News
 

Wirtschaftsweiser sieht Milliardenkosten für Deutsche durch Schuldenerlass

Berlin (dts) - Der geplante Schuldenerlass in Griechenland wird die Bundesbürger nach Ansicht des "Wirtschaftsweisen" Lars Feld mit Milliardenkosten treffen. In einem Interview mit der Online-Ausgabe der "Bild"-Zeitung, bezifferte Feld die Lasten auf mehr als acht Milliarden Euro. "Ich gehe davon aus, dass es einen teilweisen Schuldenerlass für Griechenland geben wird, an dem auch öffentliche Gläubiger wie die KfW ihren Teil tragen müssen. Das werden insgesamt sicher acht Milliarden Euro sein", sagte Feld.

Der Wissenschaftler warnte vor verfrühter Euphorie über ein mögliches rasches Ende der Eurokrise. Die Krise sei "noch nicht" vorbei. "Dass die Europäische Zentralbank die Banken auf Jahre zu Niedrigstzinsen mit Geld versorgt, zeigt zwar Wirkung. Aber: Ob die Märkte damit dauerhaft zufrieden sind, muss ich in den nächsten Monaten zeigen", sagte Feld zu Bild.de. Der "Wirtschaftsweise" zeigte sich außerdem tief besorgt über die Hilfen der EZB und warnte vor einem rasanten Anstieg der Teuerungsrate. "Die EZB steckt in der Zwickmühle, muss Versäumnisse der Politik abfedern. Die Hilfen haben jedoch mittlerweile ein Ausmaß angenommen, bei dem man ein ungutes Gefühl bekommt. Es droht in einigen Jahren hohe Inflation, wenn es nicht rechtzeitig gelingt, das Geld wieder einzusammeln", erklärte Feld.
DEU / Wirtschaftskrise / Finanzindustrie
08.02.2012 · 13:13 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen