News
 

Zeitung: Mobilität wird teurer

Berlin (dts) - Die Fahrt mit Bus, Bahn oder Auto dürfte in den kommenden Jahren teurer werden. Das sagte Jack Short, Generalsekretär des OECD-Weltverkehrsforums, in der Mittwochsausgabe des "Tagesspiegel". Als Gründe nannte er zum einen höhere Anforderungen in puncto Sicherheit und Umweltschutz. "Zum anderen sind die Staatskassen leer, sobald die Konjunkturprogramme ausgelaufen sind. Auch privates Geld fließt nicht mehr. Wir stehen vor einer großen Finanzierungslücke." Tickets für Nah- wie Fernverkehrszüge dürften gleichermaßen teurer werden. Für Autofahrer werde es mehr Mautsysteme geben müssen. Wer die Infrastruktur auf dem jetzigen Standard halten, sie womöglich ausbauen wolle, "kommt daran auf keinen Fall vorbei". Short kritisierte zudem die deutschen Konjunkturprogramme. "Hier hat bislang der Sektor Straße ein starkes Übergewicht. Dort hinein fließt das meiste Geld", monierte er. Der OECD-Experte stellte sich indes hinter die Pläne für einen Börsengang der Deutschen Bahn. Er sei "ein starker Befürworter" dieses Vorhabens, sagte er dem Blatt. "In den vergangenen 40 oder 50 Jahren hat sich die Eisenbahn nie am Kunden orientiert, war ineffizient, träge und inflexibel. Die starren Strukturen des öffentlichen Dienstes waren zum großen Teil schuld daran", analysierte Short. Eine Privatisierung ohne die Infrastruktur könne das ändern - hier liege er mit dem neuen Bahn-Chef Rüdiger Grube auf einer Linie.
DEU / Verkehr
26.05.2009 · 18:04 Uhr
[4 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
28.09.2016(Heute)
27.09.2016(Gestern)
26.09.2016(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen