News
 

Wortlautauszüge aus der Obama-Rede

New York (dpa) - Die Welt braucht nach den Worten von US-Präsident Barack Obama einen tiefgreifenden Wandel zur Lösung der globalen Probleme. Auszüge aus seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen am Mittwoch in New York:

«Ich bin mir der Erwartungen bewusst, die sich rund um die Welt mit meiner Präsidentschaft verbinden. Bei diesen Erwartungen geht es nicht um mich. Sie wurzeln in der Unzufriedenheit mit dem Status quo, bei dem wir uns in wachsendem Maße durch unsere Differenzen definieren und von unseren Problemen überholt werden. Aber sie sind auch verwurzelt in der Hoffnung, dass Wandel möglich ist und dass Amerika ein Führer sein wird, diesen Wandel zu bringen.»

«Die Zeit ist gekommen, dass die Welt sich in eine neue Richtung bewegt. Wir müssen eine neue Ära der Zusammenarbeit beginnen, die begründet ist in gemeinsamen Interessen und gegenseitigem Respekt. Diese Arbeit muss jetzt beginnen.»

«Die Zeit ist gekommen, zu realisieren, dass die alten Gewohnheiten und Argumente unwesentlich sind angesichts der Herausforderungen, mit denen unsere Völker konfrontiert sind... Zusammen müssen wir neue Koalitionen bilden, die unsere Differenzen überbrücken, Koalitionen bilden zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen, zwischen Nord und Süd, Ost und West, Schwarz, Weiß und Braun.»

«Wir müssen die Ausbreitung nuklearer Waffen verhindern und wir müssen eine Welt anstreben ohne sie... Heute wächst die Gefahr der Weiterverbreitung sowohl im Ausmaß als auch in ihrer Komplexität. Wenn wir in unserem Bemühen scheitern, laden wir zu einem atomaren Rüstungswettlauf in allen Regionen ein und die Aussichten auf Kriege und Terroranschläge wächst in in einem Maße, das wir uns nur schwer vorstellen können.»

«Ich werde außerdem weiterhin einen dauerhaften Frieden zwischen Israel, Palästina und der arabischen Welt suchen. ... Wir haben einigen Fortschritt erzielt. Palästinenser haben ihre Anstrengungen in Sachen Sicherheit verstärkt. Israelis haben größere Freiheit und Bewegungsfreiheit für Palästinenser ermöglicht. Als ein Ergebnis dieser Anstrengungen beider Seiten hat die Wirtschaft im Westjordanland zu wachsen begonnen. Aber es muss weitere Fortschritte geben. Wir fordern die Palästinenser weiterhin auf, Aufwieglung gegen Israel zu beenden. Und wir betonen erneut, dass Amerika die Legitimität weiterer israelischer Siedlungen nicht akzeptiert.»

«Die Zeit ist gekommen, um wieder Verhandlungen ohne Vorbedingungen aufzunehmen... Das Ziel ist klar: Zwei Staaten, die in Frieden und Sicherheit nebeneinander leben... Ich bin nicht naiv, das wird schwierig sein.»

«Wir müssen anerkennen, dass es im 21. Jahrhundert keinen Frieden geben wird, so lange wir nicht unsere Verantwortung zur Erhaltung unseres Planeten übernehmen. Die Gefahr durch Klimawandel kann nicht geleugnet und unsere Verantwortung, dieser entgegenzutreten, darf nicht hinausgezögert werden. ... Diejenigen Nationen, die im 20. Jahrhundert der Umwelt so viel Schaden zugefügt haben, müssen jetzt ihre Verpflichtung zur Führung akzeptieren.»

«Die Völker der Welt wollen Wandel. Sie werden nicht mehr lange jene ertragen, die auf der falschen Seite der Geschichte stehen... Ebenso wie kein Land gezwungen sein sollte, die Tyrannei einer anderen Nation zu ertragen, sollte auch kein Bürger die Tyrannei seiner eigenen Regierung ertragen müssen... Demokratie kann keiner Nation von außen aufgezwungen werden.»

«Wir sind an einem entscheidenden Augenblick angelangt. Die Vereinigten Staaten stehen bereit, ein neues Kapitel der internationalen Zusammenarbeit zu beginnen - ein Kapitel, das die Rechte und die Verantwortung aller Nationen akzeptiert.»

UN / Generaldebatte
23.09.2009 · 22:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.03.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen