News
 

Warnstreiks im öffentlichen Dienst möglich

Potsdam (dts) - Die Angestellten der Länder könnten in der kommenden Wochen in den Warnstreik treten. Das kündigte Verdi-Chef Frank Bsirske am Freitag in Potsdam an. Zuvor war auch die zweite Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaften und den Arbeitgebern ergebnislos geblieben.

Nun drohen rund 600.000 Beschäftigte, ihre Arbeit niederzulegen. Die dritte Verhandlungsrunde beginnt am 9. März in Potsdam. Die Gewerkschaften fordern einen Sockelbetrag von 50 Euro und eine Anhebung der Löhne und Gehälter um 3 Prozent. Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) sieht das jedoch vor dem Hintergrund der momentanen finanziellen Lage als unrealistisch an. Ein weiterer zentraler Streitpunkt ist auch die Eingruppierung der ungefähr 200.000 angestellten Lehrer. Die Eingruppierung ist entscheidend für die Bezahlung. Es gebe keine andere Möglichkeit als Streiks und Warnstreiks, so Ilse Schaad, Verhandlungsführerin der Lehrergewerkschaft GEW.
DEU / Arbeitsmarkt / Proteste
25.02.2011 · 13:03 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.07.2017(Heute)
19.07.2017(Gestern)
18.07.2017(Di)
17.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen