News
 

Zeitung: DFB verweigert nationale Ethikkommission

Berlin (dts) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) weigert sich, einen der größten Reformschritte des Fußball-Weltverbandes Fifa mitzutragen: die Einrichtung einer unabhängigen Ethikkommission. In einem Brief, der der "Welt am Sonntag" vorliegt, erklärt DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock, für die Einrichtung einer solchen Instanz sehe man "keine Notwendigkeit". Die Ablehnungshaltung ist pikant, da drei DFB-Landesverbandspräsidenten auch Aufsichtsratsmitglieder von Lottogesellschaften sind.

Diese Nebentätigkeiten sind nach Artikel 25 des Fifa-Ethikkodexes verboten. Domenico Scala, der Vorsitzende der Audit- und Compliance-Kommission der Fifa, sagte der "Welt am Sonntag": "Die Reformen der Fifa müssen auch in den anderen Verbänden stufengerecht umgesetzt werden. Dabei tun sich vor allem die Europäer schwer. Hinter vorgehaltener Hand heißt es oft: Die Fifa ist zu weit gegangen." Gleichzeitig machte Scala klar, dass noch nicht endgültig feststeht, ob die Weltmeisterschaft im Jahr 2022 in Katar stattfindet: "Wenn der Bericht der Ethikkommission zeigt, dass im Rahmen der Vergabe bestochen wurde, dann könnte die Vergabe nichtig sein."
Sport / DEU / Fußball
30.03.2014 · 08:24 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.03.2017(Heute)
28.03.2017(Gestern)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen