News
 

Zeitung: Die meisten Aufstocker arbeiten im Dienstleistungssektor

Berlin (dts) - Im Dienstleistungssektor gibt es besonders viele Niedriglöhner, die zusätzlich auf Hartz IV angewiesen sind, um ihr Existenzminimum zu sichern. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, ist allein etwa zehnte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Reinigungsgewerbe ein Aufstocker. Das Blatt beruft sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Zu den Berufszweigen mit den meisten Aufstockern gehören ferner Verkaufskräfte, Hilfsarbeiter, Bürokräfte, Köche, Verkehrsmitarbeiter, Lager- und Transportarbeiter, sowie Gesundheitsdienstleister, Gästebetreuer, Sozialarbeiter und Erzieher. In diesen insgesamt zehn Branchen arbeiteten Mitte 2011 rund 914.000 Beschäftigte mit zusätzlichem Hartz-IV-Bezug. Das waren rund 70 Prozent aller Aufstocker in Deutschland. "Der Dienstleistungssektor boomt und mit ihm die Niedriglöhne. Nur ein einheitlicher, gesetzlicher Mindestlohn kann dem Einhalt gebieten", sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken, Sabine Zimmermann, der Zeitung. Es sei nicht hinnehmbar, dass die gesellschaftlich wichtige Arbeit von Putzfrauen, Verkäuferinnen oder Pflegern so gering geschätzt und bezahlt werde.
DEU / Arbeitsmarkt
02.05.2012 · 07:01 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.07.2017(Heute)
24.07.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen