News
 

Wieder Güterzug entgleist: Bahn findet Serie normal

Güterzug in Augsburg entgleistGroßansicht
Augsburg/Berlin (dpa) - Schon wieder ist ein Güterzug auf einer deutschen Bahnstrecke entgleist - der neunte in diesem Jahr. In Augsburg sprangen in der Nacht fünf Waggons aus den Gleisen einer wichtigen Fernverbindung. Das richtete einen Schaden in Höhe von rund 800 000 Euro an.

Menschen wurden nicht verletzt, wie eine Bahnsprecherin sagte. Doch der Fernverkehr zum Augsburger Hauptbahnhof war lange Zeit unterbrochen. Busse ersetzten die Regionalzüge. Fernzüge hielten an einem Rangierbahnhof.

Acht ähnliche Unfälle hatten seit Jahresbeginn bereits Schlagzeilen gemacht - manche mit weit schlimmeren Folgen. Zuletzt krachte Mitte Juni ein Regionalzug bei Peine in entgleiste Güterwaggons. Dabei wurden 16 Menschen verletzt. Glimpflicher verliefen eine Güterzug-Entgleisung in Stuttgart Mitte März sowie vergleichbare Vorfälle in Braunschweig, Rostock, Trier, Wuppertal, Vennebeck und Neubeckum im Januar. Stets waren Störungen im Zugverkehr die Folge.

Die Deutsche Bahn AG sieht auch nach der erneuten Entgleisung in Augsburg keinen Hinweis auf eine Unfallserie. Die Zahlen in diesem Jahr lägen im langjährigen Vergleich nicht höher, sagte ein Bahnsprecher in Berlin. Zur Ursache für den Unfall in Augsburg wollte sich der Sprecher nicht äußern und verwies auf die Bundespolizei.

In Augsburg waren fünf der sechzehn Waggons des Zuges, der vom österreichischen Gummern ins polnische Kostrzyn unterwegs war, gegen 2.00 Uhr früh aus den Schienen gesprungen. Ein mit 55 Tonnen Calciumcarbonat beladener Kesselwagen kippte um und lief nach Angaben der Bundespolizeiinspektion Nürnberg aus. Das auch als Marmormehl bekannte, sandartige Granulat wird unter anderem beim Backen von Brötchen verwendet. Die Feuerwehr dichtete den Wagen ab; der Zug hatte - anders als beim Rostocker Unfall - kein Gefahrgut geladen.

Der Grund für die Entgleisung war zunächst unklar. Neben den beschädigten Güterwagen wurde auch die Bahnstrecke auf einer Länge von 500 Metern schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Bahn rechnete deshalb mit Störungen mindestens bis Sonntagabend. Betroffen waren Fernzüge von München nach Berlin, Hamburg, Dortmund und Karlsruhe.

Unfälle / Bahn
04.07.2010 · 15:09 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.05.2017(Heute)
22.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen