News
 

Westerwelle geht auf Abstand zu Kölner Beschneidungsurteil

Berlin (dts) - Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat sich vom Kölner Urteil zur religiösen Beschneidung von Jungen distanziert. "Es muss klar sein, dass Deutschland ein weltoffenes und tolerantes Land ist, in dem die Religionsfreiheit fest verankert ist und in dem religiöse Traditionen wie die Beschneidung als Ausdruck religiöser Vielfalt geschätzt sind", sagte er der "Bild"-Zeitung. Doch das Urteil, wonach die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen als Körperverletzung zu werten sei, habe im Ausland "Irritationen" ausgelöst.

Für Grünen-Chefin Claudia Roth sei das Urteil gar "realitätsfremd". "Es wirkt ausgrenzend gegenüber der langen kulturellen und religiösen Tradition jüdischen und muslimischen Lebens", so die Grünen-Politikerin. Vielmehr müsse man diese Debatte mit den Religionsgemeinschaften zusammen führen. Die Richter begründeten ihr Urteil darin, dass die religiöse Beschneidung ein dauerhafter und irreparabler Eingriff für sei, auch wenn die Eltern dem zustimmen.
DEU / Gesundheit / Justiz
28.06.2012 · 18:16 Uhr
[6 Kommentare] · [zum Forum]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen