News
 

Wetterkongress: Fukushima soll Energiewende bringen

Professor Mojib LatifGroßansicht

Hamburg (dpa) - Extremwetterkongress im Zeichen der Reaktorkatastrophe: Klimaexperten wie der Kieler Prof. Mojib Latif fordern angesichts der Havarie des Atomkraftwerks Fukushima eine schnelle Energiewende. «Atomenergie löst mit Sicherheit kein Klimaproblem», sagte Latif zum Auftakt des Kongresses.

Dazu spiele sie weltweit gesehen eine viel zu kleine Rolle. Nach Auskunft der US-Energiebehörde EIA macht Kernenergie weltweit rund fünf Prozent der gesamten Energiegewinnung aus. Unterstützung bekam Latif vom Meteorologen Sven Plöger. «Das Klimaproblem lösen wir, indem wir die Energiewende machen, wir müssen die Wirkung von Japan jetzt nutzen.» Der Extremwetterkongress sei der ideale Ort, darüber zu sprechen. Denn ohne Unwetter würde kaum jemand an den Klimawandel denken.

Plöger kritisierte, dass Kohlendioxid (CO2) häufig als «Klimakiller» bezeichnet werde. Kohlendioxid als Bestandteil der Atmosphäre sei ein wichtiges Gas. Ein Problem seien allerdings die 30 Milliarden Tonnen CO2, die jährlich vom Menschen in die Atmosphäre ausgestoßen werden und den Klimawandel antreiben. «Man sieht, riecht und schmeckt es nicht, wir können es mit unseren Sinnen nicht erfassen.» Wäre CO2 schwarzer Rauch, der stinkt, stünde der Klimaschutz längst ganz oben auf der politischen Agenda, sagte Plöger.

Auf dem Kongressprogramm von Mittwoch steht noch ein Bonbon für echte Krimifans: Ein Ermittler wird Zusammenhänge zwischen Wetter und Kriminalität erklären.

Links zum Thema
Extremwetterkongress
Wetter / Wissenschaft
12.04.2011 · 21:46 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen