News
 

Zahl der Toten nach Selbstmordattentat im Irak steigt auf mindestens 52

Bagdad (dts) - Nach einem Selbstmordanschlag im Süden des Iraks ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 52 gestiegen. Wie der Leiter der Gesundheitsbehörde der Provinz mitteilte, seinen zudem rund 100 Menschen verletzt worden. Der Anschlag ereignete sich nahe einer schiitischen Pilgerstätte am Rande der südirakischen Stadt Basra.

Augenzeugen zufolge habe der Täter Kuchen an die Pilger verteilt, die auf dem Weg nach Chutwa Imam Ali waren bevor er sich in die Luft sprengte. Am Samstag feierten dort hunderttausende Schiiten unter strengen Sicherheitsvorkehrungen das Ende des Festes von Arbain zu Ehren von Imam Hussein. Seit dem Abzug der letzten US-Truppen aus dem Irak Ende des letzten Jahres wird das Land immer wieder von Anschlägen dieser Art erschüttert. Beobachter sehen einen Zusammenhang zwischen den Anschlägen und der Eskalation des politischen Streits zwischen schiitischen und sunnitischen Muslimen.
Irak / Unglücke / Gewalt
14.01.2012 · 14:34 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen