News
 

Verdi-Chef Bsirske lehnt Arbeitgeber-Angebot ab

Berlin (dts) - Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat das Angebot der Arbeitgeber im Tarifstreit im öffentlichen Dienst abgelehnt. Bsirske bezeichnete das Angebot der Arbeitgeber, die 3,3 Prozent mehr Lohn über die kommenden zwei Jahre offeriert hatten, am Montag als "nicht akzeptabel". Die Arbeitnehmervertreter könnten "auf dieser Grundlage unmöglich zu einer Einigung mit den Arbeitgebern kommen", so der Verdi-Chef weiter.

Das Angebot sei nicht geeignet, die Situation der Arbeitnehmer zu verbessern, auch sei in dem Angebot in "keiner annähernd ausreichenden Höhe" eine soziale Komponente enthalten, erklärte Bsirske. Neben der Lohnerhöhung in Höhe von 3,3 Prozent hatten die Arbeitgeber eine Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro in Aussicht gestellt. Bsirske begründete seine Ablehnung vor allem damit, dass das Angebot der Arbeitgeber zu niedrig sei, um Reallohnverluste auszugleichen. Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr pro Monat, die Auszubildenden sollen nach dem Willen von Verdi pro Monat 100 Euro mehr erhalten. Erst in der vergangenen Woche waren die Beschäftigten im öffentlichen Dienst bundesweit in den Warnstreik getreten, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Gewerkschaftsangaben zufolge beteiligten sich rund 130.000 Bedienstete an den Arbeitsniederlegungen.
DEU / Arbeitsmarkt / Gesellschaft
12.03.2012 · 18:56 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen