News
 

Vorstoß für Öffnung der Privaten Krankenversicherung empört die CSU

Berlin (dts) - Die Forderung des gesundheitspolitischen Sprechers der Unionsfraktion Jens Spahn (CDU), die private Krankenvollversicherung für alle Bürger zu öffnen, hat Befremden beim PKV-Verband und helle Empörung in der Union ausgelöst. CSU-Gesundheitsexperte Max Straubinger sprach im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) von einem "Stück aus dem Tollhaus", das Spahn völlig unabgestimmt zur Aufführung bringe. "Die CSU wird niemals zulassen, dass das einzige Krankenversicherungssystem, das ohne Zuschüsse auskommt, ausgehungert wird", sagte Straubinger.

Der Chefn des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) Volker Leienbach warf Spahn vor, "unser gut funktionierendes Gesundheitssystem" infrage zu stellen. "Dessen gute Versorgung kann nur mit Hilfe des stabilen Finanzbeitrags der PKV gesichert werden." Derzeit können nur Beamte, Selbstständige und Besserverdiener in die PKV. Die SPD hatte in der Großen Koalition versucht, das zu ändern, war aber an der Union gescheitert. Nun kündigte Spahn gegenüber der "Welt" an, die Unions-Gesundheitsexperten wollten nach Ostern über das Thema beraten. "Davon weiß bislang außer Herrn Spahn niemand", sagte dazu Straubinger.
DEU / Gesundheit / Parteien
14.03.2012 · 23:01 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen