News
 

Weißes Haus: Kritik an Obama nicht rassistisch

Ex-US-Präsident Carter hatte einen großen Teil der Kritik an Obama auf Rassismus zurückgeführt.Großansicht
Washington (dpa) - Das Weiße Haus ist der Ansicht entgegengetreten, die derzeit heftige Kritik in den USA an der Politik von Präsident Barack Obama sei rassistisch motiviert. «Der Präsident glaubt nicht, dass es an der Farbe seiner Haut liegt», sagte Regierungssprecher Robert Gibbs in Washington.

Vielmehr gehe man davon aus, dass die Menschen nicht mit den gemachten Entscheidungen der Regierung einverstanden sind, so Gibbs weiter. Der frühere US-Präsident Jimmy Carter hatte die jüngsten Attacken gegen Obama in der Gesundheitsdebatte zu einem großen Teil auf Rassismus zurückgeführt.

«Ich glaube, eine überwältigende Portion der (...) Animositäten gegenüber Präsident Barack Obama beruht auf der Tatsache, dass er ein schwarzer Mann, ein Afro-Amerikaner, ist», sagte der demokratische Politiker und Friedensnobelpreisträger am Dienstag (Ortszeit) dem Sender NBC. Viele weiße Menschen nicht nur im Süden der USA meinten, «dass Afro-Amerikaner nicht qualifiziert sind, dieses großartige Land zu führen». Das sei ein «abscheulicher Umstand, der mich betrübt», so Carter weiter.

Präsident / Kongress / USA
17.09.2009 · 07:29 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen