News
 

Weltweite Hilfe für Japan rollt an

THW-Helfer fliegen ins ErdbebengebietGroßansicht

Berlin/Tokio (dpa) - Einen Tag nach der Naturkatastrophe in Japan ist die internationale Hilfe für das Land angelaufen. Die USA, Deutschland und viele andere Staaten schickten Spezialisten oder sagten Unterstützung zu. Aus Deutschland sind die ersten Teams in Japan eingetroffen.

Ein Trupp des Technischen Hilfswerkes (THW) flog zudem am Samstag von Frankfurt-Hahn ab. Hilfsorganisationen riefen zu Spenden für die Menschen auf, die als Folge des Bebens und des Tsunamis Angehörige oder ihr Zuhause verloren haben.

Der japanische Ministerpräsident Naoto Kan sagte in Fernsehen, er habe Anrufe oder andere Solidaritätsbekundungen aus Dutzenden von Staaten bekommen.

DEUTSCHLAND: Kanzlerin Angela Merkel sagte langfristige Unterstützung beim Wiederaufbau der zerstörten Landstriche zu. Das THW schickte - im Auftrag der Bundesregierung - ein Team mit 38 Leuten nach Japan. Die Spezialisten für Rettung und Bergung flogen am Samstag von Frankfurt-Hahn ab. Sei hatten Suchhunde dabei. Eine kleiner THW-Voraustrupp war bereits im Land.

Für die I.S.A.R. Germany Stiftung aus Duisburg soll ein Vorausteam die Lage in den Erdbebenregion erkunden. Die Helfer trafen in Tokio ein. Sie könnten einen möglichen Einsatz weiterer Spezialisten vorbereiten, erläuterte die Organisation.

Mehrere Hilfsgruppen stellten Geld zur Verfügung und riefen zu Spenden auf. Dazu gehörten «Aktion Deutschland Hilft», die Caritas International und die Diakonie Katastrophenhilfe. «Japan hat immer wieder Erdbeben zu bewältigen, allerdings nicht in diesem Ausmaß, das auch für ein Industrieland eine kaum leistbare Herausforderung ist», erläuterte die Geschäftsführerin des Zusammenschlusses «Aktion Deutschland Hilft», Manuela Roßbach. Das Deutsche Rote Kreuz rief ebenfalls zu Spenden auf. Mit dem Geld soll der Hilfseinsatz des Japanischen Roten Kreuzes unterstützt werden.

USA: Die USA entsandten rund 140 Katastrophenhelfer, um die Rettungsmaßnahmen nach dem Erdbeben zu unterstützen. Die Teams würden zudem 75 Tonnen Hilfsmaterial und Suchhunde mit ins Land bringen, teilte die US-Behörde für Internationale Entwicklung mit. Zuvor hatten die Vereinigten Staaten bereits zur Unterstützung einen Flugzeugträger und Kühlmittel für das beschädigte Atomkraftwerk Fukushima nach Japan geschickt.

RUSSLAND: Die Regierung in Moskau teilte mit, dass sich etwa 200 russische Rettungskräfte, Mediziner und Psychologen auf einen Einsatz im Katastrophengebiet vorbereiten. Die Helfer hätten ein mobiles Krankenhaus dabei. Kremlchef Dmitri Medwedew hatte Japan Hilfe versprochen, obwohl die Beziehungen zwischen den Ländern wegen eines Streits um die Inselgruppe der Südkurilen im Pazifik stark belastet sind.

GROSSBRITANNIEN: Die japanische Regierung bat London offiziell um Hilfe wegen des Erdbebens. Mehr als 60 Fachleute eines Such- und Rettungsteams sollten sich Samstag auf den Weg machen. Mit dabei: Ärzte und Hunde.

SPANIEN: Aus Madrid gab es zunächst keine konkreten Hilfszusagen. König Juan Carlos und Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero sprachen den Japanern aber ihre Anteilnahme aus.

NEUSEELAND und AUSTRALIEN: Das gerade erst von einem schweren Erdbeben heimgesuchte Neuseeland schickte ein Team mit 48 Rettungskräften nach Japan. Australien bot Hilfe an.

INDONESIEN: Das Rote Kreuz in Indonesien will ein Hilfsteam mit neun Such- und Rettungsspezialisten schicken. Das sei mit der japanischen Regierung so abgesprochen, hieß es in Jakarta.

BULGARIEN ist bereit, 20 Feuerwehrleute nach Japan zu entsenden. Das erklärte Regierungschef Bojko Borissow am Rande eines EU-Treffens in Brüssel.

Links zum Thema
THW
I.S.A.R
Erdbeben / Hilfsorganisationen / Japan
13.03.2011 · 08:43 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen