News
 

Veteranenbund fordert Konsequenzen aus Trauma-Studie

Berlin (dts) - Der Bund Deutscher Veteranen fordert Konsequenzen aus der am Dienstag veröffentlichten Studie der Universität Dresden über traumatisierte Bundeswehr-Soldaten. "Die Fürsorge der Bundeswehr den Soldaten gegenüber hat sich in den vergangenen Jahren verbessert. Aber das ist noch längst nicht ausreichend. Die bürokratischen Hürden, die zu überwinden sind, um eine Wehrdienstbeschädigung anerkannt zu bekommen, sind sehr hoch", sagte Johannes Clair, der zweite Vorsitzende des Bundes Deutscher Veteranen, der "Berliner Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Er forderte eine bessere Aufklärung über psychische Erkrankungen von Soldaten und eine Einbeziehung der Angehörigen, "denn sie tragen einen Großteil der Belastung mit". Clair kritisierte, dass Soldaten nach ihrem Einsatz mit ihren Erlebnissen allein gelassen und auch im Vorfeld nicht auf mögliche Folgen vorbereitet würden. Er bemängelte außerdem, dass die Soldaten für die Studie bereits ein Jahr nach ihrem Einsatz untersucht wurden: "Oft vergehen Jahre, bis sich Störungen bemerkbar machen." Der ehemalige Soldat leidet selbst nach seinem Afghanistan-Einsatz an einer Posttraumatischen Belastungsstörung.
Vermischtes / DEU / Militär / Gesundheit
27.11.2013 · 01:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen