News
 

Wahlergebnisse in Serbien immer noch unklar

Wahl in BelgradGroßansicht

Belgrad (dpa) - Das Ergebnis der Parlamentswahl in Serbien ist auch einen halben Tag nach Schließung der Wahllokale immer noch unklar. Die staatliche Wahlkommission (RIK) veröffentlichte in Belgrad Ergebnisse auf Grundlage von lediglich 14 Prozent der ausgezählten Stimmen.

Danach errang die neugegründete oppositionelle Fortschrittspartei (SNS) zwar mit 23,5 Prozent der Stimmen den Sieg, kann aber mangels Bundesgenossen keine Regierung bilden.

Die bisher regierenden Demokraten (DS) des langjährigen Staatspräsidenten Boris Tadic kamen mit 22,1 Prozent auf den zweiten Platz. Danach folgen die Sozialisten (SPS) des bisherigen Innenministers Ivica Dacic mit 16 Prozent. Diese beiden Parteien könnten damit gemeinsam mit anderen kleineren Parteien erneut die Regierung bilden.

Die radikalen Nationalisten (SRS) von Vojislav Seselj, dessen Prozess vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag läuft, scheiterten mit 4,5 Prozent an der 5-Prozent-Hürde. Bei der letzten Wahl waren sie noch mit Abstand die stärkste Partei.

Bei den zeitgleichen Präsidentenwahlen gelang Amtsinhaber Tadic nach ersten Auszählungen der Wahlkommission mit 24,8 Prozent ein hauchdünner Sieg über seinen Herausforderer Tomislav Nikolic von der SNS-Partei mit 24,7 Prozent. Da keiner die absolute Mehrheit erreichte, müssen beide Politiker am 20. Mai in eine Stichwahl.

Das Wahlergebnis kann sich noch verschieben, weil auch die Stimmen aus dem Kosovo noch nicht berücksichtigt sind. Dort konnten knapp 110 000 Serben mit serbischem Pass an der Abstimmung teilnehmen. Diese Stimmen sollen erst an diesem Montag ausgezählt werden.

Links zum Thema
DS
SNS
Parlament
Wahlen / Serbien
07.05.2012 · 10:23 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.01.2017(Heute)
18.01.2017(Gestern)
17.01.2017(Di)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen