News
 

Vermisstensuche in «Costa» geht weiter - Neue Vorwürfe gegen Kapitän

Giglio (dpa) - Die Suche nach Vermissten auf dem gekenterten Kreuzfahrtschiff «Costa Concordia» geht nach einer Unterbrechung wegen schlechten Wetters weiter. Marine-Taucher sprengten sich einen noch größeren Zugang zu dem dritten Deck des havarierten Schiffes frei, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtet. Der unter Hausarrest stehende Kapitän des Unglücksschiffes, Francesco Schettino, sorgt inzwischen für neue Schlagzeilen. Abgehörte Telefonate des Kapitäns mit Freunden scheinen Schettino zu belasten.

da zerp

Schifffahrt / Unfälle / Italien
25.01.2012 · 15:13 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen