News
 

Zeitung: Atommüll-Zwischenlager Gorleben offenbar nicht terrorsicher

Berlin (dts) - Der hochradioaktive Müll im Zwischenlager Gorleben ist offenabr nicht ausreichend gegen Terroranschläge abgesichert. Das berichtet die "Bild"-Zeitung (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf ein Schreiben des niedersächsischen Ministeriums für Umwelt und Klimaschutz an die Umweltschutzorganisation Greenpeace, das der Zeitung vorliegt. Aus dem Schreiben geht laut "Bild"-Zeitung hervor, dass neuere "Erkenntnisse über Tatmittel und Täterverhalten" für den Fall eines terroristischen Anschlags oder sonstiger "Einwirkungen Dritter" die "Freisetzung von großen Mengen radioaktiver Stoffe" zur Folge haben könnte.

Zur "Erhaltung des neu definierten Schutzzieles" seien deshalb dringend bauliche Maßnahmen an dem Atommüll-Zwischenlager erforderlich. Diese Maßnahmen sind bisher offenbar nicht erfolgt. Der CSU-Bundestagsabgeordnete und Innenexperte Stephan Mayer forderte die Bundesregierung auf, die notwendigen Bau-Maßnahmen unverzüglich einzuleiten. "Der Atommüll in Gorleben darf kein potenzielles Ziel von Terroranschlägen werden", sagte Mayer der "Bild"-Zeitung. Das Zwischenlager müsse deshalb mit wirksamen Barrieren und angriffssicheren Schutzwänden vor terroristischen Anschlägen geschützt werden, so Mayer weiter.
DEU / Umweltschutz / Energie
01.12.2011 · 00:08 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.10.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen