News
 

WHO-Studie: Zahl der gefährlichen Abtreibungen nimmt zu

Genf (dts) - Die Zahl der Abtreibungen, die für die Gesundheit der Frauen als gefährlich eingestuft werden, nimmt weltweit zu. Einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO)zufolge, die von dem Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht wurde, bleibt die jährliche Abtreibungsrate mit 28 Abtreibungen pro 1.000 Frauen zwar stabil, doch der Anteil der Eingriffe durch ungeschultes Personal ist von 44 Prozent im Jahr 1995 auf 49 Prozent im Jahr 2008 gestiegen. "Gefährliche Abtreibungen sind eine von fünf Hauptursachen für Müttersterblichkeit. In einem von sieben oder acht Fällen von Müttersterblichkeit, ist als Ursache eine solche Abtreibung anzusehen", sagte Professor Beverly Winikoff, der sich in der New Yorker Organisation Gynuity für sichere Abtreibungen engagiert.

Besonders betroffen sind Mütter in Entwicklungsländern, wo die meisten riskanten Abtreibungen vorgenommen werden. So werden 97 Prozent der in Afrika und 95 Prozent der in Lateinamerika durchgeführten Abtreibungen als unsicher eingestuft, während der Anteil in Asien 40 Prozent und in Europa lediglich neun Prozent beträgt.
Schweiz / Gesellschaft / Daten / Wissenschaft / Gesundheit
20.01.2012 · 17:16 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
05.12.2016(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen