News
 

Westen will Druck auf Iran bei IAEA-Treffen erhöhen

Die Internationale Atomenergie Agentur in Wien. Foto: Roland Schlager/Archiv

Wien (dpa) - Die Staaten des Westens wollen bei der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA den Druck auf den Iran wegen seines umstrittenen Atomprogramms erhöhen.

Länder wie die USA und Deutschland wollten bei der heute beginnenden Sitzung des IAEA-Gouverneursrates mit einem starken Signal das Verhalten des islamischen Landes verurteilen, heißt es aus diplomatischen Kreisen in Wien. Dies könne bis zu einer Resolution reichen, die Teheran erneut an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verweist.

Ob sich bei dem einwöchigen Treffen des aus 35 Staaten bestehenden IAEA-Leitungsgremiums eine Mehrheit dafür finden lässt, gilt jedoch als unklar. Vor allem die Weltmächte Russland und China müssten noch überzeugt werden, hieß es.

Ein in der vergangenen Woche vorgelegter Iran-Bericht der Atomwächter in Wien hatte erneut Zweifel an der steten Beteuerung Irans geschürt, mit seinem Atomprogramm nur friedliche Zwecke zu verfolgen. Während Teheran immer mehr angereichertes Uran anhäuft, kooperiert es seit Jahren nicht ausreichend mit der IAEA. Aktuell machen den Atomwächtern Aufräumarbeiten in der Militäranlage Parchin Sorgen, in der es den Vermutungen nach Tests für den Bau von Atomwaffen gab. Durch die verhärteten Fronten im Atomstreit gilt ein Angriff Israels auf iranische Anlagen als immer wahrscheinlicher.

Atom / International / Iran
10.09.2012 · 07:11 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen