News
 

Weißrussland: Gericht verurteilt Metro-Attentäter zum Tod

Minsk (dts) - In Weißrussland hat ein Gericht beide Metro-Attentäter zum Tode verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die zwei Männer im vergangenen April einen Bombenanschlag in der Metro von Minsk verübt hatten, bei dem 15 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt wurden. Die Verteidigung und Menschenrechtler hatten auf Freispruch aus Mangel an Beweisen plädiert.

Das Urteil wurde scharf kritisiert. Die Mutter einer der Verurteilten sprach von einem Schauprozess, bei dem durch Folter und Druck Geständnisse erzwungen worden seien. Auch die Bundesregierung kritisierte das Urteil und forderte den weißrussischen Staatschef Alexander Lukaschenko auf, die Todesstrafe abzuschaffen. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, forderte die Umwandlung in eine Haftstrafe. "Hinrichtungen sind niemals zu rechtfertigen. Die Todesstrafe ist weder geeignetes Mittel der Strafe noch zur Verbrechensbekämpfung. Justiz-Irrtümer können niemals ausgeschlossen werden", erklärte Löning laut einer in Berlin veröffentlichten Mitteilung. Weißrussland vollstreckt als letztes Land in Europa noch die Todesstrafe.
Weißrussland / Justiz
30.11.2011 · 22:20 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.07.2017(Heute)
24.07.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen