News
 

Zeitung: ARD und Generalsekretärin Wiedemann schließen Vergleich

Berlin (dts) - Im Streit zwischen der ARD und ihrer Generalsekretärin Verena Wiedemann haben die Parteien vor dem Arbeitsgericht Berlin gestern einen Vergleich geschlossen. Wiedemann, die die ARD-Intendanten wegen Mobbings auf Schmerzensgeld verklagt hatte, soll nach "Bild"-Informationen einschließlich ihrer Ansprüche auf Gehalt und Ruhegeld mehr als 100.000 Euro von der ARD bekommen, berichtet die "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe). Die Generalsekretärin hatte über Jahre ein Mobbing-Tagebuch geführt, das sie in Auszügen ihrer Klage beigefügt hatte.

Der Vergleich kann bis zum 12. Oktober widerrufen werden.
DEU / Fernsehen / Justiz
13.09.2011 · 06:57 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen