Kommentare

 
Berlin (dpa) - Bauern- und Jagdverband haben von der Politik eine erleichterte Jagd auf Wildschweine gefordert, um ein Übergreifen der Afrikanischen Schweinepest auf Deutschland zu verhindern. «Bund und Länder müssen zeitnah handeln, um den Jägern eine konsequente Reduktion zu vereinfachen», sagte ...

Kommentare

(20) ircrixx · 12. Januar um 21:08
@10: Hast wohl selber den Jagdschein ...?
(19) galli · 12. Januar um 19:00
@ 16 Da rücken keine nach .Die wildschweine vermehren sich ca mit 300% im Jahr. Das ist das Problem .Umso mehr vorhanden umso gröser die Ansteckungsgefahr
(18) galli · 12. Januar um 18:56
@17 mindestens 4 mal im Jahr
(17) flowII · 12. Januar um 18:17
wie oft esst ihr denn wildschwein? ich hatte seit 1996 zu weihnachten etwas gegessen und lebe immernoch
(16) raptor230961 · 12. Januar um 18:14
Sehr intelligent: Erst hier die meisten Wildschweine abschießen, weil sie angesteckt werden könnten. ... und dann wundert man sich, warum aus den verseuchten Gebieten die Wildschweine nachrücken - und damit die Seuche erst kommt! Wie man an Wölfen sieht: Wenn hier in Deutschland kaum - oder gar nicht Wölfe existieren rücken Wolfspopulationen aus dem Osten (wo es mehrere gibt) nach. Heute haben wir den Wolf wieder in Deutschland. Genau so werden kranke Wildschweine für Abgeschossene nachrücken!
(15) bs-alf · 12. Januar um 16:46
@14 - paßt zu den Pilzen aus Süddeutschland - das Problem ist nur, man erkennt leider nicht woher das Schwein kommt. Wenn es in Norddeutschland verarbeitet wird, steht bestimmt "Spezialitäten aus Niedersachsen" drauf.
(14) stphnrei · 12. Januar um 16:34
passt nur auf beim Wildschweinfleischkauf wo es genau herkommt , Wildschweinfleisch aus den südlichen Bundesländern kann immer noch verstrahlt sein!!
(13) galli · 12. Januar um 14:24
@2 dagegen gibt es leider noch kein Gegenmittel @11 Wird nicht vernichtet ,ist doch noch nicht belastet. @8 Zahlen gibt .Dort sind mussten schon einige Betriebe schliesen
(12) flowII · 12. Januar um 13:31
krass hab gerade gehoert, das der wildbestand um 70prozrnt reduziert werden soll
(11) bs-alf · 12. Januar um 13:24
Nach meinen Infos, ist das Virus für den Menschen nicht gefährlich. Deshalb die Frage, geht das erlegte Wild in den Verkauf oder wird es vernichtet ?
(10) Pomponius · 12. Januar um 13:17
@ircrixx: Ohne solche Schneisen sieht es für den Landwirt mit Schadenersatz schlecht aus: <link> Den Ersatz für Wildschäden hat der Jagdpächter zu schultern. Z.Zt. gibt es zu viele Wildschweine, deshalb kommen sie sogar in die Städte. Mangels natürlicher Feinde müssen die Jäger und Autofahrer die Bestände im Zaum halten. Ein Jagdpächter arbeitet im Übrigen nachhaltig, denn ihm macht auch die Beobachtung Spaß!
(9) flowII · 12. Januar um 13:08
@8 sicher das diese schweine geschlachtet werden und nicht einfach nur getoetet
(8) Canga · 12. Januar um 11:34
was ich in dieser ganzen debatte noch nicht gehört habe ist, wie stark der einfluss auf die mastbetriebe wirklich ist.. also in zahlen.. wenn das ganze bereits im osten europas ausgebrochen ist udn so stark verbreitet, muss es doch zahlen geben, wieviel prozent der schweinezucht z.b. wirklich geschlachtet werden mussten.
(7) ircrixx · 12. Januar um 10:59
Schneisen im Mais ... ja gern, und vielleicht noch ein Bett im Kornfeld. Sonst noch Wünsche, Kaffeemaschine vielleicht? Escort Service an den Hochsitz? Eine Lappen-Waschmaschine ...?
(6) slowhand · 12. Januar um 10:55
>> «Zudem hat sich die Anbaufläche von Raps und Mais um etwa das 26-Fache vergrößert.» << Warum ist das so? Monokulturen Biomasse für Biokraftwerke. Das ist alles Hausgemacht.
(5) Photon · 12. Januar um 10:38
@4: Zu wenige Freiwillige. Und dann noch der ganze Ärger mit der Kirche, Amnesty International, ... sogar diesem Grundgesetz. Das tut sich niemand freiwillig an ;)
(4) Wasweissdennich · 12. Januar um 10:36
Wildscheine sind für diesen Planeten wohl erheblich harmloser als Menschen. Warum reduziert man dann die und nicht uns?
(3) Photon · 12. Januar um 10:26
@2: Das ist einer industriellen Welt leider so. Es ist eine einfache Kostenrechnung. Wenn nur ein Schwein eines Bauern sich irgendwo das Virus einfängt, muss der ganze Bestand geschlachtet und darf nicht mehr verkauft werden. Und vermutlich betrifft es dann nicht nur einen Bauern, sondern auch umliegende Höfe. Ein wirtschaftlicher Totalausfall. Wobei ich so einen Abschuss auch nicht gut heiße. Wer Tiere züchtet, hat auch das Risiko von Krankheiten. Dann muss das Fleisch eben teurer werden.
(2) setto · 12. Januar um 10:19
«Noch ist das Virus nicht in Deutschland, doch je weniger Wildschweine pro Fläche leben, desto geringer ist im Ernstfall zumindest über Wildtiere die Ausbreitungsgefahr» Wird das auch so gehandhabt bei der nächsten für den Menschen gefährlichen Epidemie? Wer die Jagd auf die Schweine deswegen gut heißt sollte sich das immer vor Augen führen
(1) Lady_Clarissa · 12. Januar um 07:46
Dann kann ich ja Wildschwein satt essen, Wo ist Obelix wenn man ihn braucht? ;)
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2018(Heute)
22.01.2018(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News