News
 

Zahl der Toten steigt - Putin in Perm

Putin in PermGroßansicht
Moskau (dpa) - Nach der Brandkatastrophe in einem Nachtclub der russischen Stadt Perm ist die Zahl der Toten auf 119 gestiegen. Sechs Schwerverletzte seien am Dienstag gestorben, teilten die Behörden nach Angaben der Agentur Interfax mit.

In der Stadt rund 1400 Kilometer östlich von Moskau war in der Nacht zum Samstag ein Lokal wegen mangelhaften Feuerschutzes ausgebrannt. Präsident Dmitri Medwedew nannte die Betreiber des Nachtclubs am Dienstag «verantwortungslose Schurken».

Alle Straftäter müssten zur Verantwortung gezogen werden, auch Offizielle und die Verantwortlichen der Kontrollorgane. «Schlamperei ist eine nationale Gefahr», sagte Medwedew bei einem Treffen mit Generalstaatsanwalt Juri Tschaika. «Der Fall von Perm hat das Maß voll gemacht. Es kann nicht weiter sein, dass die Aufsichtsorgane auf die Anordnungen spucken.»

Regierungschef Wladimir Putin versprach bei einem überraschenden Besuch am Unglücksort den Hinterbliebenen Hilfe. Zivilschutzminister Sergej Schoigu entließ sieben Mitglieder der Aufsichtsbehörde in Perm. Auch der Chef der Bezirksverwaltung musste gehen. Moskauer Medien forderten am Dienstag erneut Konsequenzen aus der Tragödie. Eine lückenlose Untersuchung des Infernos sei auch ein Test für die Behörden und die Gesellschaft in Russland, sagte der Publizist Dmitri Babitsch.

Den Besitzern des Nachtclubs warf Putin erneut grobe Fahrlässigkeit vor. Die Unternehmer hätten «gegen alles verstoßen, wogegen man nur verstoßen konnte», sagte der Ex-Kremlchef. Er könne nicht verstehen, wie in einem geschlossenen Raum ein Feuerwerk gezündet werden konnte. Einem Bericht der Zeitung «Nowyje Iswestija» zufolge waren allein im Dezember 2008 acht schwere Verstöße gegen Brandschutzbestimmungen in dem Lokal nicht bestraft worden.

Generalstaatsanwalt Tschaika erhob ebenfalls schwere Vorwürfe gegen die Betreiber. Das Lokal sei nur für eine kleinere Zahl von Menschen konzipiert worden und nicht für mehrere hundert. Zudem seien Fenster fast völlig zugemauert worden und das brennende Plastik habe hochgiftige Dämpfe freigesetzt.

In dem Nachtclub «Lahmendes Pferd» in Perm hatten etwa 250 Menschen gefeiert, als Funken eines Feuerwerks die mit Reisig und Plastik behangene Decke entzündeten. Die meisten Opfer wurden zu Tode getrampelt oder erstickten. Mehr als 100 meist junge Menschen wurden verletzt.

Putin kündigte Änderungen des Strafgesetzes an, Geschäftsleute sollten künftig stärker haften. «Wir müssen die Gesetzgebung verbessern.» Den Familien der Getöteten sagte er je 500 000 Rubel (11 000 Euro) Soforthilfe sowie den Verletzten je 400 000 Rubel zu.

Am Dienstag sorgte der Brand eines Nachtclubs in der südrussischen Stadt Krasnodar für Aufregung. Verletzt wurde niemand. In Russland kommen bei Bränden immer wieder viele Menschen ums Leben, da oft elementare Sicherheitsregeln missachtet werden - nach Medienangaben sterben jedes Jahr mehr als 17 000 Menschen bei Bränden.

Unfälle / Brände / Russland
08.12.2009 · 18:50 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.03.2017(Heute)
29.03.2017(Gestern)
28.03.2017(Di)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen