. 14:48 | (00) Auftragsdatenverarbeitung ohne korrekte ADV-Vereinbarung kann teuer werden
27.08. 14:40 | (00) Kein Zukunftsszenario mehr: Mobile Endgeräte halten Einzug in Fertigungshallen
27.08. 14:36 | (00) ZTE unterstützt Smartfren bei 4G LTE-Advanced-Einführung in Indonesien
27.08. 14:26 | (00) Von Flaute keine Spur: Auftragsrückgänge haben keinen Effekt auf positive ...
27.08. 14:22 | (00) Top oder Flop - Wohin führt der Weg der Elektromobilität?
27.08. 14:22 | (00) Plus500 und Atletico de Madrid starten gemeinsame weltweite Kampagne
27.08. 14:19 | (00) Diamantenes Sternefunkeln bereits ab 8.290 Euro
27.08. 14:18 | (00) IHK für bessere Integration von Langzeitarbeitslosen
27.08. 14:15 | (00) AXIOMTEKs neuer lüfterloser 10.4" Touch-Panel-Computer - GOT5100T-834
27.08. 14:10 | (00) Digitaler Brandschutz
27.08. 14:08 | (00) Eine Symphonie aus Beton
27.08. 14:05 | (00) Top oder Flop – Wohin führt der Weg der Elektromobilität?
27.08. 14:05 | (00) agosense auf Roadshow "Requirements Engineering" vertreten
27.08. 14:04 | (00) Breitbandausbau: Fördermittel müssen zügig vergeben werden
27.08. 14:04 | (00) Morgan Advanced Materials stellt einen neu entwickelte Dämmstofflösung vor, der ...
27.08. 14:02 | (00) PRO ACTIV und yourIT - Zwei regionale Unternehmen bewegen etwas "App geht die ...
27.08. 14:00 | (00) Sicherheit in der mobilen Datenerfassung: der Secure QR Code von DENSO
27.08. 13:59 | (00) Für immer und ewig - Wie haltbar ist Liebe?
27.08. 13:55 | (00) Energiser sinnvoll einsetzen – wie werden Seminarteilnehmer wieder fit für ...
27.08. 13:52 | (00) Dynatrace erneut weltweiter Markführer für APM
27.08. 13:48 | (00) Acht Schweißgeräte für Schulungszentrum in Riga
27.08. 13:48 | (00) EXPO REAL: Facility-Management-Tag 2015
27.08. 13:47 | (00) Riesenklinikum in Montreal
27.08. 13:44 | (00) Programmatic Advertising: Dritte Ausgabe des BVDW-Kompasses beleuchtet ...
27.08. 13:40 | (00) Hannelore Kraft besucht den Landesbesten Azubi bei SAB
27.08. 13:15 | (00) Lingenio Firmenpräsentation in Beijing
27.08. 13:14 | (00) Zulieferindustrie: Euro-politische Weichenstellungen hellen die Perspektiven ...
27.08. 13:12 | (00) Ein Streifzug durch den artenreichen Dschungel
27.08. 13:11 | (00) Ein Bundesverband treibt sein Unwesen
27.08. 13:05 | (00) Basiswissen E-Commerce: Jetzt Zertifikat zum E-Commerce Operator erwerben!
27.08. 13:03 | (00) Software für den Großhandel zum Festpreis!
27.08. 12:56 | (00) In 47 Prozent der Unternehmen herrscht Uneinigkeit bei der Investition in die ...
27.08. 12:55 | (00) 10 Jahre Mehrweg-weisend
27.08. 12:52 | (00) Heizöl deutlich günstiger als Erdgas
27.08. 12:51 | (00) Kooperation bei Live-Online-Schulungen
27.08. 12:46 | (00) Lösemittel- und wässrige Reinigungsschritte in einer Arbeitskammer beliebig ...
27.08. 12:43 | (00) Neue ultra low Power GPS Antennen Module von GNS
27.08. 12:33 | (00) Hochkarätige Vorträge plus virtuelle Rundgänge
27.08. 12:30 | (00) TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V. präsentiert "IT Security made in ...
27.08. 12:28 | (00) AXIOMTEK präsentiert seine neue tBOX330-870-FL für den maritimen Einsatz
27.08. 12:18 | (00) SPORT 2000 Partner als "Ehrliche Händler 2015" ausgezeichnet
27.08. 12:16 | (00) Digitale Aktivierung - Stadium Vision für den Audi Cup 2015: Video Walls, ...
27.08. 12:14 | (00) Hagebau nutzt individuelles ERP-System auf Basis von proALPHA
27.08. 12:12 | (00) faytech's neue N2807/J1900 CPUs - mehr Leistung und Stabilität!
27.08. 12:02 | (00) Sicherheit auf Flugreisen
27.08. 12:00 | (00) ElektroG & WEEE in Europa - Internationales Symposium vom VERE e.V. und take-e- ...
27.08. 11:58 | (00) Abzocke per Urheberrecht
27.08. 11:53 | (00) ZTE verzeichnet Anstieg des Nettogewinns um 43,2 Prozent in den ersten sechs ...
27.08. 11:47 | (00) Assistenzsysteme für die Fabrik der Zukunft
27.08. 11:39 | (00) Journalisten-News acmeo August 2015
27.08. 11:32 | (00) Models der Traditionsagentur Model Pool präsentieren internationale Schuhtrends ...
27.08. 11:30 | (00) Oberpfälzer Brauereien: Spektakuläre Präsenz bei Chinas größtem „Oktoberfest“
27.08. 11:29 | (00) Hope Channel TV ab 1. September 2015 in HD
27.08. 11:28 | (00) Neue DIN-Website
27.08. 11:27 | (00) Erlebnis Forschung: Mobiles BIOTechnikum zu Gast in Münster
27.08. 11:25 | (00) Korea wird Partnerland der 10. Internationalen CFK-Valley Stade Convention 2016
27.08. 11:23 | (00) G&D vertraut auf eigene Kompressionsverfahren
27.08. 11:21 | (00) Der "deutsche Urlaubs-Schnitt": Zehn Länder und zwölf Flugreisen
27.08. 11:21 | (00) Heilsame Kräuter für Limonaden und Gelees
27.08. 11:21 | (00) Goniophotometrische Messungen nach neuesten internationalen Standards
27.08. 11:19 | (00) ERP-Software für Banken move)bank auf Basis von Microsoft Dynamics(TM) NAV im ...
27.08. 11:17 | (00) Nutanix unterstützt Profitabilität von Service Providern durch ...
27.08. 11:17 | (00) ERP-Software für Banken move)bank auf Basis von Microsoft Dynamics(TM) NAV im ...
27.08. 11:17 | (00) Leicht, leichter - der neue Opel Astra
27.08. 11:15 | (00) ERP-Software für Banken move)bank auf Basis von Microsoft Dynamics(TM) NAV für ...
27.08. 11:14 | (00) ERP-Software für Banken move)bank auf Basis von Microsoft Dynamics(TM) NAV im ...
27.08. 11:12 | (00) ERP-Software für Banken move)bank auf Basis von Microsoft Dynamics(TM) NAV
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News