News
 

Zeitung: Althaus wird zu Unfall schweigen

Dieter AlthausGroßansicht
Erfurt/Berlin (dpa) - Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) wird sich künftig nicht mehr zu Einzelheiten seines Skiunfalls äußern.

Das sieht eine Stillschweigevereinbarung vor, die seine Rechtsvertreter mit dem Anwalt von Bernhard Christandl, dem Witwer der bei dem Unfall gestorbenen Frau, geschlossen haben, berichtete die «Süddeutsche Zeitung». Thüringens Regierungssprecher Fried Dahmen sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa dazu am Samstag, ihm sei die Existenz einer Absichtserklärung zwischen den Anwälten beider Parteien bekannt, zu dem zivilrechtlichen Verfahren um Schadenersatz nicht öffentlich Stellung zu nehmen.

Der Anwalt von Christandl, Alexander Rehrl, sagte, beide Seiten hätten sich darauf geeinigt, dass in der Öffentlichkeit keinerlei Einzelheiten mehr über den Unfall oder die Schadenersatzverhandlungen genannt würden. Die Vereinbarung beinhalte auch, dass Althaus keine Äußerungen mehr mache über seinen Besuch am Grab der Toten oder andere Details, welche die Familie Christandl betreffen. Damit sei die Vereinbarung faktisch eine Art Maulkorb für den CDU-Politiker, urteilte die Zeitung.

Althaus, der bei dem Unfall selbst ein schweres Schädel-Hirn- Trauma erlitt, hatte vor allem in Boulevardzeitungen immer wieder zum Unfall Stellung genommen. Noch in seiner Genesungsphase war er in einem Blitzverfahren wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 33 000 Euro verurteilt worden. Anwalt Rehrl hatte gesagt, die Familie des Opfers beobachte mit Unbehagen diese Medienberichte, die ihre «zutiefst private Angelegenheit» an die Öffentlichkeit bringe. Der Witwer Bernhard Christandl empfand demnach das Vorgehen von Althaus als Vertrauensbruch und Pietätlosigkeit.

Nach Angaben des Anwalts war Christandl über den Friedhofsbesuch von Althaus nicht informiert und hatte erst durch seine Mutter davon erfahren. «Von einem freundschaftlichen Kontakt zwischen Herrn Christandl und Herrn Althaus ist mir bis auf zwei Briefwechsel ebenfalls nichts bekannt», sagte der Anwalt und wies damit Aussagen Althaus zurück.

Dessen Äußerungen zu dem Unfall hatten im Landtagswahlkampf zuletzt hohe Wellen geschlagen. SPD-Spitzenkandidat Christoph Matschie hatte Althaus vorgeworfen, den Skiunfall zu instrumentalisieren. Linken-Spitzenkandidat Bodo Ramelow sagte: «Ich würde in der Bildzeitung gerne mal eine Geschichte lesen, wie es Herrn Christandl jetzt mit seinem einjährigen Kind geht, und nicht nur, wie sensibel Herr Althaus nach dem Unfall geworden ist.»

Wahlen / Landtag / Thüringen
22.08.2009 · 14:14 Uhr
[8 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen