News
 

VW-Betriebsratschef fordert Gehaltsobergrenze für Vorstände

Wolfsburg (dts) - Bernd Osterloh, Betriebsratschef des VW-Konzerns, plant, die Bezahlung des Vorstands zu ändern. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vorab. Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hatte im vergangenen Jahr einschließlich der Bezüge bei der Porsche Automobil Holding SE 18,3 Millionen Euro verdient – so viel wie zuvor kein Boss eines Dax-Konzerns.

Die Summe löste eine Debatte über die Bezahlung von Managern aus. VW-Betriebsrat Osterloh sagte dem Nachrichtenmagazin: "Sicherlich wird es bei VW Veränderungen geben." Als die Ziele für das Management 2009 vereinbart wurden, habe "keiner bei VW mit einem solch positiven Geschäftsverlauf gerechnet", der die Vorstandsvergütungen in die Höhe schießen ließ. Dadurch betrug der Mindestlohn für die Mitglieder des VW-Konzernvorstands im vergangenen Jahr gut sieben Millionen Euro. "Jetzt müssen wir darauf entsprechend reagieren", sagt Osterloh. Die Arbeitnehmervertreter hätten das Thema im Präsidium des VW- Aufsichtsrats bereits zur Diskussion gestellt. Offen sei, ob die Ziele für das Management angehoben werden, damit sich solche Gehälter nicht wiederholen können – oder ob der Autokonzern eine Obergrenze für die Vorstandsbezahlung einführt. Osterloh fordert zugleich eine Anhebung des Spitzensteuersatzes: "Warum sollen ab einem Einkommen oberhalb von zehn Millionen Euro keine 75 Prozent Steuern erhoben werden?"
DEU / Autoindustrie / Unternehmen
06.05.2012 · 08:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.01.2017(Heute)
18.01.2017(Gestern)
17.01.2017(Di)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen