News
 

Witwer von Entführungsopfer Maria Bögerl erhängt gefunden

Kriminalbeamte in weißen Overalls sichern am Auto von Thomas Bögerl Spuren.Großansicht

Heidenheim (dpa) - Neues Drama im Fall der entführten und ermordeten Bankiersgattin Bögerl: Der Witwer wird erhängt in seinem Haus gefunden. Die Polizei steht vor einem Berg neuer Fragen. «Wir können noch nicht sagen, ob es sich um einen Selbstmord handelt», erklärte ein Sprecher der Polizei.

Vieles spreche aber dafür, hieß es in Polizeikreisen. Eine Putzfrau entdeckte den Sparkassendirektor Thomas Bögerl am Montagmittag. Die Leiche des 56-Jährigen wird nun obduziert. Maria Bögerl war vor rund einem Jahr entführt und getötet worden - ein Täter wurde bisher nicht gefunden.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa hat Thomas Bögerl einen Abschiedsbrief hinterlassen. Laut Polizei ergeben sich aus dem kurzen Schreiben aber keine Hinweise auf seine Beweggründe. Thomas Bögerl war am Montagmittag von einer Haushaltshilfe erhängt im Fitnessraum im Keller seines Hauses aufgefunden worden. Weitere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.

Endgültige Klarheit über die Todesursache und den Todeszeitpunkt soll eine Obduktion der Leiche erbringen. Mit Ergebnissen wird erst am Dienstag gerechnet. Bögerl hinterlässt zwei Kinder.

Der Sparkassenchef war dem Vernehmen nach zuletzt oft krankgeschrieben. Er galt als depressiv. Bald wäre er aus seinem Amt ausgeschieden, teilte sein Arbeitgeber mit. In einer Erklärung hieß es: «Herr Bögerl hat sich stets mit vollem Einsatz um die Kreissparkasse Heidenheim und unsere Region verdient gemacht. (...) Er hatte aber in den vergangenen Monaten, wie er selbst mitteilte, nicht die Kraft, sein Amt auszuüben. Auf sein Ersuchen hin haben wir uns mit ihm über eine einvernehmliche Lösung verständigt, in der er in Kürze aus dem Amt geschieden wäre.»

Am 12. Mai 2010 war die 54-jährige Maria Bögerl aus dem Haus der Familie im baden-württembergischen Heidenheim spurlos verschwunden. Von ihrem Mann forderten die Entführer unmittelbar danach 300 000 Euro. Doch eine Lösegeldübergabe scheiterte. Eine Woche später wandte sich die Familie mit einem verzweifelten Appell in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» an die Täter. Am 3. Juni fand ein Spaziergänger die Leiche der Frau. Danach bekam die Sonderkommission «Flagge» mehr als 8000 Hinweise aus der Bevölkerung und wertet sie - bisher vergeblich - aus.

Zuletzt hatte es eine mögliche Spur zu einem festgenommenen Rockerbandenchef in Österreich gegeben - diese führte jedoch zunächst nicht weiter. Der Inhaftierte soll in Österreich versucht haben, die Ehefrau eines Bankiers zu entführen.

In Heidenheim hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Gerüchte über das Privatleben des Sparkassendirektors gegeben. So hieß es, er habe Zwillinge von einer Geliebten bekommen, was Bögerl selbst zurückgewiesen hatte. Die Polizei hatte stets erklärt, es gebe keine Hinweise auf eine Verwicklung des Ehemanns in den Entführungsfall. Auch die Umstände der Lösegeldübergabe waren kritisiert worden.

Kriminalität
11.07.2011 · 19:27 Uhr
[12 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen