News
 

Wohlfahrtsverbände fürchten Männermangel in sozialen Berufen

Berlin (dts) - Die Zahl der männlichen Mitarbeiter in Seniorenheimen, Behindertenwerkstätten oder anderen sozialen Einrichtungen wird in den kommenden Jahren nach Einschätzung deutscher Wohlfahrtsverbände weiter sinken, wie der "Spiegel" berichtet. Grund sei die am vergangenen Donnerstag im Bundestag beschlossene Aussetzung der Wehrpflicht und das damit besiegelte Ende des Zivildienstes. Mit dem Aus für die Dienstpflicht entfalle ein "wirksames Instrument", um junge Männer für die Arbeit als Alten- oder Krankenpfleger zu begeistern, sagte Johannes Stockmeier, Präsident des Diakonischen Werks.

Etwa zwölf Prozent aller Zivis hätten sich nach Ende des Dienstes entschieden, weiter im sozialen Bereich zu arbeiten – viele davon entgegen früheren Plänen. Weil dieser "Klebeeffekt" nun ausbleibe, werde es noch schwerer, genügend Personal zu finden. Das Ende des Zivildienstes werde daher "gravierende Auswirkungen" auf die Personalstruktur sozialer Einrichtungen haben, glaubt auch Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.
DEU / Gesundheit / Gesellschaft
26.03.2011 · 13:20 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen