News
 

Westerwelle wegen Reise-Begleiter in der Kritik

Der Lebensgefährte von Bundesaußenminister Westerwelle, Michael Mronz (l-r), der deutsche Botschafter in Argentinien, Günter Rudolf Knieß und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) besuchen  das Volkswagen-Werk Argentinia in Buenos Aires.Großansicht
Sao Paulo/Berlin (dpa) - Außenminister Guido Westerwelle gerät wegen der Mitnahme befreundeter Geschäftsleute auf seinen Auslandsreisen immer stärker unter Druck.

Bei seinem Brasilien-Besuch verteidigte sich der FDP-Chef am Donnerstag gegen Kritik, dass er auf einer Asien-Tour auch den Geschäftsführer einer Firma dabei hatte, an der sein Bruder beteiligt ist. Zugleich warb Westerwelle dafür, Brasilien in den engsten Kreis der deutschen Partnerländer aufzunehmen. Beide Staaten wollen sich im Bemühen um einen Ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat weiter unterstützen.

Die neuen Vorwürfe wurden durch einen Bericht der «Berliner Zeitung» (Donnerstag) bekannt. In der Wirtschaftsdelegation, mit der Westerwelle Mitte Januar in Japan und China unterwegs war, reiste auch der Unternehmer Ralf Marohn mit. Er ist Geschäftsführer der Firma Far Eastern Fernost Beratungs- und Handels GmbH, an der auch Westerwelles Bruder Kai beteiligt ist. Zuvor hatte es bereits Kritik gegeben, weil der FDP-Chef andere befreundete Manager und seinen Lebensgefährten Michael Mronz mitnimmt. Die SPD spricht von «Günstlingswirtschaft».

Westerwelle wies die Vorwürfe in Sao Paulo zurück: «Da der Opposition die politischen Argumente ausgehen, versuchen sie es jetzt mit persönlichen Attacken gegen mich und meine Familie.» Er sprach von «verleumderischen Manövern aus Deutschland». Seine Reise sei trotzdem «sehr erfolgreich». Ein Ministeriumssprecher rechtfertigte die Mitnahme Marohns auch damit, dass der Manager auch den rheinland- pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck auf Auslandsreisen begleitet habe. Der ehemalige SPD-Vorsitzende ließ dies kurz darauf dementieren.

Im Auswärtigen Amt (AA) ist unterdessen Unmut spürbar, dass das Ministerium fast fünf Monate nach Westerwelles Amtsübernahme seit Wochen nicht aus negativen Schlagzeilen herauskommt. Mitarbeiter beklagen, dass wichtige außenpolitische Themen im Haus derzeit kaum noch eine Rolle spielten. Wie es in der AA-Zentrale weiter heißt, haben die Anträge zur Entsendung auf diplomatische Auslandsposten in letzter Zeit zugenommen. Die Zahl liege deutlich höher als sonst nach einem Regierungswechsel.

In einer Rede vor Unternehmern kündigte Westerwelle am Donnerstag an, das Verhältnis zu Brasilien in seiner Außenpolitik nach «ganz oben» zu setzen. Mit Blick auf die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016, die beide in Brasilien stattfinden, sprach Westerwelle von «enormen Chancen». Ähnlich hatte er sich bereits nach einem Gespräch mit Brasiliens Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva am Mittwochabend (Ortszeit) geäußert. Brasilien - derzeit eines von zehn nicht-ständigen Mitgliedern im UN-Sicherheitsrat - habe auch auf politischem Gebiet erheblich an Einfluss gewonnen.

Nach Angaben aus deutschen Delegationskreisen setzte sich Lula bei dem Treffen erneut für eine Erweiterung des UN-Sicherheitsrates ein. Es gebe keine Erklärung mehr dafür, dass Deutschland, Japan, Indien und Brasilien dort nicht vertreten seien. Die vier Länder (G4) bemühen sich schon seit Jahren gemeinsam um einen Ständigen Sitz. Westerwelle sagte, wichtige Fragen der Politik oder der weltweiten Finanzordnung müssten «engstens mit solchen Ländern wie Brasilien abgestimmt werden, wenn wir erfolgreich wirken wollen».

Einigkeit bestand nach deutschen Angaben auch darin, die Partnerschaft zwischen der EU und dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur auszubauen. Ziel sei es, «die Weichen für ein neues Abkommen bis zum Jahresende zu stellen». Die Verhandlungen kommen seit Jahren nicht voran.

Bundesregierung / Parteien / FDP
11.03.2010 · 22:27 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.10.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen