News
 

Wikileaks-Protokolle: FDP-Präsidium berät wegen Informant

Berlin (dts) - Die jüngsten Berichte über einen bisher unbekannten Informanten in den eigenen Reihen sorgen in der FDP für Unruhe. Wie die "Bild-Zeitung" (Dienstagausgabe) berichtet, wurde in der Präsidiumssitzung am Montag ausführlich über das Thema gesprochen. Dabei hat der stellvertretende Parteivorsitzende und Bundeswirtschaftsminister, Rainer Brüderle, auch die Möglichkeit von eidesstattlichen Versicherungen ins Gespräch gebracht, die verdächtige Mitarbeiter unterschreiben sollten.

Sie sollten damit ausschließen, während der Koalitionsverhandlungen mit der Union im Herbst 2009 wichtige Informationen an die US-Botschaft in Berlin weitergeleitet zu haben. Das FDP-Präsidium habe sich nach einer Diskussion aber gegen diesen Weg entschieden, schreibt die "Bild-Zeitung". Wie es weiter heißt, halten Parteikreise knapp ein halbes Dutzend Mitarbeiter der Liberalen als Verdächtige für möglich. Einige von ihnen sollen im Herbst 2009 in der Parteizentrale Thomas-Dehler-Haus gearbeitet haben.
DEU / Parteien / Weltpolitik / Internet
30.11.2010 · 00:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen