News
 

Von der Leyen beerbt zurückgetretenen Minister Jung

Jung bietet Rücktritt anGroßansicht
Berlin (dpa) - Nur einen Monat nach dem Start der schwarz-gelben Koalition hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr Kabinett zum ersten Mal umbilden müssen.

Nach dem Rücktritt von Arbeitsminister Franz Josef Jung am Freitag übernimmt Familienministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) sein Ressort. Jung musste infolge des verheerenden Luftangriffs in Afghanistan im September und der anschließend unterdrückten Informationen über zivile Opfer seinen Hut nehmen. Als neue Familienministerin rückt die erst 32 Jahre alte CDU- Bundestagsabgeordnete Kristina Köhler aus Wiesbaden ins Kabinett nach. Die Opposition sprach von einem klassischen «Fehlstart» für Schwarz-Gelb.

Die Neubesetzungen wurden erforderlich, weil Jung wegen der Vorgänge aus seiner Zeit als Verteidigungsminister nicht mehr zu halten war. Nach massivem Druck auch aus der eigenen Partei erklärte der 60-Jährige am Freitag seinen Rücktritt: «Ich übernehme damit die politische Verantwortung für die interne Informationspolitik des Bundesverteidigungsministeriums gegenüber dem Minister bezüglich der Ereignisse vom 4. September.»

Bei dem von einem deutschen Oberst befohlenen Luftschlag waren bis zu 142 Menschen getötet oder verletzt worden. Angaben von Feldjägern aus dem Bundeswehr-Feldlager Kundus zu zivilen Opfern gleich nach dem Angriff waren im Ministerium unterschlagen worden. Am Donnerstag hatte deswegen der neue Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) den Staatssekretär Peter Wichert und den Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, entlassen.

Nur wenige Stunden nach Jungs Rücktritt gab Merkel die Umbesetzungen im Kabinett bekannt. Sie lobte Jung als «geradlinigen Kollegen» und «feinen Mensch». Von der Leyen hat auf dem Gebiet der Arbeitsmarktpolitik bislang wenig Erfahrung. Bereits während der Koalitionsverhandlungen war spekuliert worden, dass die 51-Jährige aus dem Familienressort auf einen wichtigeren Posten wechseln könnte. Köhler hatte sich in der vergangenen Wahlperiode im BND- Untersuchungsausschuss des Bundestags einen Namen gemacht.

Von der Leyen wies in einer Erklärung auf ihre fachliche Erfahrung als Sozialministerin in Niedersachsen hin und fügte hinzu: «Die wirtschaftliche Lage ist schwierig, die Auswirkungen der Krise auf dem Arbeitsmarkt drückend spürbar und es stehen wichtige und komplexe Reformen an. Ich möchte mich dieser Aufgabe mit allem mir möglichen Einsatz stellen.»

Köhler nannte von der Leyen am Abend im ZDF eine «ganz tolle Familienministerin» und kündigte an: «Ich will ihre erfolgreiche Familienpolitik fortsetzen.» Die von ihrer Vorgängerin angestoßene Kinderbetreuung müsse nun vollends in die Tat umgesetzt werden. Kümmern wolle sie sich auch um Themen wie «junge Väter», sagte Köhler: «Man darf nicht glauben, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nur ein Thema von jungen Müttern ist. Auch junge Männer haben da ein Problem, oft sogar ein größeres.» Die Grünen- Fraktionsvorsitzende Renate Künast wertete die Ernennung Köhlers als Beleg für die «Schwäche» Merkels. Sie «hängt am Gängelband» von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU). «Einziges Kriterium ist die hessische Herkunft.»

Die Opposition besteht auch nach dem Rücktritt auf der Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses, der den Angriff und die anschließenden Informationsfluss aufklärt. Mit dem «folgerichtigen» Abgang sei noch keine der offenen Fragen beantwortet, sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier dem «Hamburger Abendblatt» (Samstag). Künast und Co-Fraktionschef Jürgen Trittin erklärten ebenfalls: «Wir wollen, dass diese Vorgänge lückenlos aufgeklärt werden.»

Die Opposition will dabei auch die Rolle des amtierenden Verteidigungsministers Guttenberg ausleuchten. Der CSU-Politiker beklagte sich am Freitag nochmals darüber, dass er nicht alle vorhandenen Berichte erhalten habe, die er für eine persönliche Bewertung des Luftangriffs gebraucht hätte. Es gebe neben dem Feldjäger-Bericht noch neun Papiere, die ihm bei der Amtsübernahme nicht vorgelegen hätten. Er werde den Luftangriff nun neu bewerten. Anfang November hatte Guttenberg den Angriff noch als «militärisch angemessen» bezeichnet.

International / Verteidigung / Bundeswehr / Bundestag
28.11.2009 · 08:46 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
22.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen