News
 

Weiter Sorge um Terrorgefahr in Europa

Berlin (dts) - Die Aufregung um mögliche Terroranschläge in Europa hält weiter an. Auch das japanische Außenministerium in Tokio warnte am Montag Reisende vor "möglichen terroristischen Anschlägen" in Europa. Anders als eine offizielle Reisewarnung rät ein solcher Hinweis in Japan aber nicht generell von einem Europa-Besuch ab.

Mögliche Anschlagsziele seinen öffentliche Gebäude, Bahnhöfe und Sehenswürdigkeiten, wie der Pariser Eiffelturm, der Berliner Fernsehturm oder das Münchner Oktoberfest. Zuvor hatten am Wochenende schon das US-Außenministerium und Großbritannien Reisende nach Europa zur Vorsicht gemahnt und auf mögliche Terroranschläge verwiesen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sah am Montag indes keine unmittelbare Terrorgefahr in Deutschland. "Es gibt gegenwärtig keine konkreten Hinweise auf unmittelbar bevorstehende geplante Anschläge", erklärte de Maizière in Berlin. Vielmehr gebe es bereits seit dem Frühjahr 2009 Hinweise auf eine "hohe abstrakte Gefahr", so der Innenminister. Auch Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Ole Schröder (CDU), sieht keinen Anlass zur Besorgnis. "Das Ganze ist extrem vage", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Es gebe keine konkreten Hinweise, so der CDU-Politiker. Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Bundesnachrichtendienstes würden den von den USA festgenommenen Terrorverdächtigen Ahmad S. nun verhören. Auf dessen Aussagen gehen die jüngsten Warnungen unter anderem zurück. "Die Amerikaner sind schnell dabei, Warnungen herauszugeben", erklärte Schröder. "Die Europäer sind da zurückhaltender."
DEU / Frankreich / EU / Terrorismus
04.10.2010 · 16:39 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
22.08.2017(Heute)
21.08.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen