News
 

Vorstandsvorsitzender von British Airways kritisiert überflüssige Sicherheitsmaßnahmen

London (dts) - Der Vorstandsvorsitzende von British Airways, Martin Broughton, hat die völlig überflüssigen Sicherheitschecks an Flughäfen kritisiert. Wie die Zeitung "Financial Times" berichtet, "sollen die Briten aufhören, die Amerikaner zu kopieren", so Broughton. "Niemand will schwache Sicherheitsmaßnahmen, aber das Passagiere ihre Schuhe ausziehen müssen und ihr Laptop mit extra Geräten untersucht werden, ist übertrieben".

Der Vorstandsvorsitzende versteht nicht, warum jeder gleich immer alles umsetzt, was die Amerikaner verlangen. "Dabei halten die ihre eigenen Standards auf Inlandsflügen nicht einmal selbst ein", so der Brite. Zukünftig sollen an britischen Flughäfen nur Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt werden, die die Briten auch für notwendig halten. Broughton spricht in der "Financial Times" das aus, was Passagiere und Industrie denken, hieß es. "Seit dem 11. September 2001 übertreiben es die Amerikaner mit ihren immer wieder neuen Regelungen, an die sich alle halten und die sie am besten auch gleich noch übernehmen sollten".
Großbritannien / Weltpolitik / Reise / Luftfahrt
27.10.2010 · 09:31 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.07.2017(Heute)
19.07.2017(Gestern)
18.07.2017(Di)
17.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen