KEYZERS® Blumenwelt
 
News
 

Werbekampagne für Bundeswehr-Freiwillige stößt auf Kritik

Berlin (dts) - Das Verteidigungsministerium setzt bei seiner aktuellen Werbekampagne um mögliche Freiwillige in der Bundeswehr vornehmlich auf Hauptschüler. Das geht nach einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" aus der Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs im Verteidigungsministerium, Thomas Kossendey (CDU), auf eine Anfrage des SPD-Bundestagsabgeordneten und Wehrexperten Fritz Rudolf Körper hervor. In der Antwort heißt es mit Blick auf die Kampagne wörtlich: "Mit einem breiten Marketing-Mix werden die Vorzüge und Stärken des Arbeitgebers Bundeswehr dargestellt. Die Primärzielgruppe sind hierbei junge Frauen und Männer mit und ohne Hauptschulabschluss. Als Sekundärzielgruppe soll das soziale Umfeld (wie z. B. Eltern, Freunde, Lehrer) als Multiplikatoren erreicht werden."

Körper kritisierte dies. "Wir brauchen eine Rekrutierung aus der Mitte der Gesellschaft", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung". "Die Einengung auf die vom Verteidigungsministerium vorgegebene Zielgruppe ist nicht aufgaben- und zukunftsgerecht. Wir brauchen Bewerber aus allen Schichten der Bevölkerung." Körper fügte hinzu: "Das Wehrrechtsänderungsgesetz ist völlig unausgegoren." Der Dienst in der Bundeswehr sei zumal vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und der daraus resultierenden Konkurrenz um junge Arbeitskräfte nicht ausreichend attraktiv und das Vorgehen des Ministeriums deshalb "mehr oder weniger dilettantisch".
DEU / Militär
17.03.2011 · 07:07 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen

 
 
••1,95 € / Mio Sofortüberweisung••