News
 

Wirtschaftsprofessor sieht in EFSF-Hebel Verdrängung eigentlicher Probleme

Berlin (dts) - Der Wirtschafts- und Finanzwissenschaftler Professor Rudolf Hickel hat die Diskussion über einen EFSF-Hebel als Verdrängung der eigentlichen Probleme bezeichnet. Von Anfang an habe er gesagt, "der Garantierahmen von 440 Milliarden Euro wird nicht ausreichen", erklärte er im Deutschlandfunk. Deshalb sei es nicht verwunderlich, dass man nun zum Hebelmechanismus greifen müsse.

"In dem politischen Dilemma, in dem man sich befindet, wird es wohl keinen Ausweg geben", betonte der Wissenschaftler. Die Alternative, die in Frankreich diskutiert wird, sei für ihn nicht tragbar. "Dem Rettungsfonds eine Bankenlizenz zu verpassen und damit eine Finanzierung über die Notenbank vorzunehmen, das halte ich für eine absolut nicht haltbare Vorgehensweise", erklärte Hickel weiter. Der EFSF brauche parlamentarisch abgesicherte klare Regeln, innerhalb derer ihm Spielräume zugestanden werden. "Sonst ist das im Grunde genommen von Anfang an eine sehr ineffiziente Veranstaltung", erklärte der Experte.
DEU / Wirtschaftskrise
20.10.2011 · 14:24 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.10.2017(Heute)
23.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen