News
 

Zahl der Einbürgerungen nahm 2009 langfristig ab

Wiesbaden (dts) - Die Zahl der Einbürgerungen nach Deutschland ist im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent gestiegen. Insgesamt wurden im Jahr 2009 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes etwa 96.100 Ausländerinnen und Ausländer eingebürgert. Gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2007 von jährlich rund 140.000 Fällen sank die Zahl allerdings. In neun Bundesländern ging die Zahl der Einbürgerungen gegenüber dem Vorjahr zurück, am stärksten in Hessen (- 713), Berlin (- 557) und Niedersachsen (- 481). In sieben Ländern stieg sie dagegen an, am meisten in Bayern (+ 2 065), Baden-Württemberg (+ 935) und Hamburg (+ 907). Die größte Gruppe der Eingebürgerten stellten 2009, wie schon in den Jahren zuvor, Menschen aus der Türkei mit gut 24.600 aller Einbürgerungen. Die größte Zunahme gegenüber dem Vorjahr trat bei Einbürgerungen aus Afghanistan (+ 41 Prozent) und dem Irak (+ 21 Prozent) auf, der größte Rückgang bei Einbürgerungen aus dem ehemaligen Serbien und Montenegro und seinen Nachfolgestaaten (- 17 Prozent).
DEU / Gesellschaft
29.06.2010 · 08:26 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen