News
 

Verunsicherung nach neuem Keimfund bei Baby in Bremen

In der Frauenklinik ist auch die Frühchenstation integriert. Foto: Michael BahloGroßansicht

Bremen (dpa) - Nach einem neuen Fund resistenter Darmbakterien bei einem Baby sucht das Klinikum Bremen-Mitte mit Hochdruck nach der Ursache. Der kleine Junge ist zwar nicht erkrankt, und andere Patienten sind nicht betroffen. Dennoch sind die Mediziner beunruhigt.

Bislang ist unklar, wie das Kind mit dem gefährlichen Erreger in Kontakt kommen konnte. Seit vergangenem Jahr waren in dem Krankenhaus mehrere Frühchen nach einem Keimausbruch gestorben.

Wie damals sind in dem aktuellen Fall wieder Bakterien der Gattung Klebsiella aufgetaucht. Ob es sich um genau die gleiche Variante handelt, muss eine Laboranalyse zeigen. Das Ergebnis wird nach Angaben der Klinik in etwa drei Wochen vorliegen. Damit der Keim nicht auf andere Patienten übertragen wird, haben die Ärzte den Jungen auf der Station isoliert.

Das zehn Wochen alte Baby war wegen eines Leistenbruchs in die Klinik gekommen. Nach der Operation hatte ein Abstrich, der bei allen Patienten mit hohem Infektionsrisiko gemacht wird, den Erreger auf seiner Haut nachgewiesen. Bei der Aufnahme war der Test negativ ausgefallen. Inzwischen konnten die Experten den Zeitraum, wann der Junge auf der Kinderchirurgie mit dem Keim in Berührung gekommen sein muss, eingrenzen. «Alle Mitarbeiter, die in der Zeit dort gearbeitet haben, werden gescreent», sagte der Sprecher des Klinikverbundes, Rolf Schlüter.

Parallel soll eine Hygienefachkraft die Abläufe auf der Station untersuchen, um mögliche Fehler aufzudecken. Die Klinik macht sich aber keine große Hoffnung, die Herkunft des Erregers eindeutig klären zu können. «Es gibt natürlich Tausend verschiedene Ursachen», erläuterte Schlüter.

Auch bei der tödlichen Infektionswelle im vergangenen Jahr und dem erneuten Keimausbruch im Februar auf der Frühchenstation konnten die Experten nicht herausfinden, wie sich der Erreger ausgebreitet hatte. Eine Untersuchung von Klinikmitarbeitern sowie Besuchern, Handwerkern und Reinigungskräften brachte kein Ergebnis. Die Abteilung und der Kreißsaal im Klinikum Mitte sind seither geschlossen.

Nach Informationen des in Bremen erscheinenden «Weser-Kurier» befinden sich derzeit noch zwei Kinder der ersten Ausbruchswelle, die mit dem Keim besiedelt sind, in der Klinik. Obwohl sie isoliert in einem Zimmer untergebracht seien und dort von extra abgestelltem Personal betreut würden, könnte es trotzdem zu einer Übertragung gekommen sein, sagte ein Kliniksprecher der Zeitung. Das Gesundheitsamt überprüfe jetzt, ob es bei der Hygiene wiederholt zu Fehlern gekommen ist. «Wir sind bestürzt über den neuen Fall», sagte eine Sprecherin von Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD).

Die übrigen Krankenhäuser in Bremen müssen deshalb deutlich mehr Geburten stemmen. Diese sind der zusätzlichen Belastung nach Ansicht des Berufsverbands der Frauenärzte nicht gewachsen. Das Personal sei überarbeitet, es herrschten lazarettähnliche Zustände.

«Bisher mussten wir keine Schwangere abweisen», sagte dagegen der Geschäftsführer des St. Joseph Stift, Torsten Jarchow. Das Krankenhaus geht in diesem Jahr von rund 500 Geburten mehr aus und hat deshalb zusätzliches Personal eingestellt. Auch in der städtischen Klinik Links der Weser, die zum Teil auch die Frühchenstation übernommen hat, habe sich die Situation inzwischen normalisiert, sagte Schlüter.

Krankenhäuser / Notfälle / Kinder
17.05.2012 · 17:05 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.10.2017(Heute)
18.10.2017(Gestern)
17.10.2017(Di)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen