News
 

Wikileaks - die Plattform für geheime Dokumente

WikiLeaks ist im Besitz von 400.000 geheimen Dokumenten der USA zum Irak-Krieg, die von Folter und Kriegsverbrechen zeugen.

Berlin (dpa) - Die Betreiber des Internetportals Wikileaks machen brisante Dokumente aus anonymen Quellen öffentlich zugänglich. Das heiße Material erhalten sie von anonymen Informanten. Kritische Journalisten und Blogger sollen die Dokumente aufgreifen und die Öffentlichkeit informieren.

Dass der Name an das Mitmach-Lexikon Wikipedia erinnert, ist gewollt. Bei Wikileaks geht es aber speziell um geheime Dokumente, das englische Wort «leak» bedeutet «undichte Stelle».

Die Informanten werden auch als «Whistleblower» (Tippgeber) bezeichnet. Die Macher von Wikileaks bezeichnen ihre Plattform als unzensierbar. Eine komplexe technische Infrastruktur soll gewährleisten, dass die Dokumente nach Veröffentlichung nicht mehr zu löschen sind.

Zunächst nannte Wikileaks als primäres Ziel, «von Unterdrückung geprägte Regime» zu unterwandern. Schlagzeilen machen allerdings vor allem Veröffentlichungen aus der westlichen Welt. Zuletzt hatte Wikileaks im Juli mit der Veröffentlichung von zehntausenden Geheimdokumenten der US-Armee aus dem Afghanistan-Krieg für Aufregung vor allem in Washington gesorgt.

Auch brisante Dokumente aus Deutschland stehen online - seit November 2009 etwa der einst unter Verschluss gehaltene Mautvertrag zwischen der Bundesregierung und dem Betreiberkonsortium Toll Collect. Über Jahre hatten Journalisten und Bundestagsabgeordnete vergeblich versucht, Einsicht in den Vertrag zu bekommen.

Renommierte Medien wie die Zeitungen «New York Times» und «Guardian» oder auch das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» greifen mittlerweile immer wieder auf Dokumente von Wikileaks zurück. Kritiker vermissen dabei allerdings redaktionelle Kontrolle.

Als führender Kopf von WikiLeaks gilt der Aktivist Julian Assange. Der Australier steht auch im Fokus der Öffentlichkeit, weil die schwedische Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf Vergewaltigung und sexueller Belästigung von zwei Frauen gegen ihn ermittelt.

Konflikte / Internet / USA / Irak
23.10.2010 · 22:01 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen